Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Hamburg, 10.04.2017

Teil 2: Fehlende Rahmenbedingungen

Rechts: Dr. Volkmar Varnhagen. Der promovierte Maschinenbauer kam 2000 zu Capgemini Consulting und fungiert dort als CEO der DACH-Region
Links: Jochen Bechtold. Er leitet bei Capgemini den Industriesektor Manufacturing und das Thema Industrie 4.0 für die DACH-Region (Bilder: Capgemini)

IT- und Datensicherheit

Volkmar Varnhagen: „Der Industrie fehlen im Wesentlichen zwei Rahmenbedingungen: zum einen digitale Standards. Es fehlen zum Beispiel Schnittstellen-Standards, damit die Maschinen verschiedener Anlagenbauer miteinander kommunizieren können. Zum anderen fehlt es an digitaler Infrastruktur und Regelungen für Datensicherheit und Datenschutz. Vielen mittelständischen Maschinenbauern in Deutschland fehlen zum Beispiel immer noch durchgängige, zukunftsfähige Breitbandanschlüsse, um etwa Cloudthemen in voller Ausprägung zu treiben.“

Jochen Bechthold: „In der IT-Sicherheit existiert viel Erfahrung, auch beim unternehmensübergreifenden Datenaustausch der IT-Systeme. Aber in der OT (Operational Technology) gibt es durch die kontinuierliche Vernetzung von Produkten noch sehr viel zu tun. Viele Unternehmen tun sich schwer damit, Anforderungen zu definieren und umzusetzen. Denn dort kommt über die Kombination von Hard- und Softwarekompetenz ein Bedarf ins Spiel, der heute vielfach nicht vorhanden ist. Im Hinblick auf die Forderung nach mehr Mut ist es unglücklicherweise ein Widerspruch in sich. Einige Unternehmen haben ihre Produkte vernetzt, nicht ausreichend auf die Security geachtet – und wurden gehacked. Hier gilt es, die Balance zu finden: zwischen ausreichender Sicherheit dessen, was auf den Markt kommt, und einem explorativen Arbeitsmodus, der disruptive Innovation ins Unternehmen treibt.“

Ausprobieren und beweisen

Volkmar Varnhagen: „Mit der Digitalisierung sind Prozesse und Projekte viel agiler. Hier heißt es, in Zukunft mit Unsicherheiten zu leben und eine ‚fail fast‘-Mentalität zu etablieren, also mit kleinen Budgets möglichst schnell Proof-of-Concepts zu erarbeiten und auszuprobieren.“

Jochen Bechthold: „Wir entwickeln etwa mit einem Kunden ein Digital-Enterprise-Programm. Die Herangehensweise ist explorativ, ein sogenannter Inkubator-Approach. Dabei versuchen Teams, mit Projekten, die zwei bis drei Monate laufen, Fortschritte mit maximalem Business-Impact zu erzielen – Scheitern ist erlaubt. Wir gehen aber davon aus, dass mindestens 50 Prozent der Projekte funktionieren und nachhaltig in der Organisation implementiert werden können. Dabei wählen wir bewusst Themen, die seit Jahren in der Organisation diskutiert, aber nie gelöst wurden.“

In Kürze: so gelingt die Industrie 4.0

  • Geschäftspotenziale digitaler Technologien identifizieren
  • Industrie- und IT-Geschäftsumfelder vernetzen
  • Digitale Kultur im Unternehmen schaffen
  • Digitale Kompetenzen im Unternehmen auf- und ausbauen
  • Zukunftsfähige digitale Innovationen entwickeln
  • Der Staat muss rechtliche Rahmenbedingungen festlegen
  • Tragfähige globale Normen und Standards etablieren
  • Digitale Infrastruktur und Sicherheitsstandards ausbauen


Teil 1: Den Quick Fix gibt es nicht

Teil 2: Fehlende Rahmenbedingungen

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • Der Beirat in der GmbH

    Was bei der Einrichtung eines GmbH-Beirats zu beachten ist.

  • Sinnvolle Effizienzprüfung

    Eine Evaluierung im Aufsichtsrat bietet dem Gremium die Chance zu einer nachhaltigen Optimierung von Prozessen und einem „Mind Change“ in seiner Arbeit.

  • Der Wettlauf um Innovationen

    Wie Unternehmen auf Ideenjagd gehen. Firmen entdecken das Risikokapital wieder. Vor allem das Internet bietet attraktive Geschäftsmodelle.

  • Wertesystem für Unternehmen

    Mit einem Compliance-Management schaffen Unternehmen ihr eigenes Wertesystem. So sichern sie sich gegen Risiken ab, fördern ihr Image und können Wettbewerbsvorteile erlangen.

  • Für gesunde Unternehmen

    Für Unternehmer stellt die betriebliche Krankenversicherung ein wirksames Instrument des Personalmanagements dar, Mitarbeiter profitieren vom Zusatzschutz. So gewinnen beide Seiten.

  • Versiegt der Kreditfluss der Banken, bedienen sich Mittelständler alternativer Quellen.

    Die Basis verbreitern

    Versiegt der Kreditfluss der Banken, bedienen sich Mittelständler alternativer Quellen. Wie sich Private Equity engagiert und eignet.

  • Gewinn durch sanften Rückzug

    Wie trennt man Geschäftsführungs- und Gesellschafterfunktion? Wie sichert man die langfristige Verbindung zu den Altgesellschaftern? Das sind typische Fragen einer jeden Nachfolgeregelung. Ein Erfolgsbeispiel.

  • Nachhaltig in Bewegung

    Die Rechnungslegung international tätiger Unternehmen ist überaus anspruchsvoll. Wie die Automobilbranche beweist, leisten professionelle Wirtschaftsprüfer wertvolle Hilfe.

  • Vom Manager zum Unternehmer

    In vielen deutschen mittelständischen Gesellschaften zeichnet sich ein Nachfolgenotstand ab. Das bietet jungen Führungskräften die Chance auf eine Karriere als Unternehmer. Qualifizierte Berater können sie ...

  • Schneller bei sinkenden Kosten

    Die Anforderungen an eine moderne Finanzfunktion wachsen kontinuierlich und werfen bei Unternehmen die Frage auf: Wie gut ist meine Finanzbuchhaltung aufgestellt?

  • Wachstum durch Zukauf

    Für Unternehmen ist es schwierig, organisch zu wachsen. Über eine Akquisition lassen sich dagegen schnell neue Märkte erobern – wenn die Nachintegration gelingt. Ein Fallbeispiel.

  • Geregelte Unternehmensführung

    Compliance beschreibt die Einhaltung von Gesetzen, regulatorischen Anforderungen sowie internen Vorgaben und freiwilligen Selbstverpflichtungen. Diese Regeltreue verschafft Vorteile bei Preisverhandlungen im ...

  • Pensionen beim Unternehmenskauf

    Beim Unternehmenskauf oder -verkauf mindern ungedeckte Pensionsverpflichtungen üblicherweise den Wert. Die Höhe des abzuziehenden Betrages ist jedoch nicht eindeutig.

  • Betriebliche Altersvorsorge – Vorteile für Unternehmer

    Die betriebliche Altersvorsorge (bAV) ist für Arbeitgeber nicht nur Pflicht, sondern bringt auch viele Vorteile mit sich. Welche Kombinationsmöglichkeiten und Branchenkonzepte Unternehmer außerdem nutzen ...

  • Sinnvolle Weichenstellung

    Der Kodex für Familienunternehmen ist die Basis für ein erfolgreiches Miteinander der Gesellschafter – auch beim teilweisen Börsengang.

  • Michael Oppermann und Andreas Grote

    Ungewisse Zukunft - Earn-Out-Vereinbarungen

    Earn-Out-Vereinbarungen sind je nach Qualifizierung unterschiedlich zu bilanzieren. Vergütung oder bedingte Kaufpreiszahlung?

Sonderveröffentlichung

Autor

Eike Benn
Redakteur
DUB UNTERNEHMER-Magazin

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen

Jetzt Newsletter bestellen

DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick