"Einen ‚Lucky Punch’ gibt es nicht"

Im Boxsport ist Wladimir Klitschko unumstritten Weltspitze. Was aber nur wenige wissen: Einer der erfolgreichsten Schwergewichtler aller Zeiten ist gleichzeitig erfolgreicher Unternehmer.

Die Weichen für seine Karriere nach der Sportlerkarriere hat er längst gestellt. Mit DUB.de spricht er über sein unternehmerisches Denken, seinen persönlichen wie beruflichen Antrieb und die Parallelen zwischen der Box- und Businesswelt.

DUB UNTERNEHMER-Magazin: Sie sind jetzt 39 und auf dem Zenit Ihrer Boxkarriere. Beschäftigen Sie sich mit Ihrem Karriereende? Und wie wichtig wäre es Ihnen, als Weltmeister abzutreten?

Klitschko: Ich weiß, dass meine sportliche Karriere irgendwann zu Ende ist. Darauf bereite ich mich vor, indem ich mich schon jetzt um meine Karriere nach der Karriere kümmere. Schon seit längerem. Und natürlich möchte ich meine Karriere als Champion beenden.Wladimir Klitschko im Gespräch mit dem DUB UNTERNEHMER-MagazinBild: ©Frank Egel

Mein stärkster Gegner und härtester Herausforderer dabei bin ich selbst. Nur ich selbst kann mich schlagen. Immer dann, wenn ich über mich selbst hinauswachse, feiere ich einen Sieg. Es gibt viele starke Herausforderer, die einen auch schlagen können – aber nur, wenn ich mental nicht gut eingestellt bin, meine Hausaufgaben nicht zu 100 Prozent gemacht und nicht Plan A, B und C in der Tasche habe. Entsprechend vorbereitet kann es keinen „lucky punch“ geben. Hinzu kommt – und das ist für mich ganz wichtig – dass ich in meinen 30ern dieses große Selbstbewusstsein entwickelt habe, zudem meine Stärken und Schwächen kenne. Meine Stärken versuche ich so zu nutzen, dass meine Schwächen nicht zu Tage treten.

Was aber kommt nach der Sportlerkarriere? Welche Pläne haben Sie?

Klitschko: “Wer nicht träumt, der nicht lebt.“ Ich glaube, das passt gut zu mir. Ich bewundere Menschen wie den sehr erfolgreichen US-Unternehmer Warren Buffett und Virgin-Gründer Richard Branson, gehe aber meinen eigenen Weg. Ich habe Pläne und Träume und bin zum Beispiel ein Freund von Universitäten. Ich spüre, dass ich etwas zurückgeben kann – meine Erfahrungen und Methoden. Das ist meine Motivation.

Ich habe selbst bereits in den USA doziert, etwa als es um die rechtlichen Unterschiede zwischen Deutschland und den USA am Beispiel meines Prozesses gegen US-Box-Promoter Don King ging. Nun habe ich gemeinsam mit der Forschungsstelle für Customer Insight der Universität St. Gallen den Weiterbildungsstudiengang CAS Change and Innovation ins Leben gerufen, der Grundlagen des Challenge Managements vermittelt. Ab Februar werden dort Führungskräfte und Manager optimal auf die beruflichen und persönlichen Herausforderungen einer immer komplexeren und schnelleren Welt vorbereitet. Ich freue mich schon sehr auf die Vorlesungen, die ich dort halten werde. Aber auch auf diejenigen, die ich selbst hören und von denen ich lernen kann. Schließlich haben wir dort Top-Referenten aus unseren Netzwerken gewonnen. Der Studiengang bildet jedoch nur eine Möglichkeit von vielen, mit denen ich meine Erfahrungen und Methoden weitergebe.

Worauf konkret will der Studiengang vorbereiten?

Klitschko: Die Welt wird immer komplexer, immer schneller. Innovationen, die alles verändern – beispielsweise die Digitalisierung, durchdringen aktuell alle Lebensbereiche. Wir stehen dadurch tagtäglich vor einer Vielzahl von Herausforderungen, die es zu bewältigen gilt – ob als Sportler, Unternehmer oder auch Privatmensch. Wer sich diesen Herausforderungen nicht stellt, nicht mit der Zeit geht, nicht 360 Grad denkt und keinen konkreten Plan hat, geht langfristig unter. Wir wollen Führungskräften und Managern Möglichkeiten und Wege aufzeigen, wie sie den 12 Herausforderungen, die ich sowohl im Sport als auch in der Wirtschaft ausgemacht habe, erfolgreich begegnen.

Die Kombination von unternehmerischem Wissen und Fähigkeiten von Sportlern führt zum besten Team, das man haben kann. Ein Beispiel: Bei der Handelsblatt-Veranstaltung Pathfinder waren fünf CEOs von Top-Unternehmen anwesend und jeder hat sein wirtschaftliches Know-how eingebracht. Meine Rolle dabei war es, die Sicht des Leistungssportlers einzubringen, meine Erfahrungen aus Olympiasieg, Weltmeistertitel und Niederlagen. So eine Mischung braucht die Wirtschaft. Dann entsteht etwas gutes Neues. Und der Studiengang Challenge Management tut genau das.

Sind Sie bei in St. Gallen vor allem der Namenspate oder nehmen Sie auch eine aktive Rolle ein?

Klitschko: Mein Name spielt definitiv eine Rolle – erst einmal um die Aufmerksamkeit auf das Projekt zu ziehen. Ich denke jedoch auch da sehr langfristig: Wenn die Reaktion auf den Studiengang nicht positiv ausfällt, weil die Leute merken würden, dass ich keine aktive Rolle spiele, spräche sich so etwas wahnsinnig schnell rum. Und das wäre nicht gut für mich und meine Marke. Es sind ja meine Inhalte rund um das Thema Challenge Management, die dort vermittelt werden. Meine Experten - Weggefährten und Sparrings-Partner meiner Karriere, Außenstehende, die meine Methode erkannt haben und anwenden und Praktiker des Challenge Managements - werden die Theorie, die die Uni St.Gallen liefert, mit der Praxis untermauern. Ich versichere, dass ich, so oft es geht, dabei sein werde. Von manchen Dozenten kann auch ich noch vieles lernen. Ich bin schon heute gespannt auf die Vorlesungen, an denen ich selber teilnehmen werde. Ich garantiere, dass dieser Studiengang eine super spannende Geschichte ist. Alles ist so ausgestaltet, dass es für die Studenten nach der ersten Vorlesung quasi ein Muss ist, auch bei der zweiten dabei zu sein. Langfristig gesehen soll der Studiengang nur der erste Schritt sein. Er darf keine Eintagsfliege bleiben, sondern muss sich bewähren.

Teil 1: "Einen Lucky Punch gibt es nicht."
Teil 2: "Boxen ist der einzige Sport, der mit dem Leben vergleichbar ist."
Teil 3: "Erst durch den Misserfolg bin ich in die Balance gekommen."
Teil 4: "Manchmal steht mir mein großes Ego im Weg"

Das interessiert andere Leser

  • Die bKV-Experten über die Perspektiven der betrieblichen Krankenversicherung
    Wie der Chef für die Mitarbeiter sorgen kann

    Die bKV-Experten Rainer Ebenkamp, Frank Nobis, Sabrina van de Bürie, Robert Gladis und Marc Simons über die Perspektiven der betrieblichen Krankenversicherung.

  • Sonja Wärntges, CEO des Immobilienkonzerns DIC Asset.
    Wandel der Immobilienbranche

    Nur vier börsennotierte Unternehmen in Deutschland werden von einer Frau geführt. Sonja Wärntges, CEO des Immobilienkonzerns DIC Asset, zählt zu ihnen.

  • Miriam Wohlfarth, Geschäftsführerin und Gründerin des Zahlungsdienstleisters RatePAY
    Goldgräberstimmung

    Miriam Wohlfarth, Geschäftsführerin und Gründerin des Zahlungsdienstleisters RatePAY, über die Chancen der Digitalwirtschaft, eine perfekte Basis für Gleichberechtigung und Vielfalt in Unternehmen zu bieten.

  • Simone Ashoff, Good School
    Eine Frau, die das Digitale liebt und lebt

    Wie arbeiten Computerhacker? Und wie fühlt es sich auf einer virtuellen Schaukel an? In ihrer Good School hilft Simone Ashoff Managern, Digitalisierung (neu) zu begreifen.

  • Anke Giesen, Vorstand Operations bei Fraport
    „Mehr Diversität steigert den Unternehmenserfolg”

    Als Vorstand Operations bewegt Anke Giesen den Flughafenbetreiber Fraport. Die Förderung von Frauen ist für sie eine Herzensangelegenheit.

  • Dr. Melanie Maas-Brunner, President Nutrition & Health beim Chemieunternehmen BASF.
    Vielseitig Team führen zum Erfolg

    Welche Mechanismen bei der Suche nach passenden Talenten greifen und warum Mädchen Naturwissenschaften studieren sollten, erklärt Dr. Melanie Maas-Brunner, President Nutrition & Health beim Chemieunternehmen ...

  • Veronika Bunk-Sanderson, Telefónica Deutschland
    Kommunikation als Kernkompetenz

    Veronika Bunk-Sanderson steuert für Telefónica Deutschland als Director Communication und Investor Relations das Selbst- und Fremdbild des Telekommunikationsdienstleisters. Ein Interview mit dem DUB ...

  • Tijen Onaran, Gründerin von Global Digital Woman.
    „Menschen folgen Menschen“

    „Making the world more digital and female“ – mit diesem Claim möchte die Gründerin von Global Digital Woman, Tijen Onaran, Frauen zusammenbringen – auch um das Scheitern zu zelebrieren.

  • Start-up FINEXITY
    Immobilienmakler für Kleinanleger

    Die Gründer Paul-Maria Hülsmann und Henning Wagner über ihr Start-up FINEXITY, das die Anlage in Immobilien auf digitalem Wege revolutionieren will.

  • GmbH-Insolvenz: Den Verkauf als Weg aus der Krise nutzen
    GmbH-Insolvenz, und nun?

    Statt eines langwierigen Sanierungsverfahrens bietet sich bei Insolvenz häufig der Verkauf des Unternehmens an. Was dabei zu beachten ist.

  • Franchise Awards 2019 verliehen
    Franchise Awards 2019: Die Gewinner

    Am 28. Mai 2019 wurden in Berlin im Rahmen des Franchise Forums die begehrten Auszeichnungen verliehen. Wer die Gewinner sind erfahren Sie hier.

  • Bester Franchisenehmer der Welt - jetzt Nominierung abgeben

    Nominieren Sie Ihre Franchisenehmer zum internationalen Award und präsentieren Sie Ihr Franchise-System und Ihre Marke auf internationaler Bühne.

  • Franchise Konzepte: Positive Stimmung in den Systemen
    Franchise Klima Index 2019

    Der Franchisemarkt boomt, die Stimmung ist gut. Das zeigt die neuste Erhebung des FKI. Zugleich treibt viele Franchise-Systeme um, wie sie schnell neue Mitarbeiter und Franchisepartner finden.

  • Unternehmensnachfolge im Fokus– „Turmgespräch des Mittelstands“
    "Turmgespräch des Mittelstands" in Düsseldorf

    Der Deutsche Mittelstands-Bund (DMB) lud rund 50 wirtschaftliche Entscheider, Politiker und Fachexperten ein um über die Herausforderungen und Lösungen der Nachfolgerproblematik zu diskutieren.

  • Finanzierungs-Alternative zur Hausbank - DUB.de
    Jenseits der Stange

    Joachim Haedke springt mit Finanzierung.com ein, wenn Banken bei der flexiblen Beschaffung von Liquidität für Unternehmen mauern.

  • Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg Teil II
    Teil II: Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg

    Der zweite Teil geht auf weitere für eine Vorbereitung wesentliche Punkte ein und fasst alle aufgezählten Schritte in einer Checkliste zusammen.

  • Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg
    Teil I: Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg

    Zu viele Unternehmerinnen und Unternehmer stellen sich der Herausforderung Unternehmensnachfolge zu spät. Eine gute Vorbereitung ist das A und 0.

  • FRANCHISE AWARDS 2019
    FRANCHISE AWARDS 2019

    In drei Kategorien messen sich insgesamt neun Franchisesysteme. Wer am Ende die begehrte Trophäe mit nach Hause nehmen darf entscheidet eine Fachjury.

  • Franchise Ideen: Was der Markt anbietet und was Sie wissen müssen
    Franchise Ideen: Was der Markt anbietet und was Sie wissen müssen

    Das passende System finden: Franchise Angebote gibt es viele, aber welche Franchise Idee ist die richtige?

  • Mobilitäts-Debatte- E-Scooter auf Gehwegen: Das sagen die Versicherer
    E-Scooter auf Gehwegen: Das sagen die Versicherer

    Die Bundesregierung entscheidet demnächst über die Zukunft der E-Scooter auf den Verkehrswegen. Viele Versicherer lehnen die neuen elektronischen Tretroller aber pauschal ab.

  • So gelingt das Change Management

    Neue Eigentümer bringen oft frische Ideen mit. Doch wer neue Strukturen und Prozesse integrieren will, muss ein paar Dinge beachten.

  • Auf Bewährtes aufbauen

    Franchise lohnt sich – besonders für die Nachfolger. DUB.de erklärt, was das System so attraktiv macht und worin die größte Herausforderung besteht.

  • Franchiseunternehmen verkaufen – So geht der Franchise Resale!
    Franchiseunternehmen verkaufen – So geht der Franchise Resale!

    Häufig werden in Franchise Verträgen auch Vorkaufsrechte festgeschrieben. Was bedeutet das nun im Falle eines gewünschten Weiterverkaufs?

  • con|cess M+A-Partner erhält den „Content Creator Award"
    con|cess M+A-Partner erhält den „Content Creator Award“

    Das Beraternetzwerk hat in der Kategorie: „Company Sales Facilitators of the Year 2019 – Germany“ den Award für seinen umfangreichen Content Marketing Ansatz erhalten.

  • Robert Gladis von der HALLESCHE
    „Benefit für Mitarbeiter“

    Jeder Versicherte sollte selbst auswählen können, welche bKV-Leistungen er in Anspruch nimmt. Dafür plädiert Robert Gladis von der HALLESCHE.

  • Steuerlich nutzbar: Durch eine Gesetzesänderung Ende 2018 werden Verluste bei einer Übertragung bis zu 50 Prozent nicht mehr gekürzt
    Das Minus nutzen

    Die Vorschrift zum anteiligen Verlustuntergang wurde Ende letzten Jahres gestrichen. Für Kapitalgesellschaften entstehen so neue Chancen, um ihre Verluste trotz Übertragung zu verrechnen.

  • Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander
    „Mehr Empathie denn je“

    Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander, postuliert Antje Leminsky, CEO beim Finanzierungsspezialisten GRENKE.

  • China hat sich zu einer der führenden wirtschaftlichen und technologischen Weltmacht entwickelt. Ex-Chefredakteur der „Die Zeit“ Theo Sommer erklärt, was der Aufstieg bedeutet.
    Chinas Aufstieg zum technologischen Vorreiter

    China hat sich zu einer der führenden wirtschaftlichen und technologischen Weltmacht entwickelt. Ex-Chefredakteur der „Die Zeit“ Theo Sommer erklärt, was der Aufstieg bedeutet.

  • Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß, wie man sich für die richtige betriebliche Krankenversicherung entscheidet.
    „Passende Lösungen für die ganze Belegschaft“

    Die Entscheidung für die richtige betriebliche Krankenversicherung (bKV) fällt vielen Unternehmen nicht leicht. Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß Rat.

  • Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen.
    Vorsorge im Doppelpack

    Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen. Dabei bietet die bKV viele Vorteile – für Betriebe wie Angestellte.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Die bKV-Experten über die Perspektiven der betrieblichen Krankenversicherung
    Wie der Chef für die Mitarbeiter sorgen kann

    Die bKV-Experten Rainer Ebenkamp, Frank Nobis, Sabrina van de Bürie, Robert Gladis und Marc Simons über die Perspektiven der betrieblichen Krankenversicherung.

  • Sonja Wärntges, CEO des Immobilienkonzerns DIC Asset.
    Wandel der Immobilienbranche

    Nur vier börsennotierte Unternehmen in Deutschland werden von einer Frau geführt. Sonja Wärntges, CEO des Immobilienkonzerns DIC Asset, zählt zu ihnen.

  • Miriam Wohlfarth, Geschäftsführerin und Gründerin des Zahlungsdienstleisters RatePAY
    Goldgräberstimmung

    Miriam Wohlfarth, Geschäftsführerin und Gründerin des Zahlungsdienstleisters RatePAY, über die Chancen der Digitalwirtschaft, eine perfekte Basis für Gleichberechtigung und Vielfalt in Unternehmen zu bieten.

  • Simone Ashoff, Good School
    Eine Frau, die das Digitale liebt und lebt

    Wie arbeiten Computerhacker? Und wie fühlt es sich auf einer virtuellen Schaukel an? In ihrer Good School hilft Simone Ashoff Managern, Digitalisierung (neu) zu begreifen.

  • Anke Giesen, Vorstand Operations bei Fraport
    „Mehr Diversität steigert den Unternehmenserfolg”

    Als Vorstand Operations bewegt Anke Giesen den Flughafenbetreiber Fraport. Die Förderung von Frauen ist für sie eine Herzensangelegenheit.

  • Dr. Melanie Maas-Brunner, President Nutrition & Health beim Chemieunternehmen BASF.
    Vielseitig Team führen zum Erfolg

    Welche Mechanismen bei der Suche nach passenden Talenten greifen und warum Mädchen Naturwissenschaften studieren sollten, erklärt Dr. Melanie Maas-Brunner, President Nutrition & Health beim Chemieunternehmen ...

  • Veronika Bunk-Sanderson, Telefónica Deutschland
    Kommunikation als Kernkompetenz

    Veronika Bunk-Sanderson steuert für Telefónica Deutschland als Director Communication und Investor Relations das Selbst- und Fremdbild des Telekommunikationsdienstleisters. Ein Interview mit dem DUB ...

  • Tijen Onaran, Gründerin von Global Digital Woman.
    „Menschen folgen Menschen“

    „Making the world more digital and female“ – mit diesem Claim möchte die Gründerin von Global Digital Woman, Tijen Onaran, Frauen zusammenbringen – auch um das Scheitern zu zelebrieren.

  • Start-up FINEXITY
    Immobilienmakler für Kleinanleger

    Die Gründer Paul-Maria Hülsmann und Henning Wagner über ihr Start-up FINEXITY, das die Anlage in Immobilien auf digitalem Wege revolutionieren will.

  • GmbH-Insolvenz: Den Verkauf als Weg aus der Krise nutzen
    GmbH-Insolvenz, und nun?

    Statt eines langwierigen Sanierungsverfahrens bietet sich bei Insolvenz häufig der Verkauf des Unternehmens an. Was dabei zu beachten ist.

  • Franchise Awards 2019 verliehen
    Franchise Awards 2019: Die Gewinner

    Am 28. Mai 2019 wurden in Berlin im Rahmen des Franchise Forums die begehrten Auszeichnungen verliehen. Wer die Gewinner sind erfahren Sie hier.

  • Bester Franchisenehmer der Welt - jetzt Nominierung abgeben

    Nominieren Sie Ihre Franchisenehmer zum internationalen Award und präsentieren Sie Ihr Franchise-System und Ihre Marke auf internationaler Bühne.