Hamburg, 19.05.2017

Teil 2: „Kein übertriebenes Ego haben“

Cyril Ranque: Als Präsident der Lodging Partner Services verantwortet Ranque die weltweiten Unterkunftspartnerschaften und -geschäfte der Expedia-Gruppe (Foto: Niklas Hughes)

Was ist Ihrer Meinung nach die wichtigste Eigenschaft in digitalen Zeiten?
Ranque:
Man sollte kein übertriebenes Ego haben und offen für Innovationen sein. Speziell in unserer Branche gilt es, Kunden zuzuhören und Ideen auszuprobieren. Innovationen können die beste Strategie erschüttern. Deshalb muss man flexibel bleiben und sich anpassen können. 

Welche Innovation hat momentan den höchsten Stellenwert in Ihrem Haus?
Ranque: Auf der Wunschliste für meinen nächsten Geburtstag befindet sich Amazon Alexa. Ich freue mich, die Expedia-Version des Programms auszutesten. Die Reiseindustrie folgt heute nach wie vor recht sequenziellen Mustern, und Konsumenten starten bei ihrer Suche mit einem breiten Angebot an Möglichkeiten und Optionen. Wir sehen heute deutlich, wie datengetriebene Personalisierungen diesen Bereich revolutionieren können. Durch die gesammelten Daten kann eine Suche viel spezifischer an den Interessen und Bedürfnissen des Individuums angepasst werden. Das bedeutet zum einen eine bessere Sucherfahrung für den Kunden und zum anderen eine Effizienzsteigerung für die Industrie.

Wie hat die anhaltende Digitalisierung Sie verändert oder beeinflusst?
Ranque: Ich habe selbst Kinder und sehe dadurch, dass Technologie auch eine gewisse Distanz zwischen den Generationen schaffen kann. Es ist interessant zu beobachten, wie die ältere Generation versucht, sich Themen wie Social Media zu öffnen. Wenn sie dann allerdings soweit sind, diese Plattformen zu nutzen, nutzen Jüngere oftmals bereits neue Apps oder Plattformen.

MEIN TIPP: Schaue immer nach Verbesserungen und werde nicht müde, selbst zu wachsen.

Wie wird sich die Reiseindustrie verändern?
Ranque: Die Vielzahl verfügbarer Geräte und Kanäle eröffnet Reisenden vielfältige Möglichkeiten, ihre Planungen in inspirierende Erlebnisse zu verwandeln. Von allen Seiten werden Konsumenten mit Aufmerksamkeit umworben. Das Innovationstempo der Branche ist enorm. Es birgt gut Chancen, aber auch Risiken. Nur wer das Tempo halten kann und auf dem Laufenden ist, wird erfolgreich sein.

Die Angaben beziehen sich aufs Geschäftsjahr 2016, Stand: 31.12.16, geltend für Expedia Inc.

Teil 1: Ideen lernen laufen

Teil 2: „Kein übertriebenes Ego haben“

 

 

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Green Key-Empfehlung für mobilen Fritteusenservice

    Franchisegeber FiltaFry, gehört zu den ersten Lieferantenservices, die durch die DGU (Deutsche Gesellschaft für Umwelterziehung) das Green Key Eco-Label erhielten.

  • Franchise Expo 2019 in Frankfurt
    Franchise Expo 2019 – die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde

    Das Jahr 2019 hat gerade erst begonnen und die deutsche Franchisewirtschaft kann sich bereits jetzt auf die nächste Franchise Expo (FEX19) in Frankfurt freuen.

  • Immer mehr Senior-Inhaber suchen einen Nachfolger

    Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage bei der Unternehmensnachfolge geht weiter auseinander. Der Fachkräftemangel und das neue Erbschaftssteuerrecht hemmen Übernahmeinteressierte.

  • Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising
    Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising

    Qualitätsmanagement spielt in Unternehmen eine wichtige Rolle. Wie werden QM-Systemen im Franchise umgesetzt und wieso eignen sich Franchisekonzepte besonders gut um Qualität zu sichern? Mehr

  • Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus
    Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus

    Der Deutsche Franchiseverband hat vor einem halben Jahr zum ersten Mal die Stimmungslage am Franchisemarkt eruiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

  • Nachfolge im Franchise

    Als Franchisenehmer mit wenig Eigenkapital zum eigenen Unternehmen? Ein Beispiel aus Ravensburg zeigt, wie der Weg zur Gründung aussehen könnte.

  • Zurück an die Weltspitze

    Damit Deutschland erfolgreich bleibt, braucht es eine Kreativwende, fordern Martin Blach, Bernd Heusinger und Marcel Loko von der Hirschen Group.

  • Vom Hype zur Realität

    Führungskräfte müssen lernen zu differenzieren: Hype hin oder her – nicht alles, was Start-ups vorleben, ist unreflektiert zu übernehmen. Wo Sie abwägen sollten, sagt TK-Chef Dr. Jens Baas.

  • Profi-Sparring

    Wie ein neuer Chef eine Agentur repositioniert, während der Gründer noch an Bord ist. nachgehakt bei Jens Huwald, Wilde und Partner.

  • Ist mein Unternehmen zukünftsfähig?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Leasing-Spezial: Alles ist leasebar

    Längst bieten sich für Unternehmer Möglichkeiten, Innovationen und andere Investitionen mit Leasingpartnern zu realisieren. Experten und Vertreter evon Leasinggesellschaften erklären, welche ...

  • Standards im Systemmanagement

    Die Systemzentrale hat eine weitaus größere Rolle als nur die Lizenzen an Franchisenehmer zu vergeben. Wie ein Co-Manager hilft sie dabei, das Franchisesystem zu etablieren und erfolgreich zu führen.