Hamburg, 13.03.2017

Neue „Old Economy“

Burkhard Dahmen, CEO des Anlagen- und Maschinenbauers SMS group, über die Vorteile schneller Entscheidungen und das intelligente Hüttenwerk.

Smarte Abläufe: Die Vision vom Hüttenwerk 4.0 (Bild: Niklas Hughes)

Die SMS group hat ihre Prozesse reformiert, um die Herausforderungen der Digitalisierung zu stemmen. Neue Ideen erhalten schneller eine Chance – und Scheitern wird als Teil des Innovationsprozesses begriffen.

DUB UNTERNEHMER-Magazin: Welche Innovation wird unser Leben in den kommenden Jahren so nachhaltig verändern wie der Siegeszug der Smartphones?

Burkhard Dahmen: Die unter dem Stichwort Digitalisierung/Industrie 4.0 weiter ineinander greifenden Prozesse in Verbindung mit den dadurch geänderten Arbeitsweisen, die auch ein weiteres Verschwimmen der Grenzen zwischen beruflichen und privatem Leben erwarten lassen. Projektbezogene Aufgabenstellungen erfordern noch flexiblere Arbeitszeitmodelle. Die Organisation wird sich noch viel mehr an Inhalten und Prozessen ausrichten.

Alphabet/Google, Apple, Amazon, Facebook: Vergleichsweise junge, amerikanische IT-Unternehmen geben weltweit Takt und Ton an, sind an der Börse mehr wert als die DAX-Unternehmen zusammen. Warum schaffen wir es nicht, in diese Liga vorzustoßen?

Dahmen: Börsenkurse bilden immer Zukunftserwartungen ab, die auch mit subjektiv gefärbten Erwartungshorizonten zu tun haben – sachbezogen Betrachtungen treten dabei oft in den Hintergrund und damit zum Beispiel auch die Bewertung von reifen, klassischen Geschäftsmodellen im Bereich Industrie. Das Platzen der Blase am „Neuen Markt“ im Jahr 2001 hat dies eindrucksvoll deutlich gemacht. Gelernt wurde daraus nicht wirklich etwas.

Als traditionsreicher Anlagenbauer gehört die SMS group zur „Old Economy“. Finden Sie trotzdem Anschluss an die digitale Welt?

Dahmen: Klassische Geschäftsmodelle im Bereich Industrie werden häufig unterschätzt und der Begriff „Old Economy“ falsch verstanden. Letztere ist nicht von gestern, sondern ein Garant für Stabilität und Transformation in die Moderne.

Was muss sich in Ihrem Unternehmen ändern, um die Transformation zu bewältigen?

Dahmen: Die eigentliche Herausforderung fur klassische Industrieunternehmen liegt darin, Ideen und neue Prozesse viel schneller in Form von Prototypen oder Testabläufen umzusetzen. Vergingen vorher Monate oder gar Jahre von der Idee über die Planung, Vorbereitung und interne Abstimmung bis zur Anwendung, müssen solche Prozesse künftig in Wochen abgeschlossen sein.

Wie müssen Unternehmen weltweit Ihrer Meinung nach vorgehen, um ihr Geschäftsmodell auf die Zukunft auszurichten?

Dahmen: Mich beindrucken grundsätzlich Unternehmen, die eine Kultur pflegen, die es möglich macht, sich anderen Meinungen und Personen zu öffnen und die dann eine getroffene Entscheidung transparent und konsequent umsetzen.

Erwarten Sie, dass auf uns in den kommenden Jahren soziale und politische Herausforderungen zukommen – etwa in Sachen frappierend steigender Arbeitslosigkeit oder radikaler gesellschaftlicher Umbrüche?

Dahmen: Das hängt entscheidend von dem Zustand der jeweiligen Wirtschaftsnation ab, in dem diese sich in der Anfangsphase dieser Prozesse befindet. Für eine hochentwickelte Volkswirtschaft wie die Deutsche, mit einem immer noch hohen Industrieanteil an der Wertschöpfung und einem relativ hohen Ausbildungsstandard, sehe ich eher positive Chancen, die allerdings rechtzeitig aktiv gestaltet werden müssen. Hier sind ja bereits entsprechende gemeinsame Prozesse mit Vertretern der Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und der Gewerkschaften in Gang gesetzt, um sinnvolle Rahmenbedingungen zu schaffen. In diesem Zusammenhang muss auch das besonders im deutschen Handwerk praktizierte und auf der Welt einmalige System der dualen Ausbildung weiter gepflegt und mit Blick auf die Anforderungen der Digitalisierung weiterentwickelt werden.

Teil 1: Neue „Old Economy“

Teil 2: Revolution in der Metallproduktion

Teil 3: Vision vom intelligenten Hüttenwerk

 

 

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Franchise Expo 2019 in Frankfurt
    Franchise Expo 2019 – die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde

    Das Jahr 2019 hat gerade erst begonnen und die deutsche Franchisewirtschaft kann sich bereits jetzt auf die nächste Franchise Expo (FEX19) in Frankfurt freuen.

  • Immer mehr Senior-Inhaber suchen einen Nachfolger

    Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage bei der Unternehmensnachfolge geht weiter auseinander. Der Fachkräftemangel und das neue Erbschaftssteuerrecht hemmen Übernahmeinteressierte.

  • Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising
    Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising

    Qualitätsmanagement spielt in Unternehmen eine wichtige Rolle. Wie werden QM-Systemen im Franchise umgesetzt und wieso eignen sich Franchisekonzepte besonders gut um Qualität zu sichern? Mehr

  • Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus
    Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus

    Der Deutsche Franchiseverband hat vor einem halben Jahr zum ersten Mal die Stimmungslage am Franchisemarkt eruiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

  • Nachfolge im Franchise

    Als Franchisenehmer mit wenig Eigenkapital zum eigenen Unternehmen? Ein Beispiel aus Ravensburg zeigt, wie der Weg zur Gründung aussehen könnte.

  • Zurück an die Weltspitze

    Damit Deutschland erfolgreich bleibt, braucht es eine Kreativwende, fordern Martin Blach, Bernd Heusinger und Marcel Loko von der Hirschen Group.

  • Vom Hype zur Realität

    Führungskräfte müssen lernen zu differenzieren: Hype hin oder her – nicht alles, was Start-ups vorleben, ist unreflektiert zu übernehmen. Wo Sie abwägen sollten, sagt TK-Chef Dr. Jens Baas.

  • Profi-Sparring

    Wie ein neuer Chef eine Agentur repositioniert, während der Gründer noch an Bord ist. nachgehakt bei Jens Huwald, Wilde und Partner.

  • Ist mein Unternehmen zukünftsfähig?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Leasing-Spezial: Alles ist leasebar

    Längst bieten sich für Unternehmer Möglichkeiten, Innovationen und andere Investitionen mit Leasingpartnern zu realisieren. Experten und Vertreter evon Leasinggesellschaften erklären, welche ...

  • Standards im Systemmanagement

    Die Systemzentrale hat eine weitaus größere Rolle als nur die Lizenzen an Franchisenehmer zu vergeben. Wie ein Co-Manager hilft sie dabei, das Franchisesystem zu etablieren und erfolgreich zu führen.

  • Dauerbrenner Digitalisierung: Viel Potential für M&A-Deals in der IKT-Branche

    Geschäftsübernahmen und Firmenverkäufe, kurz M&A, in der IKT-Branche sind noch ausbaufähig. Begehrt sind KMU Unternehmen, die Digitalisierungsprofis sind.