News

Unternehmensnachfolge und Strategie – eine unternehmerische Herausforderung

Gunter Fauth

Strategie bedeutet, die richtigen Weichenstellungen für Ihr Unternehmen zu treffen. Besonders bei der Unternehmensnachfolge sind dabei komplexe Fragen zu beantworten.

Die Gestaltung und Sicherstellung einer integrierten Strategieentwicklung, verbunden mit einer kontinuierlichen Begleitung der Strategieumsetzung, eröffnet für viele Unternehmen bisher nicht genutzte Chancen, die nicht auf die lange Bank geschoben werden sollten.

Im Zusammenhang mit einer der wichtigsten Fragen für einen Unternehmer – der Nachfolgeplanung – ist eine gut geplante und wohl überlegte Nachfolgestrategie eine notwendige Voraussetzung für eine erfolgreiche Gestaltung der Zukunft eines Unternehmens.


Regelung der Unternehmensnachfolge ist eine einmalige Herausforderung

Die Regelung der Unternehmensnachfolge ist eine einmalige Herausforderung im Leben eines Unternehmers. Unternehmensnachfolge bedeutet für den Unternehmer eine tragfähige Lösung zu finden, welche sein Lebenswerk mit allen daran hängenden Bindungen und Verbindungen in eine neue Zukunft überleitet. Eine der wichtigsten strategischen Aufgaben einer verantwortungsbewussten Unternehmensführung ist somit die Sicherstellung der Unternehmensnachfolge.

Die Umsetzung einer „richtigen“ Nachfolgelösung bedarf eines ausreichenden zeitlichen Vorlaufs. Je früher sich ein Unternehmer mit der Nachfolgeregelung auseinandersetzt, desto mehr Handlungsspielraum steht ihm für die Planung und Umsetzung zur Verfügung.


Regelung der Unternehmensnachfolge als Bestandteil der Unternehmensstrategie

Im Zuge einer kontinuierlichen Strategieentwicklung bzw. Strategieanpassung sollten nicht nur die zukünftigen Märkte und Wettbewerber analysiert werden, um daraus Erkenntnisse für die eigene Marktpositionierung und die zukünftige Ausrichtung und Fokussierung des Unternehmens, seiner Produkte und Dienstleistungen, seiner Kundengruppen und letztlich auch seiner Mitarbeiter zu finden. Die Nachfolgeregelung sollte frühzeitig Gegenstand der strategischen Überlegungen sein.

Was wünscht sich ein erfolgreicher Familienunternehmer mit dem Blick von heute auf die Zukunft seines Unternehmens?
Er möchte sein Lebenswerk weitergeführt sehen, ob in Familienhand oder durch eine familienexterne Unternehmensnachfolge. Sein „Name“, der in sehr vielen Fällen dem Unternehmensnamen entspricht, sollte weiterhin für seine bisherigen Unternehmenswerte und Unternehmenskultur stehen. Das zukünftige Geschäft sollte sich möglichst nachhaltig weiterentwickeln und vor allem stehen sichere Arbeitsplätze im Mittelpunkt seines Interesses.


Langfristig Denken und Handeln

Neben der Fortführung des Unternehmens ist der Zeitpunkt des Übergangs des Unternehmens auf die Nachfolger entscheidend. Bei einer familieninternen Nachfolgregelung spielen das Alter der Kinder und die Integration ins Unternehmen eine wichtige Rolle. Die unternehmerische Verantwortung sollte schrittweise übergeben werden. Steuerliche Aspekte sind bei der Übergabe für den Unternehmer im Fokus.

Bei einer familienexternen lösung der Unternehmensnachfolge stehen ein Verkauf des Unternehmens und die Erzielung eines guten Kaufpreises im Vordergrund. Vielleicht gibt es auch Führungskräfte im Unternehmen, die mit einem Management Buy out (MBO), Unternehmensteile oder sogar das gesamte Unternehmen übernehmen.

Eine Nachfolgeregelung ist komplex und vielfältig, wenn sie von „langer Hand“ geplant wird, dann ist die Chance auf eine erfolgreiche Umsetzung für alle Beteiligten sehr groß. Unternehmensnachfolge und Strategie sind große unternehmerische Herausforderungen. Ich empfehle Ihnen eine ganzheitliche Betrachtung.


Zum Autor

Sie erreichen Herrn Gunter Fauth per E-Mail unter fauth@valegra.de

Das interessiert andere Leser

  • Leipzig

    Im Herzen Europas

    Optimale Infrastruktur, innovative Unternehmen und kulturelle Vielfalt – die Messemetropole Leipzig boomt.

  • Kaspersky Security Intelligence Lab

    Mit Security Intelligence gegen Cybergefahren

    Rechnung via E-Mail, Absender unbekannt? Wer da auf „Zahlen“ klickt und die Firmenkreditkartendaten eingibt, dürfte Phishing zum Opfer gefallen sein. So schärfen Sie die Sinne für Cybergefahren.

  • Lisa Mayer, Olympionikin und erfolgreiche Studentin ist Sport-Stipendiatin des Jahres 2016

    Sprinterin räumt ab

    Lisa Mayer, Olympionikin und erfolgreiche Studentin ist „Sport-Stipendiat des Jahres 2016“.

  • Das Who’s who deutscher

    Deutschland digital

    15 deutsche Top-CEOs verraten exklusiv, wie sie im digitalen Zeitalter siegen wollen.

  • Der Transformator

    Wachgeküsst

    Wie aus einem unprofitablen Familienbetrieb ein europäischer Champion wird, zeigt das Beispiel Europart.

  • Regierung hilft Start-ups

    Regierung hilft Start-ups

    Dank Steuererleichterungen für Investoren sollen junge Unternehmen leichter an frisches Kapital kommen.

  • Erfolgreich mit Hundefutter: Franchise-Unternehmer Torsten Toeller

    Selfmade-Millionär auf Abwegen?

    Torsten Toeller, Chef des Franchise-Imperiums Fressnapf, zieht sich zurück. Was steckt dahinter?

  • Migranten als Gründer

    Mehr als Dönerbude

    Wenn Migranten ein Unternehmen gründen, sind sie längst nicht mehr nur in den Bereichen Gastronomie oder Handel aktiv. Viele schaffen erfolgreich Jobs.

  • Firmen fiebern nach Fusionen

    Das große Fressen

    Bayer, Fresenius, Volkswagen: Deutsche Unternehmen sind in Shoppinglaune. Dabei sah es zu Jahresbeginn düster aus im M&A-Sektor.

  • MBO - Vom Manager zum Eigentümer

    Vom Manager zum Eigentümer

    Wenn eine Firma per Management Buy-out gekauft wird, muss nicht nur das Engagement der Besitzer in spe passen, sondern auch die Finanzierung.

  • Social Media im Franchise

    Social Media für Franchise

    Wie Franchise-Unternehmen Facebook, Twitter oder Whats App richtig nutzen.

  • War for talents

    Bereit für die Neuen? Wahl des Arbeitgebers bei der Generation Y

    Bei der Wahl des Arbeitgebers gilt die Generation Y als besonders anspruchsvoll. Welches Unternehmen positioniert sich am besten im ‚War for Talents’? Eine Studie will der Frage auf den Grund gehen.

  • Wladimir Klitschko 2016

    Veränderungen managen

    Ex-Schwergewichts-Weltmeister Wladimir Klitschko und die Universität St. Gallen zeigen Führungskräften und Managern, wie sie die Herausforderungen der Digitalisierung meistern.

  • LMU München

    Start-up-Hochburg München

    Der Inkubator der Ludwig Maximilians-Universität München (LMU) hat bereits 165 Start-ups mit mehreren hundert Millionen Euro Marktwert hervorgebracht.

  • Stefan Wagner

    CSR ist kein Werbe-Chichi

    Stefan Wagner, Chef der HSV-Stiftung, sagt, weshalb Corporate Social Responsibilty nicht nur Marketing sein darf.

  • In England und Frankreich werden deutlich mehr Unternehmen in Firmenbörsen inseriert als in Deutschland

    Beliebte Firmenbörsen

    Hoppla, in England und Frankreich werden deutlich mehr Unternehmen inseriert als in Deutschland. Wieso?

  • Jaguar. Ein 67-jähriger Brite hat sein Unternehmen an seine Mitarbeiter verschenkt.

    Geschenk vom Chef

    Der Brite Peter Neumark hat ein besonderes Geschenk für seine Angestellten: das Unternehmen.

  • Kingii Startup 2016

    Mehr als Samwer

    Drei spannende Start-ups von der WHU – Otto Beisheim School of Management.

  • Olympioniken auf Praktikumssuche

    Olympioniken auf Praktikumssuche

    Einmal bei den Olympischen Spielen antreten – diesen Traum hat sich unser Team in Rio erfüllt. Um an ihrer zweiten Karriere zu feilen, suchen einige der Top-Athleten auf DUB.de nach einem Praktikumsplatz.

  • Pater Notker Wolf

    Der CEO der Benediktiner

    Notker Wolf, Abtprimas des Mönchsordens, über guten Führungsstil und ernsthaftes Zuhören.

  • Berlins Turbo für Gründer

    Die besten Start-ups der TU Berlin

    Hochschul-Inkubator der Technischen Universität Berlin fördert Unternehmertalente. Wir haben drei jungen Firmen über die Schulter geschaut.

  • Wie Franchise-Systeme die Digitalisierung anpacken

    Big Franchise-Data

    Sieben Franchise-Geber verraten, wie sie das Verhalten ihrer Kunden analysieren und was sie mit den Daten anfangen.

  • Die sechs Erfolgsgeheimnisse starker Markenfirmen

    Das Geheimnis starker Marken

    Warum will jeder ein iPhone? Weshalb sagen wir „Tempo“ statt „Taschentuch“? Die Marke macht den Unterschied.

  • Nachfolge in Deutschland

    Was kostet ein Unternehmen?

    Eine aktuelle Studie hat untersucht, wie viel Geld 2015 bei Übernahmen geflossen ist. Die erstaunliche Antwort: In zwei Drittel der Fälle kein Cent.

  • Bernhard Kluge, Covendit

    Den richtigen Käufer finden

    Wer sein Unternehmen verkaufen will, braucht den richtigen Käufer. Klingt total trivial, ist es in der Realität aber nicht.

  • Mitarbeitersuche

    Wachstumsschmerzen

    Drei von vier deutschen Start-ups rechnen mit steigenden Umsätzen. Doch wer expandieren will, braucht auch mehr Personal.

  • Das 4-Stunden-Startup

    Das 4-Stunden-Startup

    Es hat ihn (noch) nicht reich gemacht, aber sein Leben bereichert: Felix Plötz hat ein Start-up aus der Taufe gehoben – neben seinem Hauptberuf.

  • Maui im Binnenland

    Surfen auf dem Baggersee

    „Stand Up Paddler“ bevölkern Deutschlands Badeseen. Ein (wackliger) Selbstversuch.

  • Kampf um die Besten

    Die neue Welt der Berater

    Big Data, Digitalisierung, Regulierung: Die Unternehmensberatung verändert sich rasant.

  • Gründer-Mekka Frankfurt

    Gründer-Mekka Frankfurt

    Was die drei Top-Start-ups vom Frankfurter Goethe-Unibator planen.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen

Jetzt Newsletter bestellen

DUB-Themen-Newsletter
wöchentlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick