Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Hamburg, 10.04.2017

Den Quick Fix gibt es nicht

Der Trend ist da, die Umsetzung lahmt: Das Potenzial der vierten industriellen Revolution wird hierzulande nicht ausgeschöpft. Zwei Experten verraten, was dafür nötig ist.

Alles verbunden: Der Schlüssel zur ­effizienten Produktion liegt in ihrer Vernetzung (Bild: Mimi Potter/fotolia)

Es ist eines der großen Schlagwörter, die zurzeit die Wirtschaft vor sich hertreiben: Industrie 4.0. Es bezeichnet die digitale Vernetzung aller Anlagen einer Produktionskette mittels moderner Informations- und Kommunikationstechnik. In einem weiteren Schritt werden zudem Auftragsdatenbanken, Lieferketten, Zulieferer und vieles mehr in Echtzeit miteinander verbunden. Im Bestfall werden so Kosten gespart und die Produktivität erhöht. Im schlechtesten Fall wissen Unternehmer nicht, wo sie mit der Digitalisierung ihrer Produktion beginnen sollen. Dr. Volkmar Varnhagen, CEO Capgemini Consulting der DACH-Region, und Jochen Bechtold, Head of Manufacturing bei Capgemini Consulting, über das Warum und Wie des Wandels.

Disruption im verarbeitenden Gewerbe

Volkmar Varnhagen: „Die deutsche Industrie hat in der Vergangenheit die Weltspitze von Entwicklung und Produktion physischer Produkte angeführt. Sie konnte diese Führungsposition durch einen evolutionären Prozess stetig behaupten. Die aktuellen Disruptionen entstehen dadurch, dass nicht mehr die physischen Produkte, sondern die damit verbundenen Services in der Produktdifferenzierung den entscheidenden Faktor darstellen. Die deutsche Industrie muss sich neu erfinden und ihre Innovationsgeschwindigkeit drastisch erhöhen, um diese Herausforderung zu bestehen.“

Jochen Bechthold: „Gleichzeitig sollten Unternehmen nicht in Panik ausbrechen, sondern auf die eigenen Kompetenzen fokussieren, insbesondere in komplexen produktbasierten Geschäften. Disruption geht meist von neuen Wettbewerbern mit ‚digitaler DNA‘ aus. Ihr Leitsatz lautet: ‚Be easy to do business with‘. Sie sind schlank aufgestellt und tragen Komplexität nicht zum Kunden weiter. Hier können etablierte Unternehmen lernen. Ein wichtiger Erfolgsfaktor ist zudem, ein digitales Ökosystem aufzubauen. Man muss in der Lage sein, neue Tech-Kompetenzen auch von außen einzubinden und mit den internen Zielen zu verbinden. Darüber hinaus tun sich Unternehmen heute noch schwer, einfach mal auszuprobieren und zu implementieren. So gesammelte Erfahrungen würden den Blick für noch fehlende Mitarbeiter schärfen.“

Erfordernisse von Industrie 4.0

Volkmar Varnhagen: „Industrie 4.0 darf nicht mit einer Einführung einer neuen Prozesstechnik verwechselt werden. Es ist vielmehr eine strategische Transformation für das gesamte Unternehmen und bedarf einer nachhaltigen Veränderung der Organisationsstruktur, der Prozesse, der IT und der Kultur. Ihr Erfolg hängt von einer kohärenten Steuerung und dem Commitment der Unternehmensspitze ab. Etwaige unkoordinierte Initiativen, die von der operativen Basis des Unternehmens ausgehen, werden die erzielbaren Synergien durch Industrie 4.0 stark mindern. Organisatorische Silos müssen deshalb an einem gemeinsamen Ziel ausgerichtet und die Trennungen von Business- und IT-Funktionen aufgelöst werden. Deshalb sind eindeutige Rollen und Zuständigkeiten für die digitalen Initiativen eines Unternehmens essenziell.“

Jochen Bechthold: „ERP, PLM, MES – in der Produktion spielen unterschiedlichste Elemente eine Rolle, die typischerweise getrennt voneinander entwickelt wurden. Dazu sind viele Spezialkompetenzen entstanden, die alle historisch gewachsen sind. Heute passen die Strukturen und Prozesse noch nicht zusammen. Doch viele Unternehmen haben das Vernetzungspotenzial verstanden und arbeiten an dem Thema. Aber das ist kein Quick Fix, sondern eine langfristige Transformationsaufgabe, die eine Prozess- und Arbeitsweisenveränderung erfordert und gleichzeitig eine ganz starke Verankerung in der bestehenden IT-Landschaft hat. Damit erfordert sie auch die entsprechenden IT-Kompetenzen in den Unternehmen, um diesen Prozess zu begleiten.“

Teil 1: Den Quickfix gibt es nicht

Teil 2: Fehlende Rahmenbedingungen

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • Der Beirat in der GmbH

    Was bei der Einrichtung eines GmbH-Beirats zu beachten ist.

  • Sinnvolle Effizienzprüfung

    Eine Evaluierung im Aufsichtsrat bietet dem Gremium die Chance zu einer nachhaltigen Optimierung von Prozessen und einem „Mind Change“ in seiner Arbeit.

  • Der Wettlauf um Innovationen

    Wie Unternehmen auf Ideenjagd gehen. Firmen entdecken das Risikokapital wieder. Vor allem das Internet bietet attraktive Geschäftsmodelle.

  • Wertesystem für Unternehmen

    Mit einem Compliance-Management schaffen Unternehmen ihr eigenes Wertesystem. So sichern sie sich gegen Risiken ab, fördern ihr Image und können Wettbewerbsvorteile erlangen.

  • Für gesunde Unternehmen

    Für Unternehmer stellt die betriebliche Krankenversicherung ein wirksames Instrument des Personalmanagements dar, Mitarbeiter profitieren vom Zusatzschutz. So gewinnen beide Seiten.

  • Versiegt der Kreditfluss der Banken, bedienen sich Mittelständler alternativer Quellen.

    Die Basis verbreitern

    Versiegt der Kreditfluss der Banken, bedienen sich Mittelständler alternativer Quellen. Wie sich Private Equity engagiert und eignet.

  • Gewinn durch sanften Rückzug

    Wie trennt man Geschäftsführungs- und Gesellschafterfunktion? Wie sichert man die langfristige Verbindung zu den Altgesellschaftern? Das sind typische Fragen einer jeden Nachfolgeregelung. Ein Erfolgsbeispiel.

  • Nachhaltig in Bewegung

    Die Rechnungslegung international tätiger Unternehmen ist überaus anspruchsvoll. Wie die Automobilbranche beweist, leisten professionelle Wirtschaftsprüfer wertvolle Hilfe.

  • Vom Manager zum Unternehmer

    In vielen deutschen mittelständischen Gesellschaften zeichnet sich ein Nachfolgenotstand ab. Das bietet jungen Führungskräften die Chance auf eine Karriere als Unternehmer. Qualifizierte Berater können sie ...

  • Schneller bei sinkenden Kosten

    Die Anforderungen an eine moderne Finanzfunktion wachsen kontinuierlich und werfen bei Unternehmen die Frage auf: Wie gut ist meine Finanzbuchhaltung aufgestellt?

  • Wachstum durch Zukauf

    Für Unternehmen ist es schwierig, organisch zu wachsen. Über eine Akquisition lassen sich dagegen schnell neue Märkte erobern – wenn die Nachintegration gelingt. Ein Fallbeispiel.

  • Geregelte Unternehmensführung

    Compliance beschreibt die Einhaltung von Gesetzen, regulatorischen Anforderungen sowie internen Vorgaben und freiwilligen Selbstverpflichtungen. Diese Regeltreue verschafft Vorteile bei Preisverhandlungen im ...

  • Pensionen beim Unternehmenskauf

    Beim Unternehmenskauf oder -verkauf mindern ungedeckte Pensionsverpflichtungen üblicherweise den Wert. Die Höhe des abzuziehenden Betrages ist jedoch nicht eindeutig.

  • Betriebliche Altersvorsorge – Vorteile für Unternehmer

    Die betriebliche Altersvorsorge (bAV) ist für Arbeitgeber nicht nur Pflicht, sondern bringt auch viele Vorteile mit sich. Welche Kombinationsmöglichkeiten und Branchenkonzepte Unternehmer außerdem nutzen ...

  • Sinnvolle Weichenstellung

    Der Kodex für Familienunternehmen ist die Basis für ein erfolgreiches Miteinander der Gesellschafter – auch beim teilweisen Börsengang.

  • Michael Oppermann und Andreas Grote

    Ungewisse Zukunft - Earn-Out-Vereinbarungen

    Earn-Out-Vereinbarungen sind je nach Qualifizierung unterschiedlich zu bilanzieren. Vergütung oder bedingte Kaufpreiszahlung?

Sonderveröffentlichung

Autor

Eike Benn
Redakteur
DUB UNTERNEHMER-Magazin

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen

Jetzt Newsletter bestellen

DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick