Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Hamburg, 06.04.2017

Von Mäusen und Gazellen

„Growth Guy“ Verne Harnish, der vor 30 Jahren die Entrepreneurs’ Organization gegründet hat und mit seinen Büchern Unternehmer zum Skalieren ermutigt, verrät, warum Unternehmer einsam sind und wann das beste Timing für Firmenausbau oder -verkauf ist.

Der Gründer: Verne Harnish gründete vor 30 Jahren zusammen mit 22 Mitgliedern der Association of Collegiate Entrepreneurs als eigenen Weg die Young Entrepreneurs' Organization (YEO), die später in EO umbenannt wurde. Sein eigenes Unternehmen heißt Gazelles und berät Unternehmer beim Skalieren. Gazellen ist ein Synonym für ein schnell wachsende Unternehmen, im Gegensatz zu Mäusen (Start-ups) und Elefanten (Unternehmensschwergewichte). Am 10. Mai kommt Harnish nach Berlin und spricht auf dem Scale-up-Summit. (Foto: PR)

DUB UNTERNEHMER-Magazin: Herzlichen Glückwunsch zu 30 Jahren Entrepreneurs Organization (EO). Welche Inspiration ziehen Sie aus der von Ihnen initiierten Organisation?

Verne Harnish: Als Unternehmer bist Du unabhängig und willst es auch sein, aber Du bist auch einsam. Dafür gibt es die EO. Es ist ein Beratergremium, ein sicherer, vertrauensvoller Ort, an dem man offen über alles reden und sich mit seinen aktuellen Herausforderungen und Problemen befassen kann. Die Mitglieder spüren: Sie sind mit ihren Problemen nicht allein. 

Solche Clubs gibt es doch einige. Was unterscheidet Sie von anderen?

Harnish: Es gibt vier feste Kriterien der EO, die sie einzigartig machen. Erstens, wir haben sehr formalisierte Gruppen mit monatlichen Meetings, auf denen sich die Mitglieder gegenseitig unterstützen – und auch ausgeschlossen werden können, wenn sie ein Treffen versäumen. Zweitens müssen Mitgliedsunternehmen jährlich mindestens eine Million Dollar Umsatz erzielen, damit sie der EO beitreten dürfen. Dadurch gehören alle unsere Mitglieder zu den oberen vier Prozent der Unternehmen. Und zum Vierten dürfen nur Unternehmensgründer Mitglied sein – keine Geschäftsführer oder Nachfolger in Familienunternehmen, denn das ist eine ganz andere Mentalität.

Was ist Ihre Vision für EO?

Harnish: Zurzeit haben wir weltweit 12.000 Mitglieder, das Ziel ist, demnächst auf 25.000 oder sogar 100.000 Mitglieder zu kommen, kurz: Alle, die sich für eine Mitgliedschaft qualifizieren, sollen auch Mitglied werden.

Was hat sich während der vergangenen 30 Jahre für EO verändert?

Harnish: Das Einzige, was sich wirklich verändert hat, ist, dass wir alle älter geworden sind. Zu Beginn hießen wir noch YEO, also Young Entrepreneurs’ Organization, und als Mitglied musste man unter 30 sein. Als Apple-Gründer Steve Jobs zu uns kam, war er 29 Jahre, wir waren alle in unseren Zwanzigern. Dann wurden die ersten 30, und wir haben die Altersobergrenze auf 35 Jahre raufgesetzt, dann auf 40 und dann haben wir einfach das Y aus dem Namen gestrichen. Jetzt zu unserem 30. Geburtstag haben wir uns vorgenommen, wieder mit mehr Nachdruck um junge Unternehmer zu werben.

Woran liegt das, dass so wenig Jüngere zu Ihnen stoßen?

Harnish: Das ist der demografische Wandel, der überall auf der Welt stattfindet. Vergangenes Jahr hatte McKinsey ermittelt, dass zwei Drittel der globalen Wirtschaftsleistung in den Jahren 2015 bis 2030 von über 60-Jährigen erbracht wird – weil die das Geld dafür haben. Auf der anderen Seite hat McKinsey auch herausgefunden, dass Menschen in den 20ern doppelt so innovativ sind wie Menschen in den 50ern. Eine Verjüngung von EO wäre wünschenswert.

Die Menschen werden älter, aber die Unternehmen ebenso ...

Harnish: Ja, Unternehmen, die wachsen, brauchen dafür ihre Zeit. Statistiken zeigen, dass Unternehmen, die skalieren, also ihren Umsatz von Jahr zu Jahr verdoppeln, im Schnitt seit 17 Jahren am Markt sind. Alle waren erstaunt über Steve Jobs Übernacht-Erfolg – dabei wird vergessen, dass es lange dauerte, bis es soweit war. Es fangen nicht alle als Einhörner an, also als Technologie-Start-ups mit Milliarden-Dollar-Bewertung. Davon gibt es zurzeit knapp 200 weltweit. Normalerweise dauert es 15 bis 20 Jahre, bis ein Unternehmen herausgefunden hat, worin es wirklich gut ist. Übrigens sind Start-ups nicht mit Scale-ups zu verwechseln. Weltweit gibt es rund 11.000 Start-ups, alao Mäuse. Aber was die Wirtschaft voranbringt, sind Scale-ups, also schnell wachsende Unternehmen oder Gazellen, deren Umsatz zwischen zehn Millionen und mehreren Milliarden Dollar liegt. Sie sorgen für das Wirtschaftswachstum. In den USA sind Scale-ups für rund 92 Prozent des Jobwachstums verantwortlich.

Verne Harnish Teil 2

Verne Harnish Teil 3

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • Einen Klick entfernt
    Drei, zwei eins, ...

    Onlineshopping boomt – eine E-Commerce-Seite will aber gut geplant sein.

  • Kampf mit dem Gewissen
    Schwieriger Spagat

    Benötigt ein Angehöriger dauerhaft Hilfe, pflegen ihn oft Partner und Verwandte. Was aber, wenn auch ein Unternehmen zu führen ist?

  • Frauke Fees
    Marke ohne Budget

    Auch mit Kreativität und Leidenschaft lässt sich eine Marke bekannt machen, sagt Beraterin Frauke Feess – wenn man die Zielgruppe gut kennt.

  • Dr. Kerstin Nina Schulz, Anwältin für Franchiserecht
    Rettung für gekündigte Franchisenehmer

    Wenn Franchisenehmern der Vertrag gekündigt wird, stehen sie häufig vor dem Nichts. Ein Paragraf im Handelsgesetzbuch schafft Abhilfe.

  • Hagen Rickmann, Telekom
    Deutscher Mittelstand meets Silicon Valley

    Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden Telekom Deutschland hat beide zusammengebracht. Ein Erlebnisbericht.

  • Christoph Keese
    Messerscharf analysiert

    Christoph Keese wurde mit dem Deutschen Wirtschaftsbuchpreis 2016 ausgezeichnet. Für das DUB UNTERNEHMER-Magazin analysiert er exklusiv, was wir vom Silicon Valley lernen müssen.

  • Auf in die Selbstständigkeit
    20 Tipps für die Selbstständigkeit

    Befreit von Hierarchien Ideen umzusetzen, ohne sich abzusprechen – das sind nur einige Vorteile der Selbstständigkeit. So funktioniert’s.

  • Gerlinde Baumer - Partnerin der omegaconsulting GmbH
    Nach dem Firmenverkauf ...

    ... fängt die Übergabe erst richtig an. So meistern beide Seiten die Herausforderung.

  • Flottenmanagement
    Knifflige Entscheidungen

    Kaufen, leasen, finanzieren, mieten? Vor dieser Frage steht jedes Unternehmen, ganz gleich welcher Art und Größe, wenn es um die Anschaffung von Dienst-, Fuhrpark- oder Firmenwagen geht.

  • Auf in die Franchise-Selbstständigkeit
    Auf in die Franchise-Selbstständigkeit: Welche Freiheiten habe ich?

    Als Franchiser ist man befreit davon, eine eigene Idee zur Marktreife zu führen. Was kann man entscheiden, wo sind die Grenzen?

  • Veranstaltung Firmennachfolge in Hamburg
    Die Hürden bei der Firmennachfolge: einfach mal Ja sagen!

    Eine Firma zu verkaufen, das ist für manche Eigner so schwierig, wie ihr Kind in die Selbstständigkeit zu entlassen. Welche Befürchtungen Käufer und Verkäufer haben, zeigte eine Veranstaltung in Hamburg auf.

  • Joe Kaeser, Siemens
    Der Siemensianer

    Nie hat er für ein anderes Unternehmen gearbeitet: Siemens-Chef Joe Kaeser im Interview.

  • Öko-System
    Franchise wird grün

    Der Deutsche Franchise-Verband hat den Green Franchise Award vergeben. Und der Gewinner ist ...

  • Küche&Co
    Rückenstärkung

    Franchisesystem als Gängelband, so das vielfache Vorurteil. Wie es richtig gut laufen kann, erzählen zwei Gründer.

  • Das Who’s who deutscher Konzernlenker verrät exklusiv, wie es sich die digitale Welt von morgen vorstellt.
    Quintessenzen des Erfolgs

    Denke stets vom Kunden her! An welchen Leitplanken sich 15 Konzernchefs bei ihren Strategien orientieren.

  • Kai Enders im DUB UNTERNEHMER-Magazin Herbst 2016
    Modernisierung des Verbands

    Kai Enders, neuer Vorstand des Deutschen Franchise-Verbands, hat sich hohe Ziele gesteckt.

  • DFV-AWARDS
    Neue Aushängeschilder

    Der Franchise-Verband hat fünf Unternehmen ausgezeichnet. Was macht diese zu Botschaftern für die gesamte Franchisewirtschaft?

  • Lisa Mayer, Olympionikin und erfolgreiche Studentin ist Sport-Stipendiatin des Jahres 2016
    Sprinterin räumt ab

    Lisa Mayer, Olympionikin und erfolgreiche Studentin ist „Sport-Stipendiat des Jahres 2016“.

  • Der Transformator
    Wachgeküsst

    Wie aus einem unprofitablen Familienbetrieb ein europäischer Champion wird, zeigt das Beispiel Europart.

  • Regierung hilft Start-ups
    Regierung hilft Start-ups

    Dank Steuererleichterungen für Investoren sollen junge Unternehmen leichter an frisches Kapital kommen.

  • Erfolgreich mit Hundefutter: Franchise-Unternehmer Torsten Toeller
    Selfmade-Millionär auf Abwegen?

    Torsten Toeller, Chef des Franchise-Imperiums Fressnapf, zieht sich zurück. Was steckt dahinter?

  • Firmenwerte: KMU-Multiples
    Schwacke-Liste für KMUs

    Neue Tabellen von DUB.de und concess.de helfen bei der Bewertung kleiner und mittelständischer Unternehmen.

  • Migranten als Gründer
    Mehr als Dönerbude

    Wenn Migranten ein Unternehmen gründen, sind sie längst nicht mehr nur in den Bereichen Gastronomie oder Handel aktiv. Viele schaffen erfolgreich Jobs.

  • Firmen fiebern nach Fusionen
    Das große Fressen

    Bayer, Fresenius, Volkswagen: Deutsche Unternehmen sind in Shoppinglaune. Dabei sah es zu Jahresbeginn düster aus im M&A-Sektor.

  • MBO - Vom Manager zum Eigentümer
    Vom Manager zum Eigentümer

    Wenn eine Firma per Management Buy-out gekauft wird, muss nicht nur das Engagement der Besitzer in spe passen, sondern auch die Finanzierung.

  • Social Media im Franchise
    Social Media für Franchise

    Wie Franchise-Unternehmen Facebook, Twitter oder Whats App richtig nutzen.

  • War for talents
    Bereit für die Neuen? Wahl des Arbeitgebers bei der Generation Y

    Bei der Wahl des Arbeitgebers gilt die Generation Y als besonders anspruchsvoll. Welches Unternehmen positioniert sich am besten im ‚War for Talents’? Eine Studie will der Frage auf den Grund gehen.

  • Wladimir Klitschko 2016
    Veränderungen managen

    Ex-Schwergewichts-Weltmeister Wladimir Klitschko und die Universität St. Gallen zeigen Führungskräften und Managern, wie sie die Herausforderungen der Digitalisierung meistern.

  • LMU München
    Start-up-Hochburg München

    Der Inkubator der Ludwig Maximilians-Universität München (LMU) hat bereits 165 Start-ups mit mehreren hundert Millionen Euro Marktwert hervorgebracht.

  • Stefan Wagner
    CSR ist kein Werbe-Chichi

    Stefan Wagner, Chef der HSV-Stiftung, sagt, weshalb Corporate Social Responsibilty nicht nur Marketing sein darf.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick