News

Nachfolge strategisch planen

Dr. Ulrich Möhrle

Unternehmer sollten die rechtlichen und steuerlichen Gestaltungsmöglichkeiten einer Firmenübergabe frühzeitig ausloten. Familieninterne Aspekte spielen eine große Rolle.

Für viele Unternehmer stellt die Nachlassplanung ein Tabuthema dar. Dabei besteht ein emotionaler Widerwillen, sich mit den Folgen des eigenen Ablebens auseinanderzusetzen. Zum einen bereitet es Schwierigkeiten, die eigenen Kinder auf die Unternehmernachfolgefähigkeit hin richtig zu beurteilen, zum anderen besteht eine Scheu davor, die Kinder, die nicht Unternehmensnachfolger werden, in der Erbberechtigung zu beschränken. Diese Zurückhaltung in eigenen Angelegenheiten beruht häufig auch auf der Komplexität der Planung der eigenen Vermögens- und Unternehmensnachfolge. Die Nachlassplanung bedeutet nämlich nicht nur die Auseinandersetzung mit dem eigenen Vermögen und dessen Struktur, sondern auch mit den Interessen der beteiligten Personen und deren Eigenarten.
Dabei spielen gerade auch die familieninternen Aspekte eine gewichtige Rolle, die anderen Regeln als den unternehmerischen Gesetzmäßigkeiten unterliegen. In diesem Zusammenhang geht es darum, Entscheidungen auf den Gebieten des Gesellschaftsrechts, Erbrechts und Familienrechts zu treffen. Und schließlich sind gerade auch die sich ständig im Wandel befindlichen steuerlichen Gestal-tungsüberlegungen zu berücksichtigen.


Krönung des Berufslebens

Um die Unternehmensnachfolge als Krönung des beruflichen Lebenswerkes erfolgreich um-zusetzen, sollten Regelungen gefunden werden, die einen Streit innerhalb der Familie, der sich erfahrungsgemäß auch auf das Unternehmen überträgt, zu verhindern. Nicht selten kann sich ein Familienstreit existenzgefährdend auf das Unternehmen auswirken, z.B. dann, wenn nicht genügend Liquidität für Steuerzahlungszwecke oder aber zur Abfindung von Pflichtteils-ansprüchen zur Verfügung steht.

Um eine größtmögliche Rechtssicherheit zu schaffen, ist dringend anzuraten, sich rechtzeitig mit der Nachfolge zu befassen und insbesondere auch die beteiligten Personen in den Prozess mit einzubeziehen. Nur durch eine frühzeitige und aktive Gestaltung der Unternehmens- und Vermögensnachfolge können auch steuerliche Gestaltungsmöglichkeiten optimal genutzt werden.


Spezialisten hinzuziehen

Wichtig ist schließlich, dass bestehende Regelungen jährlich überprüft werden, um diese an gegebenenfalls geänderte Lebenssituationen anzupassen.
Die Praxis zeigt, dass einmal ge-troffene Entscheidungen sehr schnell überholt sein können und damit der gewünschte Willen des Unternehmers nicht umgesetzt werden kann. Vor diesem Hintergrund sollte sich der Un-ternehmer auch mit der ihm fremden Materien vertraut machen und einen Spezialisten hinzu-ziehen, um eine auf ihn und seine Familie maßgeschneidert zugeschnittene Lösung zu finden und rechtlich abzusichern.


Zum Autor

Dr. Ulrich Möhrle ist Partner, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht und Steuerberater bei MDS Möhrle & Partner

Sie erreichen Dr. Ulrich Möhrle per E-Mail unter u.moehrle@mds-moehrle.de

 

Das interessiert andere Leser

  • Pater Notker Wolf

    Der CEO der Benediktiner

    Notker Wolf, Abtprimus des Mönchsordens, über guten Führungsstil und ernsthaftes Zuhören.

  • Berlins Turbo für Gründer

    Die besten Start-ups der TU Berlin

    Hochschul-Inkubator der Technischen Universität Berlin fördert Unternehmertalente. Wir haben drei jungen Firmen über die Schulter geschaut.

  • Wie Franchise-Systeme die Digitalisierung anpacken

    Big Franchise-Data

    Sieben Franchise-Geber verraten, wie sie das Verhalten ihrer Kunden analysieren und was sie mit den Daten anfangen.

  • Die sechs Erfolgsgeheimnisse starker Markenfirmen

    Das Geheimnis starker Marken

    Warum will jeder ein iPhone? Weshalb sagen wir „Tempo“ statt „Taschentuch“? Die Marke macht den Unterschied.

  • Zinsland Investment

    Interessante Investitionsmöglichkeit

    Tagesgeld wirft keine Zinsen mehr ab, Immobilien schon. Dank Crowdfunding lassen sich auch kleine Beträge in Betongold investieren.

  • Nachfolge in Deutschland

    Was kostet ein Unternehmen?

    Eine aktuelle Studie hat untersucht, wie viel Geld 2015 bei Übernahmen geflossen ist. Die erstaunliche Antwort: In zwei Drittel der Fälle kein Cent.

  • Bernhard Kluge, Covendit

    Den richtigen Käufer finden

    Wer sein Unternehmen verkaufen will, braucht den richtigen Käufer. Klingt total trivial, ist es in der Realität aber nicht.

  • Mitarbeitersuche

    Wachstumsschmerzen

    Drei von vier deutschen Start-ups rechnen mit steigenden Umsätzen. Doch wer expandieren will, braucht auch mehr Personal.

  • Das 4-Stunden-Startup

    Das 4-Stunden-Startup

    Es hat ihn (noch) nicht reich gemacht, aber sein Leben bereichert: Felix Plötz hat ein Start-up aus der Taufe gehoben – neben seinem Hauptberuf.

  • Maui im Binnenland

    Surfen auf dem Baggersee

    „Stand Up Paddler“ bevölkern Deutschlands Badeseen. Ein (wackliger) Selbstversuch.

  • Kampf um die Besten

    Die neue Welt der Berater

    Big Data, Digitalisierung, Regulierung: Die Unternehmensberatung verändert sich rasant.

  • Gründer-Mekka Frankfurt

    Gründer-Mekka Frankfurt

    Was die drei Top-Start-ups vom Frankfurter Goethe-Unibator planen.

  • Wie Unternehmen von der Zusammenarbeit mit Hochschulen profitieren

    Fleißig wie die Bienen

    Die erfolgreiche Kooperation zwischen einer Hochschule und Firmen zeigt, was Unternehmen von Bienen und Ameisen lernen können.

  • Wie Wladimir Klitschko Probleme ausknockt

    Wie Wladimir Klitschko Probleme ausknockt

    Boxchampion und Entrepreneur Wladimir Klitschko erklärt, wie Unternehmer mit Problemen richtig umgehen.

  • Digitalisierung für Unternehmen

    Digitalisierungs-Europameister

    Hat Deutschland bei der Digitalisierung den Anschluss verpasst? Mitnichten! Kleine und mittelgroße Unternehmen haben in Europa sogar die Nase vorn.

  • Fusionskontrolle - Gibt es ein Risiko zu großer Marktmacht durch Unternehmenskäufe?

    Mit Kanonen auf Start-Ups

    Zwischen Wirtschaftsminister Gabriel und Start-up-Verbänden tobt ein Streit um die Fusionskontrolle.

  • Franchise-System: Wachstum mit Marke und Konzept

    Beziehungsstress im Franchising

    Vertrauen ist die Grundlage aller Beziehungen – nicht zuletzt von geschäftlichen. Doch beim Franchising wird es häufig auf eine harte Probe gestellt.

  • Die direkten Reisekosten sind nur die Spitze des Eisbergs. Darunter schlummert ein hoher administrativer Aufwand.

    Geschäftsreise mit Einsparpotenzial

    Überfüllte Hotels, ausgebuchte Flüge, verspätete ICEs – Geschäftsreisen können eine Plage sein. Wie Dienstleister HRS Abhilfe schaffen will.

  • „Profi allein kann nicht das Ziel sein“

    Göttliche Erfolgsfaktoren

    Kult und Kommerz müssen kein Widerspruch sein. Wie dass geht, zeigt Oke Göttlich, Präsident des Fußballklubs FC St. Pauli.

  • Heatmap Europe

    Wo die Talente wohnen

    Entrepreneure gründen dort, wo auch die Talente wohnen - und zwar in Berlin, London oder Amsterdam.

  • Es geht auch ohne Kredit

    Es geht auch ohne Kredit

    Banken werden kritischer bei der Bonitätsprüfung, wie eine Umfrage zeigt. Mit diesen zwölf Tipps sichern Sie sich Ihre Finanzierung.

  • Zur Erforderlichkeit und Methodik der Bewertung Ihres Unternehmens

    Was ist meine Firma wert?

    Verkauf, Erbschaft, Finanzierungen – Anlässe, den Wert der eigenen Firma zu ermitteln, gibt es reichlich. Die vier wichtigsten Berechnungsmethoden im Überblick.

  • Deutschlands Firmen haben ein Nachfolgeproblem

    Chefs händeringend gesucht

    Deutschlands Unternehmen stehen vor einem gewaltigen Nachfolgeproblem. Wie virulent die Krise ist, zeigen aktuelle Zahlen der KfW-Bankengruppe.

  • Drei Top-Start-ups der FU Berlin

    Drei Top-Start-ups der FU Berlin

    Drei junge Unternehmen aus der Hauptstadt verraten, wie ihnen die Uni unter die Arme gegriffen hat und welche Tipps sie für angehende Entrepreneure parat haben.

  • Stellen Sie sich vor

    Stellen Sie sich vor

    Das DUB UNTERNEHMER-Magazin stellt in der Herbstausgabe potenzielle Firmenkäufer vor. Zeigen Sie, wer Sie sind, und erhöhen Sie Ihren Bekanntheitsgrad – gratis.

  • Das Berater-ABC

    Das Berater-ABC

    Banker, Juristen, Transaktionsberater, Unternehmensberater – Spezialisten für den Mittelstand gibt es reichlich. Wann brauche ich wen?

  • Mensch 4.0

    Kollege Roboter

    Kein Computer hat das Bewusstsein eines Menschen – noch nicht. Aber in wenigen Jahrzehnten dürfte es laut Experten so weit sein. Und dann?

  • Wenn nach dem Kind das Start-up kommt

    Mama managt das

    Sie sind jung, sie sind erfolgreich, sie sind Mütter: Deutschlands Mompreneure setzen Milliarden um. Wie machen die das?

  • Verkaufen leicht gemacht

    Verkaufen leicht gemacht

    Der Bundesverband M&A hat Standards für den Verkauf eines Unternehmens entwickelt, die den Prozess erheblich vereinfachen.

  • Firmeninhaber verstirbt plötzlich – was tun?

    Risiko Familienunternehmer

    Bei ihnen laufen alle Fäden zusammen: Familienunternehmer sind unersetzlich. Und genau das kann einer Firma zum Verhängnis werden.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen

Jetzt Newsletter bestellen

DUB-Themen-Newsletter
wöchentlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick