Hamburg, 19.05.2017

Smarte Lösungen finden

Christoph Schmallenbach, CEO der AachenMünchener, will über digitale Prozesse Risiken minimieren und Produkte wie Services auf Kunden zuschneidern.

 

Sicher im Smart Home: Versicherungslösungen für das vernetzte Heim (Bild: Niklas Hughes)

 

Branchenintern wird gerne diskutiert, ob die deutschen Versicherer nicht arg spät auf den Digitalisierungszug aufspringen. Christoph Schmallenbach, CEO der zur Generali in Deutschland gehörenden AachenMünchener, hält dagegen. Er sieht seine Gruppe als Vorreiter im digitalen Transformationsprozess. Im Bildungssystem hingegen macht er Nachholbedarf aus und fordert, dass dieses möglichst rasch die Menschen besser auf die Nutzung digitaler Medien vorbereiten muss.

DUB UNTERNEHMER-Magazin: In Deutschland findet technologischer Wandel oft evolutionär und nicht revolutionär statt. Ist das der deutsche Weg, oder sind wir zu wenig disruptiv für die Zukunft?
Christoph Schmallenbach:
Disruptive Innovation bedeutet ja, dass bestehende Marktstrukturen nicht erhalten, sondern zerstört werden sollen. Das passt nur schwer zu unserer Mentalität. Die einheimische Industrie ist bekannt dafür, dass sie Bestehendes immer weiter perfektioniert. Auf der einen Seite sind wir Weltmeister in der Produktion hoch technisierter und erstklassiger Maschinen. Andererseits hat man das Gefühl, dass die nächsten Entwicklungsstufen immer nur ein „noch besser“ zum Ziel haben. Und: Die wesentlichen Entwicklungen werden von den großen, etablierten Unternehmen geführt. Schaut man sich die internationalen Märkte an, dann sitzen die Innovationskerne für Disruption vor allem in der Start-up-Industrie. Und die scheint mir – anders als zum Beispiel in Großbritannien, in den USA oder in Südostasien – in Deutschland noch nicht vollends ausgeprägt zu sein. Hinzu kommt: Zwischen traditionellen Unternehmen und Start-ups wird in Deutschland noch zu wenig zusammengearbeitet. Wenn es gelingt, diese Lücke im internationalen Vergleich noch weiter zu schließen, dann werden wir auch in Deutschland unsere Zukunft noch entschlossener und erfolgreicher gestalten können.

Welche Strategien sind erforderlich, um die gesamte oder zumindest das Gros der Gesellschaft an den Vorteilen der Digitalisierung partizipieren zu lassen und niemanden auszuschließen?
Schmallenbach:
Laptops in der Grundschule oder Smartboards an den Klassenwänden reichen nicht aus. Unser Bildungssystem muss die Menschen möglichst schnell noch besser auf die Nutzung der Potenziale digitaler Medien vorbereiten. Das klingt einfach, ist aber nicht banal. Digitale Medien und deren Nutzung sollten fester und integrativer Bestandteil der Schul- und Berufsausbildung sein. Und dazu kommt dann noch, dass wirklich jeder die Möglichkeit haben muss, an der digitalen Entwicklung teilhaben zu können. Das bedeutet auch, dass überall schnelle, leistungsstarke und auch bezahlbare Internetzugänge zu schaffen sind.

 

Teil 1: Smarte Lösungen finden

Teil 2: Smart-Insurance-Offensive

Teil 3: Der Mensch im Mittelpunkt

 

 

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Franchise Expo 2019 in Frankfurt
    Franchise Expo 2019 – die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde

    Das Jahr 2019 hat gerade erst begonnen und die deutsche Franchisewirtschaft kann sich bereits jetzt auf die nächste Franchise Expo (FEX19) in Frankfurt freuen.

  • Immer mehr Senior-Inhaber suchen einen Nachfolger

    Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage bei der Unternehmensnachfolge geht weiter auseinander. Der Fachkräftemangel und das neue Erbschaftssteuerrecht hemmen Übernahmeinteressierte.

  • Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising
    Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising

    Qualitätsmanagement spielt in Unternehmen eine wichtige Rolle. Wie werden QM-Systemen im Franchise umgesetzt und wieso eignen sich Franchisekonzepte besonders gut um Qualität zu sichern? Mehr

  • Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus
    Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus

    Der Deutsche Franchiseverband hat vor einem halben Jahr zum ersten Mal die Stimmungslage am Franchisemarkt eruiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

  • Nachfolge im Franchise

    Als Franchisenehmer mit wenig Eigenkapital zum eigenen Unternehmen? Ein Beispiel aus Ravensburg zeigt, wie der Weg zur Gründung aussehen könnte.

  • Zurück an die Weltspitze

    Damit Deutschland erfolgreich bleibt, braucht es eine Kreativwende, fordern Martin Blach, Bernd Heusinger und Marcel Loko von der Hirschen Group.

  • Vom Hype zur Realität

    Führungskräfte müssen lernen zu differenzieren: Hype hin oder her – nicht alles, was Start-ups vorleben, ist unreflektiert zu übernehmen. Wo Sie abwägen sollten, sagt TK-Chef Dr. Jens Baas.

  • Profi-Sparring

    Wie ein neuer Chef eine Agentur repositioniert, während der Gründer noch an Bord ist. nachgehakt bei Jens Huwald, Wilde und Partner.

  • Ist mein Unternehmen zukünftsfähig?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Leasing-Spezial: Alles ist leasebar

    Längst bieten sich für Unternehmer Möglichkeiten, Innovationen und andere Investitionen mit Leasingpartnern zu realisieren. Experten und Vertreter evon Leasinggesellschaften erklären, welche ...

  • Standards im Systemmanagement

    Die Systemzentrale hat eine weitaus größere Rolle als nur die Lizenzen an Franchisenehmer zu vergeben. Wie ein Co-Manager hilft sie dabei, das Franchisesystem zu etablieren und erfolgreich zu führen.

  • Dauerbrenner Digitalisierung: Viel Potential für M&A-Deals in der IKT-Branche

    Geschäftsübernahmen und Firmenverkäufe, kurz M&A, in der IKT-Branche sind noch ausbaufähig. Begehrt sind KMU Unternehmen, die Digitalisierungsprofis sind.