„Wir dürfen die Zukunft nicht verschlafen“

Renate Künast: Die Grüne fordert im Zuge der Transformation vor allem weitere Investitionen in E-Mobilität (Foto:dpa/ Kay Nietfeld)

Um im internationalen Vergleich künftig wettbewerbsfähig zu bleiben, sind Unternehmen, Gründer und Arbeitnehmer auf die richtigen Weichenstellungen angewiesen. Die Grüne Renate Künast sieht die Ökologiekarte als Trumpf im digitalen Wandel.

DUB UNTERNEHMER-Magazin: Steuereinnahmen, Wachstum, Beschäftigung – Die Wirtschaftslage ist gut. Dennoch beklagen Sie Investitionsbedarf. Wo?
Renate Künast: Im Steuerkontext haben wir – auch in Bezug auf Europa – stets gesagt, dass investiert werden muss. Aus dem Finanzministerium hieß es lange, es bestehe diesbezüglich kein Bedarf. Das rächt sich jetzt. Wir brauchen dringend Investitionen, dürfen uns nicht auf den Steuereinnahmen ausruhen. Aufgabe der Politik ist es, eine gute Infrastruktur für die Zukunft aufzubauen und vor allem kleine Unternehmen zu unterstützen. Arbeit und Kapital sollten gleichbesteuert und in eine ökologische Entwicklung integriert werden. Denn in diesem Bereich liegt die Zukunft.

Auf welche Aspekte setzen Sie insbesondere?
Künast:
Wir brauchen den Ausstieg aus der Kohlekraft und müssen zum Beispiel neue Exportchancen schaffen. Dann müssen wir uns in Sachen Mobilität neu aufstellen, der Automobilindustrie einen Modernisierungs-Push geben. Mit dem Ziel, ab 2030 nur noch abgasfreie Autos zu bauen. Deshalb braucht es dringend Ladepunkte für E-Mobilität. Das würde gleichzeitig den Ausstoß von Schadstoffen verringern.

Der digitale Wandel birgt Chancen und Herausforderungen. Welche Bringschuld hat diesbezüglich die Politik, welche die Unternehmen?
Künast: Es gilt, Strukturen für Weiterbildung und Qualifizierung zu schaffen und die Finanzierung auf Selbstständigkeit und Gründung auszurichten. Je mehr wir digitalisieren, desto flexibler können wir auch auf Themen wie Work-Life-Balance eingehen. Diese Debatte müssen alle gemeinsam führen, nicht nur über Shareholder-Value reden, sondern, wie man eine funktionierende, friedliche Gesellschaft schafft. Es braucht neue Strukturen, die es Arbeitnehmern auch finanziell erlauben, sich weiterzubilden.

Ist neben dem Erwerbstätigenkonto, dass Sie in Ihrem Wahlprogramm proklamieren, ein bedingungsloses Grundeinkommen eine weitere Möglichkeit, an dieser Stelle gezielt zu unterstützen?
Künast: Das bedingungslose Grundeinkommen ist bei uns nicht Parteiposition. Aber andere, flexiblere Zeiten sind ein Ansatz. Warum soll man etwa nicht viel flexibler auf Betreuungssituationen reagieren können, egal ob es sich um Kinder oder Ältere handelt? Hinzu kommt, dass Personen ab 30 Jahre, die kein Bafög mehr erhalten, keine Infrastruktur und Finanzstruktur im Rücken haben um sich weiterzubilden. Das wäre aber genau das, was in diesem Bereich nötig wäre. An dieser Stelle müssen wir neue Strukturen aufbauen.

Teil 1: „Wir dürfen die Zukunft nicht verschlafen“
  
Teil 2: „Ladepunkte für E-Mobilität sind die Basis für die Struktur eines Industrielandes“

Teil 3: „Wir brauchen einen neuen Verkehrsmix mit dem Schwerpunkt ÖPNV“

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Gemeinsam wachsen

    Nicht nur in der Gastronomie expandieren Unternehmen mithilfe von Franchisenehmern. Auch im Handel, im Handwerk und im Dienstleistungsbereich ist diese Vertriebsform weit verbreitet.

  • Ziele und Sorgen der nächsten Unternehmergeneration

    Gestalten statt verwalten: Die nächste Generation der Unternehmer will nicht nur das Erbe fortführen, sondern die Digitalisierung vorantreiben, zeigt eine aktuelle Umfrage.

  • Mama startet durch

    Als Mutter erfolgreich im Job zu sein, ist in Deutschland oft nicht leicht. Die Erfolgsgeschichten zweier Start-up-Gründerinnen zeigen, wie es dennoch geht.

  • Unternehmensbewertung - eine schwierige Angelegenheit?

    Kaum ein betriebswirtschaftlicher Sachverhalt gibt zu so verschiedenen Meinungen Anlass wie der Wert eines Unternehmens.

  • Folge-Wirkung

    Wer übernimmt das Unternehmen? Ein Familienmitglied oder doch jemand Externes? Rechtsanwalt Dr. Daniel Mundhenke über eine der entscheidenden Fragen bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger.

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Smarter leben

    Neue Technologien machen die eigenen vier Wände intelligent. Arne Sextro, Smart-Home-Experte bei EWE, über Chancen und Möglichkeiten ferngesteuerter Haustechnik.

  • Falsche Vorstellung

    Die Berater von Project Partners sind Spezialisten für die Umsetzung der Blockchain. Wie sich ein Unternehmen der Technologie öffnen kann, erfahren Sie im Interview.

  • Seit 2012 Blockchain-User

    Estland ist digital ganz vorn dabei. Riina Leminsky, Leiterin der Wirtschaftsförderung Estlands in Deutschland, über erste Anwendungen der Technologie.