Zurück zur Hauptseite

Teil 3: „Nur wer auch ins kalte Wasser springt, lernt dazu“

 

Kursentwicklung Deutsche Post-Aktie seit Appels Amtsantritt

Wie gewinnen Sie Digital Talents für die Post?

Appel: Wir erleben, dass die neue Generation, die auf den Arbeitsmarkt kommt, stärker als früher Wert auf Sinnstiftung legt. Sie möchte einen persönlichen Wertbeitrag erbringen, der über die eigentliche Tätigkeit hinausgeht. Dies hilft uns. Denn wir sind ein Unternehmen, das die Globalisierung mit dem Anspruch gestaltet, Menschen zu verbinden und ihr Leben zu verbessern. Wir tragen wesentlich zu mehr Chancen und Wohlstand rund um den Globus bei.

Welche Innovation beeindruckt Sie persönlich bis heute am meisten?

Appel: Keine Innovation, sondern eine revolutionäre Entdeckung, die zur Grundlage für viele Innovationen geworden ist. Nämlich die Entschlüsselung der DNA-Struktur durch James Watson und Francis Crick. Sie legte die Grundlage für gewaltige Fortschritte in der Biologie und Medizin. Und sie kam auf ungewöhnliche Weise zustande. Denn die beiden Forscher beschritten neue Wege. Sie zogen neue Erkenntnisse aus der Nutzung von Röntgenstrahlen heran, um ihr DNA-Modell zu entwickeln.

MEIN TIPP: Der Schlüssel für Innovation liegt in der Fähigkeit, Informationen auf völlig neue Weise zu kombinieren.

Bücher, Reisen, Gespräche: Was tun Sie, um persönlich fit zu bleiben in Sachen „Herausforderungen der Zukunft?“

Appel: Indem ich mich regelmäßig mit Fragen, Themen und wissenschaftlichen Erkenntnissen jenseits meines unmittelbaren Aufgabenbereichs befasse. Ich lese Bücher, höre Vorträge und spreche mit Forschern. Etwa in der Neurobiologie, meinem Promotionsfach. Mich fasziniert, welche Erkenntnissprünge und neue Einsichten uns in den letzten Jahren gelungen sind.

Welche Eigenschaft ist die wichtigste, um sich Herausforderungen stellen zu können?

Appel: Ich sehe zwei: Erstens die Bereitschaft, zuzuhören und die eigene Meinung dann zu ändern, wenn die Argumente überzeugend sind. Zweitens ist es wichtig, seine eigenen Stärken und Schwächen gut zu kennen und auf dieser Grundlage aus seiner eigenen Komfortzone herauszutreten. Nur wer auch ins kalte Wasser springt, lernt dazu und kann besser mit Herausforderungen und Unsicherheit umgehen.

Wie hat der Wandel Sie persönlich verändert?

Appel: Das entscheidende Element ist Vertrauen. Meine Erfahrung ist, dass man den Menschen möglichst viel Vertrauen entgegenbringen muss, dass sie mit ihren Aufgaben verantwortungsvoll um­gehen. Denn wir missbrauchen die Vertrauensbeweise anderer Menschen nur ungern. Wenn man Vertrauen schenkt, erhält man dieses auch zurück.

Nach welchem Motto leben Sie?

Appel: Mir ist es wichtig, im Rahmen meiner Möglichkeiten dazu beizutragen, diesen Planeten – auch für kommende Generationen – ein Stück besser zu machen. Das ist mehr als ein Motto.

Teil 1: Freiräume schaffen

Teil 2: „Wer den ausgetretenen Weg verlässt, der wird auch Fehler machen“

Teil 3: „Nur wer auch ins kalte Wasser springt, lernt dazu“

 

 

 

 

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Franchise Expo 2019 in Frankfurt
    Franchise Expo 2019 – die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde

    Das Jahr 2019 hat gerade erst begonnen und die deutsche Franchisewirtschaft kann sich bereits jetzt auf die nächste Franchise Expo (FEX19) in Frankfurt freuen.

  • Immer mehr Senior-Inhaber suchen einen Nachfolger

    Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage bei der Unternehmensnachfolge geht weiter auseinander. Der Fachkräftemangel und das neue Erbschaftssteuerrecht hemmen Übernahmeinteressierte.

  • Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising
    Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising

    Qualitätsmanagement spielt in Unternehmen eine wichtige Rolle. Wie werden QM-Systemen im Franchise umgesetzt und wieso eignen sich Franchisekonzepte besonders gut um Qualität zu sichern? Mehr

  • Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus
    Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus

    Der Deutsche Franchiseverband hat vor einem halben Jahr zum ersten Mal die Stimmungslage am Franchisemarkt eruiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

  • Nachfolge im Franchise

    Als Franchisenehmer mit wenig Eigenkapital zum eigenen Unternehmen? Ein Beispiel aus Ravensburg zeigt, wie der Weg zur Gründung aussehen könnte.

  • Zurück an die Weltspitze

    Damit Deutschland erfolgreich bleibt, braucht es eine Kreativwende, fordern Martin Blach, Bernd Heusinger und Marcel Loko von der Hirschen Group.

  • Vom Hype zur Realität

    Führungskräfte müssen lernen zu differenzieren: Hype hin oder her – nicht alles, was Start-ups vorleben, ist unreflektiert zu übernehmen. Wo Sie abwägen sollten, sagt TK-Chef Dr. Jens Baas.

  • Profi-Sparring

    Wie ein neuer Chef eine Agentur repositioniert, während der Gründer noch an Bord ist. nachgehakt bei Jens Huwald, Wilde und Partner.

  • Ist mein Unternehmen zukünftsfähig?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Leasing-Spezial: Alles ist leasebar

    Längst bieten sich für Unternehmer Möglichkeiten, Innovationen und andere Investitionen mit Leasingpartnern zu realisieren. Experten und Vertreter evon Leasinggesellschaften erklären, welche ...

  • Standards im Systemmanagement

    Die Systemzentrale hat eine weitaus größere Rolle als nur die Lizenzen an Franchisenehmer zu vergeben. Wie ein Co-Manager hilft sie dabei, das Franchisesystem zu etablieren und erfolgreich zu führen.

  • Dauerbrenner Digitalisierung: Viel Potential für M&A-Deals in der IKT-Branche

    Geschäftsübernahmen und Firmenverkäufe, kurz M&A, in der IKT-Branche sind noch ausbaufähig. Begehrt sind KMU Unternehmen, die Digitalisierungsprofis sind.