Hamburg, 13.03.2017

Big Data mit Mehrwert

Datev-CEO Dr. Robert Mayr über die Bedeutung von Cloud-Diensten und -Anwendungen, die Echtzeitanalyse von Datenmassen und den digitalen Neustart.

Höchste Priorität: Die Datev will mit Big Data ihre Mitglieder unterstützen (Bild: Niklas Hughes)

 

Die Datev entstand 1966, um Steuerberatern, Wirtschaftsprüfern und Rechtsanwälten die Möglichkeiten der EDV zu erschließen. Seit ihrer Gründung ist die Genossenschaft ein wichtiger Pionier der Digitalisierung betriebswirtschaftlicher Abläufe und gemeinsam mit ihren Mitgliedern ein wesentlicher Partner des Mittelstands.

DUB UNTERNEHMER-Magazin: In Deutschland findet technologischer Wandel eher evolutionär statt, nicht revolutionär. Wie schätzen Sie dies ein?

Dr. Robert Mayr: Unsere Gesellschaft und die Unternehmenslandschaft sind zu vielschichtig, um das pauschal zu bewerten. Ein Imbissbetreiber wird sich in einem anderen Tempo entwickeln müssen als ein international agierendes Handelsunternehmen. Die Digitalisierung bringt aber definitiv überall disruptive Veränderungen mit sich. Unternehmen, die diese schnell in Geschäftschancen verwandeln können, werden davon nachhaltig profitieren. Denn durch Digitalisierung und fortschreitende Automatisierung werden zum Beispiel bei administrativen Tätigkeiten die manuellen Arbeitsprozesse zurückgehen, wenn nicht gar ganz verschwinden.

Und das bedeutet?

Mayr: Unternehmen, deren Wertschöpfung viele manuelle Prozesse beinhaltet, müssen nicht nur ihre Arbeitsabläufe anpassen. Es dürfte unabdingbar sein, sich auch neue Geschäftsfelder zu erschließen. Diese Unternehmen haben eher einen koordinierten Reset als eine Kurskorrektur vor sich, wenn sie erfolgreich am Markt bestehen wollen.

Wie können wir unsere Systeme stärken, um die steigenden IT-Risiken in einer digitalisierten Gesellschaft, etwa durch Betriebsspionage, Hacker-Attacken oder Negativkampagnen, abzuwehren? Inwieweit können deutsche Unternehmen in diesem Umfeld eine führende Rolle einnehmen?

Mayr: Die Sicherheit der IT-Infrastruktur sowie der Daten zählt zu den entscheidenden Grundlagen für die erfolgreiche Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft. In Deutschland haben wir bereits eine hohe Sensibilität sowie enge rechtliche Vorgaben für den Schutz von Daten. Bei der IT-Sicherheit müssen wir uns aber immer vor Augen halten, dass es absolute Sicherheit – wie in der analogen Welt – auch digital nicht gibt. Dies gilt insbesondere angesichts zunehmender und auch professionell organisierter Kriminalität im Netz. Technologien für Zugriffskontrolle, Anonymisierung, Pseudonymisierung und Verschlüsselung können einen wirksamen Schutz gewährleisten, wenn sie regelmäßig aktualisiert und angepasst werden. Auch die zunehmende Nutzung von Cloud-Services ist aus dem Blickwinkel der IT-Sicherheit sogar positiv zu bewerten. Schließlich kann ein Dienstleister mit seiner zentral betriebenen, professionellen Rechenzentrums-Infrastruktur ein viel höheres Schutzniveau bieten, als es ein mittelständisches Unternehmen normalerweise selbst erreichen kann. Und es muss auch der Faktor Mensch berücksichtigt werden: Unternehmen sollten die wachsende Gefahr des Social Engineering kennen und ihre Mitarbeiter dafür sensibilisieren. Leider haben Kriminelle mit gut vorbereiteten Anrufen oder E-Mails in der Vergangenheit immer wieder Schaden anrichten beziehungsweise sich sensible Informationen oder Geld ergaunern können.

In den USA und Asien werden ohne viele Einschränkungen Benutzerdaten gesammelt und verwertet, in Europa gibt es die „Charta der digitalen Grundrechte” für Datenschutz und Privatsphäre. Wie lassen sich die hiesigen Rahmenbedingungen als Vorteil nutzen?

Mayr: Die vergleichsweise strengen deutschen und europarechtlichen Regelungen sind auf jeden Fall ein Pluspunkt, wenn es darum geht, das Vertrauen in digitale Prozesse zu stärken. Insofern können sie dabei helfen, die Digitalisierung voranzutreiben. Nicht zuletzt die Spionageskandale rund um Prism und Co. haben dazu geführt, dass auch globale Unternehmen beispielsweise bei der Nutzung von Cloud-Diensten sehr genau darauf achten, wo sich die Server befinden, auf denen sie ihre Daten und Anwendungen betreiben sollen. Für Anbieter deutscher Clouds ist dies eine klare Marktchance und sie sollten diesen Vorteil auch selbstbewusst noch stärker herausstellen.

Teil 1: Big Data mit Mehrwert

Teil 2: Big Data mit Mehrwert

Teil 3: Big Data mit Mehrwert

 

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis

Was Unternehmer wissen müssen

DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis

Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick

Das interessiert andere Leser
  • 14.-16.11.2019 | FRANCHISE EXPO19 | Frankfurt

    Die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde. Der neue Szene-Treff für Menschen mit Lust auf Selbständigkeit, Interesse an Franchising und für Unternehmen, die über Franchising expandieren wollen.

  • Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support auf DUB.de
    Neue Funktionen auf DUB.de

    Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support - lesen Sie in der folgendeen Meldung mehr zu den Neuerungen auf DUB.de.

  • Franchise: Deutschland ist attraktivster Franchising-Standort
    Franchise: Traumstandort Deutschland?

    Franchising in Deutschland ist laut dem International Franchise Attractiveness Index die beste Wahl wenn es um den idealen Standort geht.

  • Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?
    Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?

    Damit die Unternehmensnachfolge gelingt, ist Klarheit über die eigenen Ziele und Bedürfnisse sowie auch der anderen Seite von Vorteil. Worauf sollten beide Seiten achten damit das Geschäft gelingt?

  • Unternehmensbewertung: Was Firmeninhaber wissen müssen
    Das Gelbe vom Ei?

    Was ist mein Unternehmen wert? Das Ertragswertverfahren und die Discounted-Cashflow-Methode werden oft zur Ermittlung genutzt. Kleine Firmen sollten eine andere Methode nutzen.

  • Videointerview zur Unternehmensnachfolge
    Videointerview: Herausforderung Unternehmensnachfolge

    Dr. Daniel Mundhenke und Andreas Grandt (BRL) im Interview: Die Experten berichten von Herausforderungen aus der Praxis, den unterschiedlichen Formen der Nachfolge, über Fallstricke dabei und vieles mehr.

  • „Die Party zieht vom Haus in den Garten“

    Droht ein Ende des Immobilienbooms? Die Experten Andreas Schütz, Ottmar Heinen, Daniel Hoffmann und Malte Thies diskutieren über mögliche Lösungen des Wohnraummangels und die Rolle der Politik.

  • DUB-Video: Die fünf häufigsten Fehler beim Unternehmensverkauf
    DUB-Video: Die fünf häufigsten Fehler beim Unternehmensverkauf

    Dem Verkauf eines Unternehmens wird oft nicht der richtige Stellenwert eingeräumt. Oft scheitert er aus ebenso profanen wie vermeidbaren Fehlern. Das sind die fünf häufigsten.

  • Nachfolge und Digitalisierung
    Unternehmensnachfolger von morgen

    Unternehmensnachfolge ist für viele Betriebe herausfordernd. Nun erschwert die Digitalisierung noch den Prozess. Sind vor allem die mittelständischen Unternehmen auf den bevorstehenden Wandel vorbereitet?

  • Künstliche Intelligenz: Die Führungskraft von Morgen?
    Künstliche Intelligenz: Die Führungskraft von Morgen?

    Zukunftsforscher Kai Gondlach attestiert der KI schon heute die Fähigkeit bessere Führungsentscheidungen zu treffen. Bis 2050 wird die vierte industrielle Revolution die Politik erreichen.

  • Dienstleistung oder Einzehlandel: Wo finde ich das passende Franchise Unternehmen?
    Zwei Franchise Konzepte – eine Entscheidung

    Ladengeschäft oder Dienstleistungsunternehmen aufmachen? Das sollte man als Franchise-Interessierter am Anfang klären - über die Vor- und Nachteile der Konzepte.

  • Unternehmensübernahme der besonderen Art: Haikutter Alexa hat nach langer Suche einen neuen Kapitän gefunden
    Immer ´ne Handbreit Wasser unterm Kiel

    Auch der Betrieb von Traditionsschiffen kennt Nachfolgeprobleme. Manchmal klappt es aber auch. Das zeigt das Beispiel des Traditionsschiffs Alexa.