Wirtschaftsprüfer suchen Nachwuchs

Kampf um die Besten

Berufsbild im Wandel: Petra Justenhoven, Vorstand bei PricewaterhouseCoopers, über die Regulierung des Marktes, den Kampf um digitale Talente und die Wirtschaftsprüfung 4.0.
Petra Justenhoven, Vorstandsmitglied bei PwC (Foto: PR)

Wirtschaftsprüfer stehen vor tiefgreifenden Veränderungen. Zum einen tritt die EU-Reform der Abschlussprüfung in Deutschland im Sommer in Kraft, zum anderen führt die Digitalisierung zu einem Transformationsprozess, durch den sich das Berufsbild des Wirtschaftsprüfers komplett wandelt. Das DUB UNTERNEHMER-Magazin sprach mit Petra Justenhoven, Mitglied des Vorstands von PricewaterhouseCoopers (PwC), über die Wirtschaftsprüfung der Zukunft und den „War for digital talents“

DUB UNTERNEHMER-Magazin: PwC muss sich einem stärkeren Wettbewerb stellen. Wie werden Sie den Abgang langjähriger Mandate kompensieren?
Petra Justenhoven
: Infolge der EU-Regulierung der Abschlussprüfung erwarten wir für die Prüfungsmandate der kapitalmarktorientierten Unternehmen in den nächsten Jahren eine so nie da gewesene Ausschreibungswelle. Dadurch wird es auch bei PwC Mandatsverschiebungen geben. Im Westen etwa werden wir bis 2024 einige große Prüfungsmandate abgeben müssen. Anders im Süden. Dort wollen wir Mandate gewinnen. Entsprechend unserem Ansatz von der Strategie bis zur Umsetzung betreuen wir unsere Kunden ganzheitlich – ob als Prüfer oder Berater – und fokussieren uns neben den kapitalmarktorientierten Unternehmen auch auf den nicht von der EU-Regulierung betroffenen Mittelstand und Familienunternehmen.

Auch die Digitalisierung sorgt für einen Wandel in der Wirtschaftsprüfung. Wie reagieren Sie?
Justenhoven
: Wurden gestern aufwendige Soll-Ist-Vergleiche angestellt, kommen heute modernste Analysetools zum Einsatz. Aus der stichprobenbasierten Prüfung von Geschäftsvorfällen und Einzelbelegen beispielsweise wird mithilfe unserer IT-Lösungen eine Komplettanalyse des relevanten Datenbestands zur Identifikation auffälliger Einzelfälle. Intelligente Software identifiziert Auffälligkeiten also viel umfassender und schneller – perspektivisch geht die Entwicklung hin zur Vollanalyse. Um die digitalen Potenziale bestmöglich auszuschöpfen, gehen wir strategische Partnerschaften ein. Mit der IBIS Prof. Thome AG etwa entwickeln wir innovative technologische Lösungen für die Jahresabschlussprüfung. Außerdem kooperieren wir bei Zukunftsthemen wie „Big Data & Analytics“, „künstliche Intelligenz“ und „Industrie 4.0“ mit Forschungsinstituten wie der Fraunhofer-Gesellschaft.

Das klingt nach einem Perspektivenwechsel in der Wirtschaftsprüfung. Wie reagieren Sie?
Justenhoven
: Wie bei unseren Mandaten verändern sich durch die Digitalisierung auch die Tätigkeiten von Wirtschaftsprüfern. Und diese Veränderungen sind noch lange nicht abgeschlossen: In einem nächsten Schritt wollen wir beispielsweise dem Thema Real-time Audit einen Schritt näher kommen. Außerdem entwickeln wir Prototypen mit künstlicher Intelligenz, um herauszufinden, wie und in welchen Gebieten wir diese effizient einsetzen können. Durch den Einsatz dieser intelligenten Software schaffen wir Freiräume. Der Prüfer widmet sich so seiner Kernaufgabe noch fokussierter: der Prüfung besonders kritischer und komplexer Themen. Auch in einer digitaler werdenden Welt werden wir weiterhin für Vertrauen sorgen.

Welche Entwicklung beobachten Sie bei Ihren Mandanten? Auch deren Geschäfte unterliegen disruptiven Einflüssen.
Justenhoven
: Die digitale Transformation geht bei vielen unserer Kunden mit der Neuausrichtung des Geschäftsmodells einher. Mit einem ganzheitlichen und integrierten Ansatz helfen wir Unternehmen, ein „digitales Ökosystem“ aufzubauen. Auch hier unterstützen wir von der Strategie bis zur Umsetzung und erweitern dadurch unser Dienstleistungsportfolio um Services, die man auf den ersten Blick nicht unbedingt bei einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft vermutet: Ein Beispiel dafür sind etwa sogenannte Penetration Tests. Mit diesen simulierten Hackerangriffen können Schwachstellen in den Systemen von Unternehmen identifiziert werden. PwC reagiert auf das Bedürfnis nach Sicherheit in einer vernetzten Welt und trägt dazu bei, für Vertrauen in digitalen Systemen zu sorgen. Diese Aufgaben erfordern neue Kompetenzen. Deshalb suchen wir auch verstärkt junge Talente und Absolventen der sogenannten MINT-Fächer für unsere Prüfungsteams und die Digital-Beratung.

Sie sprechen von neuen Kompetenzen. Welche Skills brauchen Kandidaten für eine PwC-Karriere?
Justenhoven
: Das exzellente Know-how unserer Kolleginnen und Kollegen bleibt auch in Zukunft der Schlüssel zum Erfolg. Außerdem stellen wir unsere Teams vielfältig auf: Deshalb suchen wir zum Beispiel auch nach Talenten aus dem mathematischen und naturwissenschaftlichen Bereich. Weiterhin kommt es auch in Zukunft auf Veränderungsbereitschaft und eine starke Persönlichkeit an.

Der „War for digital talents“ ist in vollem Gange. Wie finden Sie die besten digitalen Talente? Justenhoven: Die besten Kandidaten entscheiden sich lange vor dem Abschluss für ihren Wunscharbeitgeber. Wir pflegen deshalb Beziehungen zu Lehrstuhlinhabern und Studierenden an führenden Hochschulen für digitale Talente. Wir bieten spannende Aufgaben in der Prüfung und Beratung. Ein weiteres Asset: Wir beraten Top-Unternehmen bei der digitalen Transformation. Das macht den Arbeitsalltag spannend und abwechslungsreich.

Müssen Sie auch ungewöhnliche Wege gehen, um die Wirtschaftsprüfer von morgen zu finden?
Justenhoven
: Wir stechen in See! Bei unseren „Big Sail Adventures“ bringen wir Studenten unseren Arbeitsalltag näher. Bei dem Segeltörn bearbeiten junge Talente typische Projekte und Aufgaben eines Wirtschaftsprüfers. Das Konzept ist sehr erfolgreich und bei Studenten heiß begehrt.

Das interessiert andere Leser

  • Nach der Unternehmensübergabe: Darauf sollten frischgebackene Chefs achten
    Ab jetzt läuft hier einiges anders!

    Nach einer Unternehmsübergabe möchten viele Vorgesetze die bisherigen betrieblichen Abläufe nach ihren Vorstellungen umgestalten. Doch gelingt so eine erfolgreiche Integration in die neue Führungsposition?

  • Wer suchet, der findet - Unternehmensübergabe: 5 Nachfolgeszenarien
    Wer suchet, der findet!

    Welche Möglichkeiten haben Unternehmer ihr Lebenswerk zu übergeben, wenn sich in der Familie kein passender Nachfolger finden lässt? Fünf Übergabe Szenarien im Überblick.

  • Der Kauf eines Planungsunternehmens stellt Nachfolger vor Herausforderungen.
    Kompetenz ist ohne Alternative

    Der Kauf eines Planungsunternehmens stellt Nachfolger vor Herausforderungen. Consultingexperte Karl-Heinz Seidel erklärt im Interview, worauf Verkäufer achten sollten.

  • Frauen stehen bei Unternehmensnachfolgen oftmals hinten an. Das muss sich ändern. Zum Weltfrauentag blicken wir auf den Status quo.
    Chefin gesucht: Frauen für die Unternehmensnachfolge

    Frauen stehen bei Unternehmensnachfolgen oftmals hinten an. Das muss sich ändern, vor allem als Nachfolgerinnen werden sie dringend benötigt. Zum Weltfrauentag blicken wir auf den Status quo.

  • Altenpflege und -betreuung entwickelt sich hinsichtlich aktueller  demografischer Entwicklungen zu einem der kommenden Franchise-Trends.
    Wachstumsmarkt Altenpflege – Franchisekonzepte als ideale Basis

    Der demografische Wandel bringt Schwung in die Gesundheitsbranche. Das gilt auch für den Pflegemarkt insbesondere Die Altenpflege, die sich hinsichtlich aktueller Entwicklungen zu einem der kommenden ...

  • Brigitte Zypries wird Herausgeberin des DUB UNTERNEHMER-Magazins
    Brigitte Zypries wird Herausgeberin des DUB UNTERNEHMER-Magazins.

    Als Herausgeberin berät Zypries die Chefredaktion bei der publizistischen Ausrichtung des Magazins. Darüber hinaus wird sie Kolumnistin des zweimonatlich erscheinenden Wirtschaftstitels.

  • Unternehmensnachfolge - Antworten auf die FAQs der DUB.de Leser rund um das Thema
    Alles andere als einfach

    Unternehmer, die für ihren Betrieb einen Nachfolger suchen, stehen vor einem komplexen Prozess, der Fragen aufwirft. Hier finden sich Antworten auf diejenigen, die unsere Leser und die User von DUB.de ...

  • Franchisesysteme in der Krise
    Die richtige Strategie - Insolvenzen und andere Franchisenehmer-Exits richtig anpacken

    Auch gut organisierten Franchisesystemen bleiben Krisen nicht erspart – so kann es etwa durchaus passieren, dass einem Franchisenehmer finanziell die Luft ausgeht und er Insolvenz anmelden muss.

  • Cyberangriffe - wie können sich Unternehmer schützen und wer hilft im Notfall?
    Letzter Retter

    Sechs von zehn Cyberangriffen zielen laut Bitkom auf mittelständische Unternehmen ab. Wie sich Unternehmer schützen können und wer im Notfall hilft.

  • Ein Blick ins Innere der Amazon-Welt: Jeff Bezos hat den Buchhändler zum wertvollsten Unternehmen der Welt gemacht.
    Die Denke des Masterminds

    Ein Blick ins Innere der Amazon-Welt: Jeff Bezos hat den Buchhändler zum wertvollsten Unternehmen der Welt gemacht. Was treibt ihn an? Wie geht er vor? Die Highlights.

  • Stuttgarter-Expertin Henriette Meissner erklärt die Vorteile des neuen bAV-Gesetzes.
    Der Staat hilft mit

    Steuervorteile, Zuschüsse, Freibeträge: Neue Regelungen für die betriebliche Altersversorgung bieten jetzt mehr Vorzüge für Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Henriette Meissner klärt auf.

  • Positive Bilanz für Franchise-System Town & Country Haus in 2018
    Ein solides Fundament

    Positive Bilanz für Franchise-System Town & Country Haus in 2018 - Insgesamt 64 Partner haben sich im vergangenen Jahr mit dem Franchisegeber selbstständig gemacht.

  • Das Franchise Prinzip: Auch im Bereich Nachhilfe zahlt sich ein etabliertes Franchisegeber aus
    Franchise mit Köpfchen – die Nachhilfe-Branche unter der Lupe

    Studienkreis konnte auch dieses mal die Tester überzeugen und wird erneut „Testsieger der Nachhilfe-Institute“.

  • Management-Buy-Out als Nachfolgestrategie für Familienunternehmen nimmt merklich zu
    Management-Buy-Out als Nachfolgestrategie für Familienunternehmen

    Traditionelle Konzepte zur Unternehmensnachfolge lassen sich im deutschen Mittelstand immer seltener realisieren. Vor allem Management-Buy-Out erfreut sich immer größerer Beliebtheit.

  • Unternehmensnachfolge im Mittelstand hat sich verändert
    Unternehmensnachfolge im Mittelstand

    Mehr und mehr Unternehmensinhaber prüfen den Firmenverkauf an externe Käufer. Die Nachfolge im Mittelstand bleibt dennoch ein drängendes Problem, zeigt eine Untersuchung der KfW.

  • Wie ein harter Brexit deutsche Familienunternehmen trifft
    Wie ein harter Brexit deutsche Familienfirmen trifft

    Ein ungeregelter Austritt Großbritanniens träfe die hiesigen Familienunternehmen ins Mark. Vor allem in Verbindung mit dem deutschen Erbschaftssteuerrecht müssen Unternehmer böse Folgen fürchten.

  • Leer gefegter Markt: Top-Talente waren schon immer umkämpft. Firmen müssen ihre Suche nach Kandidaten deshalb umstellen.
    Jagd nach Talenten

    Eine hohe Beschäftigungsrate und die lange florierenden Konjunktur machen es den Talent-Scouts nicht leicht. Firmen müssen ihre Suche nach Kandidaten deshalb umstellen.

  • Ein insolventes Unternehmen kaufen? Was spricht für einen solchen Kauf?
    Insolventes Unternehmen kaufen, ja oder nein?

    Eine insolvente Firma zu übernehmen lohnt sich sicher nicht immer. Aber der Kauf bietet auch die Möglichkeit eines schnellen, günstigen Markteinstiegs. Welche Gründe sprechen dafür?

  • Franchise - die Branche boomt auch weiterhin
    Franchise bleibt weiterhin auf Erfolgskurs

    Die Branchenstatistik des Deutschen Franchsieverbandes belegt es: Der Markt entwickelt sich auch weiterhin positiv. Die wichtigsten Zahlen und Erkenntnisse finden Sie hier.

  • Tipps für externe Nachfolger: So finden Sie Ihr Unternehmen.

    Der Traum vom eigenen Unternehmen beschäftigt viele Manager, die sich über Jahre konsequent auf der Karriereleiter nach oben gearbeitet haben.

  • Green Key-Empfehlung für mobilen Fritteusenservice

    Franchisegeber FiltaFry, gehört zu den ersten Lieferantenservices, die durch die DGU (Deutsche Gesellschaft für Umwelterziehung) das Green Key Eco-Label erhielten.

  • Franchise Expo 2019 in Frankfurt
    Franchise Expo 2019 – die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde

    Das Jahr 2019 hat gerade erst begonnen und die deutsche Franchisewirtschaft kann sich bereits jetzt auf die nächste Franchise Expo (FEX19) in Frankfurt freuen.

  • Immer mehr Senior-Inhaber suchen einen Nachfolger

    Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage bei der Unternehmensnachfolge geht weiter auseinander. Der Fachkräftemangel und das neue Erbschaftssteuerrecht hemmen Übernahmeinteressierte.

  • Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus
    Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus

    Der Deutsche Franchiseverband hat vor einem halben Jahr zum ersten Mal die Stimmungslage am Franchisemarkt eruiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

  • Nachfolge im Franchise

    Als Franchisenehmer mit wenig Eigenkapital zum eigenen Unternehmen? Ein Beispiel aus Ravensburg zeigt, wie der Weg zur Gründung aussehen könnte.

  • Zurück an die Weltspitze

    Damit Deutschland erfolgreich bleibt, braucht es eine Kreativwende, fordern Martin Blach, Bernd Heusinger und Marcel Loko von der Hirschen Group.

  • Vom Hype zur Realität

    Führungskräfte müssen lernen zu differenzieren: Hype hin oder her – nicht alles, was Start-ups vorleben, ist unreflektiert zu übernehmen. Wo Sie abwägen sollten, sagt TK-Chef Dr. Jens Baas.

  • Profi-Sparring

    Wie ein neuer Chef eine Agentur repositioniert, während der Gründer noch an Bord ist. nachgehakt bei Jens Huwald, Wilde und Partner.

  • Ist mein Unternehmen zukünftsfähig?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Leasing-Spezial: Alles ist leasebar

    Längst bieten sich für Unternehmer Möglichkeiten, Innovationen und andere Investitionen mit Leasingpartnern zu realisieren. Experten und Vertreter evon Leasinggesellschaften erklären, welche ...

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Nach der Unternehmensübergabe: Darauf sollten frischgebackene Chefs achten
    Ab jetzt läuft hier einiges anders!

    Nach einer Unternehmsübergabe möchten viele Vorgesetze die bisherigen betrieblichen Abläufe nach ihren Vorstellungen umgestalten. Doch gelingt so eine erfolgreiche Integration in die neue Führungsposition?

  • Wer suchet, der findet - Unternehmensübergabe: 5 Nachfolgeszenarien
    Wer suchet, der findet!

    Welche Möglichkeiten haben Unternehmer ihr Lebenswerk zu übergeben, wenn sich in der Familie kein passender Nachfolger finden lässt? Fünf Übergabe Szenarien im Überblick.

  • Der Kauf eines Planungsunternehmens stellt Nachfolger vor Herausforderungen.
    Kompetenz ist ohne Alternative

    Der Kauf eines Planungsunternehmens stellt Nachfolger vor Herausforderungen. Consultingexperte Karl-Heinz Seidel erklärt im Interview, worauf Verkäufer achten sollten.

  • Frauen stehen bei Unternehmensnachfolgen oftmals hinten an. Das muss sich ändern. Zum Weltfrauentag blicken wir auf den Status quo.
    Chefin gesucht: Frauen für die Unternehmensnachfolge

    Frauen stehen bei Unternehmensnachfolgen oftmals hinten an. Das muss sich ändern, vor allem als Nachfolgerinnen werden sie dringend benötigt. Zum Weltfrauentag blicken wir auf den Status quo.

  • Altenpflege und -betreuung entwickelt sich hinsichtlich aktueller  demografischer Entwicklungen zu einem der kommenden Franchise-Trends.
    Wachstumsmarkt Altenpflege – Franchisekonzepte als ideale Basis

    Der demografische Wandel bringt Schwung in die Gesundheitsbranche. Das gilt auch für den Pflegemarkt insbesondere Die Altenpflege, die sich hinsichtlich aktueller Entwicklungen zu einem der kommenden ...

  • Brigitte Zypries wird Herausgeberin des DUB UNTERNEHMER-Magazins
    Brigitte Zypries wird Herausgeberin des DUB UNTERNEHMER-Magazins.

    Als Herausgeberin berät Zypries die Chefredaktion bei der publizistischen Ausrichtung des Magazins. Darüber hinaus wird sie Kolumnistin des zweimonatlich erscheinenden Wirtschaftstitels.

  • Unternehmensnachfolge - Antworten auf die FAQs der DUB.de Leser rund um das Thema
    Alles andere als einfach

    Unternehmer, die für ihren Betrieb einen Nachfolger suchen, stehen vor einem komplexen Prozess, der Fragen aufwirft. Hier finden sich Antworten auf diejenigen, die unsere Leser und die User von DUB.de ...

  • Franchisesysteme in der Krise
    Die richtige Strategie - Insolvenzen und andere Franchisenehmer-Exits richtig anpacken

    Auch gut organisierten Franchisesystemen bleiben Krisen nicht erspart – so kann es etwa durchaus passieren, dass einem Franchisenehmer finanziell die Luft ausgeht und er Insolvenz anmelden muss.

  • Cyberangriffe - wie können sich Unternehmer schützen und wer hilft im Notfall?
    Letzter Retter

    Sechs von zehn Cyberangriffen zielen laut Bitkom auf mittelständische Unternehmen ab. Wie sich Unternehmer schützen können und wer im Notfall hilft.

  • Ein Blick ins Innere der Amazon-Welt: Jeff Bezos hat den Buchhändler zum wertvollsten Unternehmen der Welt gemacht.
    Die Denke des Masterminds

    Ein Blick ins Innere der Amazon-Welt: Jeff Bezos hat den Buchhändler zum wertvollsten Unternehmen der Welt gemacht. Was treibt ihn an? Wie geht er vor? Die Highlights.

  • Stuttgarter-Expertin Henriette Meissner erklärt die Vorteile des neuen bAV-Gesetzes.
    Der Staat hilft mit

    Steuervorteile, Zuschüsse, Freibeträge: Neue Regelungen für die betriebliche Altersversorgung bieten jetzt mehr Vorzüge für Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Henriette Meissner klärt auf.

  • Positive Bilanz für Franchise-System Town & Country Haus in 2018
    Ein solides Fundament

    Positive Bilanz für Franchise-System Town & Country Haus in 2018 - Insgesamt 64 Partner haben sich im vergangenen Jahr mit dem Franchisegeber selbstständig gemacht.