Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Struktur braucht Zeit

Dietmar Beiersdorfer hat eine Vision: die so arg gebeutelte Traditionsmarke HSV zukunftsfähig aufzustellen. Der Vorstandschef über den langen Restrukturierungsprozess, kurzfristige Erfolge und neue Spielregeln.

Dietmar Beiersdorfer: Der Vorstandschef der HSV Fußball AG sieht sich als Manager großen Herausforderungen gegenüber (Bild: Daniel Reinhardt/dpa)

Ob er geahnt hat, worauf er sich im Mai 2014 einließ? Dietmar Beiersdorfer zeigt sein kleines Lächeln. „Ich war zum Teil schon überrascht, in welchen Bereichen wir überall an Wettbewerbsfähigkeit verloren hatten“, sagt er. Ist er knapp zwei Jahre und zwei überstandene Relegationen später verzagt? Keineswegs. In hanseatischer Ruhe liegt die Kraft des Franken. So krempelt Beiersdorfer die Ärmel auf und sein Unternehmen, die HSV Fußball AG, um. Stück für Stück und doch komplett. Und das im Profifußball – einer Branche, die wie kaum eine zweite auf kurzfristig sichtbaren Erfolg ausgerichtet ist. Das ist Change Management unter erschwerten Bedingungen. Dass viele Dinge bereits auf den Weg gebracht wurden, geht schon einmal unter. Etwa dann, wenn die Veränderungen von dem noch immer wechselhaften sportlichen Erfolg des Liga-Dinos überschattet werden. Doch Beiersdorfer hält trotz Kritik von außen und alarmierender Bilanzzahlen von innen am Restrukturierungskurs fest. Und wird nicht müde, die Bedeutung einzelner Schritte wie dem von Mitarbeitern und Mitgliedern erarbeiteten einheitlichen Leitbild, zu betonen. Doch nicht nur das Hier und Jetzt treibt den Vorstandschef um, Beiersdorfer denkt auch visionär. Mit Blick auf die Zukunft des Fußballbusiness und die Rolle des HSV darin. Das DUB UNTERNEHMER-Magazin traf ihn zu einem exklusiven Ortstermin im Volksparkstadion. Ein Chefbüro mit wenig Pomp und viel Sachlichkeit. Ein Gespräch über den Change-Manager und Visonär in dem früheren Bundesligaprofi und Sportchef.

DUB UNTERNEHMER-Magazin: Ausgliederung der Fußballabteilung, personelle Neuaufstellung, Nachwuchsschmiede Campus, neue Investoren – sind all Ihre Maßnahmen zentrale Puzzleteilchen des Bilds, das Ihr HSV langfristig abgeben soll?
Dietmar Beiersdorfer: Ja, denn Hoffnung allein kann nicht die Grundlage sein, um wieder auf Erfolgskurs zu kommen. Daher war die Ausgliederung der große und auch notwendige Schritt vom Verein hin zum Unternehmen. Sie hat uns die Möglichkeit gegeben, den wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb zukunftsfähig aufzustellen. Damit einher ging natürlich auch die Neuaufstellung der Führungscrew. Ich bin überzeugt davon, dass vieles planbar ist. Aber im Fußball bleibt immer ein gewisser Prozentsatz an Ungewissheit. Diesen gilt es zu minimieren und vorausdenken, doch kurzfristig ist es nicht beeinflussbar, ob die Mannschaft aus den nächsten zehn Spielen drei oder sieben gewinnt. Im Fußball machen gerade auch kurzfristige Ergebnisse das Wohl und Wehe der Clubs aus.

Ist eine mittel- und langfristige Planung überhaupt möglich, wenn die Wahrnehmung des HSV so an kurzfristige sportliche Resultate geknüpft ist?
Beiersdorfer: Wir haben gegenüber Fans und dem Umfeld ganz offen kommuniziert, dass wir den HSV neu aufstellen und ausrichten. Dass wir in erster Linie ein Fußballklub sind steht dabei klarer im Fokus als in den Jahren vorher. Alle anderen Maßnahmen sind dem unterzuordnen. Wir müssen in unserer Kernkompetenz wieder Boden unter den Füßen bekommen. Zeitgleich versuchen wir, intern das Vertrauen und den Zusammenhalt zu stärken. Gerade haben wir aus der Basis des Clubs über die Mitglieder und Mitarbeiter ein gemeinsames Leitbild entwickelt, an dem wir uns orientieren wollen. Sportlich sind wir – das Tagesgeschehen einmal ausgeblendet – weiter in der Phase der Stabilisierung und noch längst nicht am Ziel. Zuversichtlich stimmt mich aber, dass die Menschen um uns weitgehend damit zufrieden sind, wie wir kommunizieren, uns aufgestellt haben und versuchen, diesen Weg gemeinsam zu gehen. Basis zukünftigen Erfolges ist unsere Geschlossenheit und, dass alle Energie in eine Richtung kanalisiert wird.

Inwieweit behindert das hohe Medieninteresse am HSV den Konsolidierungskurs?
Beiersdorfer: Am Ende schätzen wir uns glücklich, dass so intensiv über uns berichtet wird. Ein Klub unserer Bedeutungsstärke und Ausstrahlung kann nicht darauf hoffen, niemanden zu interessieren. Der HSV ist ein Hamburger Kulturgut. Das rechtfertigt natürlich, dass der Boulevard über unseren Klub und seine Protagonisten in positiver oder negativer Art berichtet. Der Umgang damit ist letztlich Einstellungssache. Darüber hinaus haben wir es ja auch ein stückweit selbst in der Hand, unser Bild in der Öffentlichkeit mitzugestalten – und zwar indem wir nachvollziehbare Entscheidungen treffen und über unsere eigenen Kanäle antizipierend, angemessen und selbstbestimmt berichten. In dieser Hinsicht haben wir uns stark verbessert und werden daran auch in Zukunft weiter arbeiten.

Ist es Ihre Vision, sich zu einer Art Fußballmedienhaus weiterzuentwickeln?
Beiersdorfer: Das haben wir im Blick. Wir haben unsere Social Media-Auftritte ausgebaut, Twitter Facebook et cetera, wir haben unser Monatsmagazin HSVlive aufgewertet, haben eine HSV-App erstellt, wir haben mehr Berichterstattung auf unserem TV-Sender HSVtotal! und wir berichten in kürzeren Zeitabständen über unsere Homepage und haben ein Netradio eingeführt. Der Grund für alle diese Maßnahmen: Wir sehen das auch als Geschäftsmodell. Wir leben im digitalen Zeitalter. Wir wollen die Hoheit über unsere Informationen besitzen und sie über unsere wachsenden Digitalkanäle auch ausspielen, Teile davon wollen und werden wir auch monetarisieren. Hinzu kommt, dass wir sehen, dass man über unseren eingeschlagenen Weg der Kommunikation auch Vertrauen aufbauen kann – wenn eintritt, was man ankündigt und man nicht nur blau-weiß-schwarz eingefärbt berichtet. Gesagt – getan. Wir wollen unserer Leser- und Userschaft objektiv Bericht erstatten.

1 / 2 / 3

Das interessiert andere Leser

  • Nachfolgetypen

    Wer ein Unternehmen aufbaut, wünscht sich meistens, dass das Lebenswerk von einem Familienmitglied weiterentwickelt wird. Lesen Sie, welche Faktoren die Nachfolge begünstigen.

  • Self-Storage Startups mit neuen Lagerraum-Lösungen

    Der Arbeitsplatz von heute gewährt freie Platzwahl in Coworking-Spaces. Doch die neue Flexibilität hat Ihren Preis: mangelnder Stauraum für Papiere und Akten. Die Shareing Economy bietet Lösungen.

  • Franchise Expo18 Logo
    Save the date - Franchise Expo18 im September in Frankfurt

    Die Franchise Expo18 bringt vom 27. bis zum 29.09.2018 über 100 internationale Aussteller auf das Messegelände in Frankfurt und bietet Informationsmöglichkeiten und spannende Workshops rund um Franchising.

  • Israels Innovationen

    Israel ist eine der größten Innovationsschmieden der Welt. Der Erfolg der Startup-Nation hat System, der Staat investiert massiv in Forschung und Entwicklung.

  • Allen gerecht werden

    Die Ökonomin Kate Raworth fordert ein fixes Umdenken der Wirtschaft und plädiert für ein Gleichgewicht zwischen Kapitalismus, sozialer Gerechtigkeit und Ökologie.

  • Meer und mehr Gründergeist

    Die Suche nach Erfolg im digitalen Zeitalter führt nach Israel ins Silicon Wadi – wo die Menschen mit Begabung, Bildung und Begeisterung kritische Umstände in Stärken verwandeln.

  • Du kommst hier nicht rein!

    Kryptotrojaner, DDos-Attacken, Phishing – Cyberkriminelle verfügen über ein großes Waffenarsenal. Höchste Zeit für entsprechende Abwehrstrategien.

  • Nachfolge im Franchise

    Eine Unternehmensnachfolge im Franchising weist generell deutlich weniger Minenfelder auf als die Gründung eines neuen Unternehmens. Wie es geht und worauf zu achten ist erfahren Sie hier.

  • Bio-Unternehmen suchen Nachfolger

    Biobetriebe tun sich besonder schwer einen Nachfolger zu finden. Neben Unternehmergeist muss er auch eine ökologische Einstellung mitbringen. Was bei der Suche hilft erfahren Sie hier.

  • Was einen »Leitwolf« und einen kleinen und mittelständischen Unternehmer verbindet

    Die Unternehmergeneration, die heute mit dem Problem einer Unternehmensnachfolge konfrontiert wird, ist ein Produkt ihrer Zeit und der Gesellschaft.

  • Bürgschaftsbanken fördern massiv Nachfolge im Mittelstand

    Deutschland hat ein Nachfolgeproblem. Im Mittelstand fehlen bis Ende 2019 rund 240.000 neue Inhaber für kleine und mittlere Unternehmen.

  • Franchise oder Startup?

    Die Vor- und Nachteile beider Modelle im Check. Ein Leitfaden für alle, die sich selbstständig machen wollen.

  • Israels Gründergeist

    Shai Agassi ist so etwas wie der Bill Gates des Silicon Wadis. Mit seiner ersten Gründung fuhr Agassi erstmal gegen die Wand. In Israel aber gehören Rückschläge zum Geschäft.

  • Darf's etwas teurer sein?

    Professionelles Pricing, Omnichannel im Vertrieb, Customization: Dr. Georg Tacke, CEO der globalen Strategieberatung Simon-Kucher & Partners über Vertriebs- und Marketingtrends 2018.

  • NEU auf DUB.de: Top-Platzierung in den Suchergebnissen

    Steigern Sie die Aufmerksamkeit für Ihre Anzeige. Positionieren Sie sich vor den Basis-Inseraten und erhöhen Sie durch die besondere Darstellung Ihre Inseratsaufrufe.

  • Einfach loslassen

    Ein Praxisbeispiel zeigt, wie die verspätete Unternehmensnachfolge gelingt.

  • Das Lebenswerk sichern

    Welche Rolle die Emotionen bei der Unternehmensübergabe spielen.

  • Die Meister des Franchise

    Die Vor- und Nachteile von Master-Franchise-Lizenzen.

  • DUB setzt Oettingers digitalen Bildungsgutschein um

    Der Politik einen Schritt voraus: Hamburger Verleger Jens de Buhr füllt die Forderung des EU-Kommissars Günther Oettinger nach Gutscheinen zur digitalen Weiterbildung mit Leben.

  • Franchisegründungen und Beteiligungskapital

    Worin unterscheiden sich Business Angels und Venture Capital? In welcher Phase ist welche Art von Beteiligungskapital die richtige? Und was passiert beim Exit? Ein Experte klärt auf.

  • Gemeinsam wachsen

    Nicht nur in der Gastronomie expandieren Unternehmen mithilfe von Franchisenehmern. Auch im Handel, im Handwerk und im Dienstleistungsbereich ist diese Vertriebsform weit verbreitet.

  • Ziele und Sorgen der nächsten Unternehmergeneration

    Gestalten statt verwalten: Die nächste Generation der Unternehmer will nicht nur das Erbe fortführen, sondern die Digitalisierung vorantreiben, zeigt eine aktuelle Umfrage.

  • Mama startet durch

    Als Mutter erfolgreich im Job zu sein, ist in Deutschland oft nicht leicht. Die Erfolgsgeschichten zweier Start-up-Gründerinnen zeigen, wie es dennoch geht.

  • Folge-Wirkung

    Wer übernimmt das Unternehmen? Ein Familienmitglied oder doch jemand Externes? Rechtsanwalt Dr. Daniel Mundhenke über eine der entscheidenden Fragen bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger.

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Smarter leben

    Neue Technologien machen die eigenen vier Wände intelligent. Arne Sextro, Smart-Home-Experte bei EWE, über Chancen und Möglichkeiten ferngesteuerter Haustechnik.

  • Falsche Vorstellung

    Die Berater von Project Partners sind Spezialisten für die Umsetzung der Blockchain. Wie sich ein Unternehmen der Technologie öffnen kann, erfahren Sie im Interview.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick