News

Tipps für die Unternehmensnachfolge und den Unternehmensverkauf

Hans-Peter Gemar

Für Mittelständler ist die Unternehmensnachfolge ein emotionaler Vorgang. Doch nur wer kühlen Kopf bewahrt und planvoll vorgeht, vermeidet Fehler beim Unternehmensverkauf.

Trotz der geschätzt rund 25.000 Unternehmensübergaben in Deutschland pro Jahr gibt es kaum standardisierte Prozesse und etablierte Wege, die Verkäufer und Käufer von Unternehmen möglichst schnell zusammenbringen. Das Suchen und Finden eines geeigneten Kandidaten für die Unternehmensnachfolge gerät oft zu einem wahren Langstreckenlauf, bei dem manchen Protagonisten die Luft ausgeht. Potenzielle Firmen-Käufer scheitern nicht selten daran, ein für sie passendes Angebot zu identifizieren. Verkäufer hingegen tun sich oft schwer, einen marktfähigen Preis für ihr Unternehmen festzusetzen und damit überhaupt in den Fokus von
Interessenten zu rücken.

Hans-Peter Gemar, Geschäftsführer der concess GmbH, kennt die Herausforderungen, die sich im Zuge eines Unternehmensverkaufs ergeben und
nennt wichtige Punkte, auf die Verkäufer von Unternehmen achten sollten:

1. Übergabe methodisch und mental vorbereiten: Jeder Verkäufer eines Unternehmens sollte einen schriftlich verfassten Basisplan haben, in dem Ziel-, Zeit-
und Preisvorgaben definiert sind. Dies verhindert, dass sich der Prozess der Unternehmensnachfolge unnötig in die Länge zieht.

2. Basisplan und Zielvorgaben professionell checken lassen:
Ein Wirtschaftsprüfer Steuer- oder M&A-Berater sollte das Vorhaben auf steuerliche, rechtliche
und betriebswirtschaftliche Aspekte überprüfen. Schwachstellen werden so frühzeitig identifiziert.

3. Marktfähigkeit checken: Der Berater sollte prüfen, ob die Konditionen des Verkaufsangebotes als Gesamtpaket in den Markt passen.
Schließlich ist das Unternehmen eine Ware, die verkauft werden soll.

4. Analytische Unternehmensbewertung durchführen:
Auf Basis einer schriftlichen Analyse von Substanz- und Ertragswert kann das Thema Preis realistisch angegangen werden. Damit kommt es nicht zu Bauchentscheidungen, bei denen der verkäuferseitig festgelegte Preis oft deutlich zu hoch ist.

5. In informative Verkaufsanzeigen und Verkaufsexposés investieren: Die Unternehmensdaten sollten für die Ansprache gut qualifizierter Käufer aufbereitet
und die kaufrelevante Zielgruppe klar definiert sein. Nur so werden potenzielle Firmen-Käufer erreicht.

6. Vertraulichkeitsregelungen mit dem potenziellen Käufer treffen: Eine schriftliche Absprache stellt sicher, dass die Verkaufspläne bei Mitarbeitern, Kunden und Lieferanten, nicht vorzeitig öffentlich bekannt werden, was sich geschäftsschädigend auswirken könnte.


Als reichweitenstärkste Unternehmensbörse kann DUB.de Sie dabei unterstützen Ihr Unternehmen zu verkaufen.

Das interessiert andere Leser

  • Olympioniken auf Praktikumssuche

    Olympioniken auf Praktikumssuche

    Einmal bei den Olympischen Spielen antreten – diesen Traum hat sich unser Team in Rio erfüllt. Um an ihrer zweiten Karriere zu feilen, suchen einige der Top-Athleten auf DUB.de nach einem Praktikumsplatz.

  • ello - elektrischer Rollator Crowdinvesting

    Verlängerung für Crowdinvesting auf DUB.de - ello

    Im Gegensatz zu mechanischen Rollatoren überwindet der Elektrorollator alltägliche Hindernisse und erhält somit ein großes Stück Selbstständigkeit. Jetzt informieren und investieren.

  • Pater Notker Wolf

    Der CEO der Benediktiner

    Notker Wolf, Abtprimus des Mönchsordens, über guten Führungsstil und ernsthaftes Zuhören.

  • Berlins Turbo für Gründer

    Die besten Start-ups der TU Berlin

    Hochschul-Inkubator der Technischen Universität Berlin fördert Unternehmertalente. Wir haben drei jungen Firmen über die Schulter geschaut.

  • Wie Franchise-Systeme die Digitalisierung anpacken

    Big Franchise-Data

    Sieben Franchise-Geber verraten, wie sie das Verhalten ihrer Kunden analysieren und was sie mit den Daten anfangen.

  • Die sechs Erfolgsgeheimnisse starker Markenfirmen

    Das Geheimnis starker Marken

    Warum will jeder ein iPhone? Weshalb sagen wir „Tempo“ statt „Taschentuch“? Die Marke macht den Unterschied.

  • Zinsland Investment

    Interessante Investitionsmöglichkeit

    Tagesgeld wirft keine Zinsen mehr ab, Immobilien schon. Dank Crowdfunding lassen sich auch kleine Beträge in Betongold investieren.

  • Nachfolge in Deutschland

    Was kostet ein Unternehmen?

    Eine aktuelle Studie hat untersucht, wie viel Geld 2015 bei Übernahmen geflossen ist. Die erstaunliche Antwort: In zwei Drittel der Fälle kein Cent.

  • Bernhard Kluge, Covendit

    Den richtigen Käufer finden

    Wer sein Unternehmen verkaufen will, braucht den richtigen Käufer. Klingt total trivial, ist es in der Realität aber nicht.

  • Mitarbeitersuche

    Wachstumsschmerzen

    Drei von vier deutschen Start-ups rechnen mit steigenden Umsätzen. Doch wer expandieren will, braucht auch mehr Personal.

  • Das 4-Stunden-Startup

    Das 4-Stunden-Startup

    Es hat ihn (noch) nicht reich gemacht, aber sein Leben bereichert: Felix Plötz hat ein Start-up aus der Taufe gehoben – neben seinem Hauptberuf.

  • Maui im Binnenland

    Surfen auf dem Baggersee

    „Stand Up Paddler“ bevölkern Deutschlands Badeseen. Ein (wackliger) Selbstversuch.

  • Kampf um die Besten

    Die neue Welt der Berater

    Big Data, Digitalisierung, Regulierung: Die Unternehmensberatung verändert sich rasant.

  • Gründer-Mekka Frankfurt

    Gründer-Mekka Frankfurt

    Was die drei Top-Start-ups vom Frankfurter Goethe-Unibator planen.

  • Wie Unternehmen von der Zusammenarbeit mit Hochschulen profitieren

    Fleißig wie die Bienen

    Die erfolgreiche Kooperation zwischen einer Hochschule und Firmen zeigt, was Unternehmen von Bienen und Ameisen lernen können.

  • Wie Wladimir Klitschko Probleme ausknockt

    Wie Wladimir Klitschko Probleme ausknockt

    Boxchampion und Entrepreneur Wladimir Klitschko erklärt, wie Unternehmer mit Problemen richtig umgehen.

  • Digitalisierung für Unternehmen

    Digitalisierungs-Europameister

    Hat Deutschland bei der Digitalisierung den Anschluss verpasst? Mitnichten! Kleine und mittelgroße Unternehmen haben in Europa sogar die Nase vorn.

  • Fusionskontrolle - Gibt es ein Risiko zu großer Marktmacht durch Unternehmenskäufe?

    Mit Kanonen auf Start-Ups

    Zwischen Wirtschaftsminister Gabriel und Start-up-Verbänden tobt ein Streit um die Fusionskontrolle.

  • Franchise-System: Wachstum mit Marke und Konzept

    Beziehungsstress im Franchising

    Vertrauen ist die Grundlage aller Beziehungen – nicht zuletzt von geschäftlichen. Doch beim Franchising wird es häufig auf eine harte Probe gestellt.

  • Die direkten Reisekosten sind nur die Spitze des Eisbergs. Darunter schlummert ein hoher administrativer Aufwand.

    Geschäftsreise mit Einsparpotenzial

    Überfüllte Hotels, ausgebuchte Flüge, verspätete ICEs – Geschäftsreisen können eine Plage sein. Wie Dienstleister HRS Abhilfe schaffen will.

  • „Profi allein kann nicht das Ziel sein“

    Göttliche Erfolgsfaktoren

    Kult und Kommerz müssen kein Widerspruch sein. Wie dass geht, zeigt Oke Göttlich, Präsident des Fußballklubs FC St. Pauli.

  • Heatmap Europe

    Wo die Talente wohnen

    Entrepreneure gründen dort, wo auch die Talente wohnen - und zwar in Berlin, London oder Amsterdam.

  • Es geht auch ohne Kredit

    Es geht auch ohne Kredit

    Banken werden kritischer bei der Bonitätsprüfung, wie eine Umfrage zeigt. Mit diesen zwölf Tipps sichern Sie sich Ihre Finanzierung.

  • Zur Erforderlichkeit und Methodik der Bewertung Ihres Unternehmens

    Was ist meine Firma wert?

    Verkauf, Erbschaft, Finanzierungen – Anlässe, den Wert der eigenen Firma zu ermitteln, gibt es reichlich. Die vier wichtigsten Berechnungsmethoden im Überblick.

  • Deutschlands Firmen haben ein Nachfolgeproblem

    Chefs händeringend gesucht

    Deutschlands Unternehmen stehen vor einem gewaltigen Nachfolgeproblem. Wie virulent die Krise ist, zeigen aktuelle Zahlen der KfW-Bankengruppe.

  • Drei Top-Start-ups der FU Berlin

    Drei Top-Start-ups der FU Berlin

    Drei junge Unternehmen aus der Hauptstadt verraten, wie ihnen die Uni unter die Arme gegriffen hat und welche Tipps sie für angehende Entrepreneure parat haben.

  • Stellen Sie sich vor

    Stellen Sie sich vor

    Das DUB UNTERNEHMER-Magazin stellt in der Herbstausgabe potenzielle Firmenkäufer vor. Zeigen Sie, wer Sie sind, und erhöhen Sie Ihren Bekanntheitsgrad – gratis.

  • Das Berater-ABC

    Das Berater-ABC

    Banker, Juristen, Transaktionsberater, Unternehmensberater – Spezialisten für den Mittelstand gibt es reichlich. Wann brauche ich wen?

  • Mensch 4.0

    Kollege Roboter

    Kein Computer hat das Bewusstsein eines Menschen – noch nicht. Aber in wenigen Jahrzehnten dürfte es laut Experten so weit sein. Und dann?

  • Wenn nach dem Kind das Start-up kommt

    Mama managt das

    Sie sind jung, sie sind erfolgreich, sie sind Mütter: Deutschlands Mompreneure setzen Milliarden um. Wie machen die das?

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen

Jetzt Newsletter bestellen

DUB-Themen-Newsletter
wöchentlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick