Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Hamburg, 06.04.2017

Von Mäusen und Gazellen

„Growth Guy“ Verne Harnish, der vor 30 Jahren die Entrepreneurs’ Organization gegründet hat und mit seinen Büchern Unternehmer zum Skalieren ermutigt, verrät, warum Unternehmer einsam sind und wann das beste Timing für Firmenausbau oder -verkauf ist.

Der Gründer: Verne Harnish gründete vor 30 Jahren zusammen mit 22 Mitgliedern der Association of Collegiate Entrepreneurs als eigenen Weg die Young Entrepreneurs' Organization (YEO), die später in EO umbenannt wurde. Sein eigenes Unternehmen heißt Gazelles und berät Unternehmer beim Skalieren. Gazellen ist ein Synonym für ein schnell wachsende Unternehmen, im Gegensatz zu Mäusen (Start-ups) und Elefanten (Unternehmensschwergewichte). Am 10. Mai kommt Harnish nach Berlin und spricht auf dem Scale-up-Summit. (Foto: PR)

DUB UNTERNEHMER-Magazin: Herzlichen Glückwunsch zu 30 Jahren Entrepreneurs Organization (EO). Welche Inspiration ziehen Sie aus der von Ihnen initiierten Organisation?

Verne Harnish: Als Unternehmer bist Du unabhängig und willst es auch sein, aber Du bist auch einsam. Dafür gibt es die EO. Es ist ein Beratergremium, ein sicherer, vertrauensvoller Ort, an dem man offen über alles reden und sich mit seinen aktuellen Herausforderungen und Problemen befassen kann. Die Mitglieder spüren: Sie sind mit ihren Problemen nicht allein. 

Solche Clubs gibt es doch einige. Was unterscheidet Sie von anderen?

Harnish: Es gibt vier feste Kriterien der EO, die sie einzigartig machen. Erstens, wir haben sehr formalisierte Gruppen mit monatlichen Meetings, auf denen sich die Mitglieder gegenseitig unterstützen – und auch ausgeschlossen werden können, wenn sie ein Treffen versäumen. Zweitens müssen Mitgliedsunternehmen jährlich mindestens eine Million Dollar Umsatz erzielen, damit sie der EO beitreten dürfen. Dadurch gehören alle unsere Mitglieder zu den oberen vier Prozent der Unternehmen. Und zum Vierten dürfen nur Unternehmensgründer Mitglied sein – keine Geschäftsführer oder Nachfolger in Familienunternehmen, denn das ist eine ganz andere Mentalität.

Was ist Ihre Vision für EO?

Harnish: Zurzeit haben wir weltweit 12.000 Mitglieder, das Ziel ist, demnächst auf 25.000 oder sogar 100.000 Mitglieder zu kommen, kurz: Alle, die sich für eine Mitgliedschaft qualifizieren, sollen auch Mitglied werden.

Was hat sich während der vergangenen 30 Jahre für EO verändert?

Harnish: Das Einzige, was sich wirklich verändert hat, ist, dass wir alle älter geworden sind. Zu Beginn hießen wir noch YEO, also Young Entrepreneurs’ Organization, und als Mitglied musste man unter 30 sein. Als Apple-Gründer Steve Jobs zu uns kam, war er 29 Jahre, wir waren alle in unseren Zwanzigern. Dann wurden die ersten 30, und wir haben die Altersobergrenze auf 35 Jahre raufgesetzt, dann auf 40 und dann haben wir einfach das Y aus dem Namen gestrichen. Jetzt zu unserem 30. Geburtstag haben wir uns vorgenommen, wieder mit mehr Nachdruck um junge Unternehmer zu werben.

Woran liegt das, dass so wenig Jüngere zu Ihnen stoßen?

Harnish: Das ist der demografische Wandel, der überall auf der Welt stattfindet. Vergangenes Jahr hatte McKinsey ermittelt, dass zwei Drittel der globalen Wirtschaftsleistung in den Jahren 2015 bis 2030 von über 60-Jährigen erbracht wird – weil die das Geld dafür haben. Auf der anderen Seite hat McKinsey auch herausgefunden, dass Menschen in den 20ern doppelt so innovativ sind wie Menschen in den 50ern. Eine Verjüngung von EO wäre wünschenswert.

Die Menschen werden älter, aber die Unternehmen ebenso ...

Harnish: Ja, Unternehmen, die wachsen, brauchen dafür ihre Zeit. Statistiken zeigen, dass Unternehmen, die skalieren, also ihren Umsatz von Jahr zu Jahr verdoppeln, im Schnitt seit 17 Jahren am Markt sind. Alle waren erstaunt über Steve Jobs Übernacht-Erfolg – dabei wird vergessen, dass es lange dauerte, bis es soweit war. Es fangen nicht alle als Einhörner an, also als Technologie-Start-ups mit Milliarden-Dollar-Bewertung. Davon gibt es zurzeit knapp 200 weltweit. Normalerweise dauert es 15 bis 20 Jahre, bis ein Unternehmen herausgefunden hat, worin es wirklich gut ist. Übrigens sind Start-ups nicht mit Scale-ups zu verwechseln. Weltweit gibt es rund 11.000 Start-ups, alao Mäuse. Aber was die Wirtschaft voranbringt, sind Scale-ups, also schnell wachsende Unternehmen oder Gazellen, deren Umsatz zwischen zehn Millionen und mehreren Milliarden Dollar liegt. Sie sorgen für das Wirtschaftswachstum. In den USA sind Scale-ups für rund 92 Prozent des Jobwachstums verantwortlich.

Verne Harnish Teil 2

Verne Harnish Teil 3

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • Auf die Marke kommt es an

    Noch immer zögern viele Mittelständler, ihre erfolgreichen Geschäftsmodelle konsequent zu vermarkten. Dabei lohnt sich die Investition in die Markenführung.

  • Mission Schaltzentrale

    In Oliver Franke reifte schon sehr früh der Wunsch, Unternehmer zu sein. Der Weg zu seiner heutigen Tätigkeit als Chef des vom Vater mitbegründeten technischen Industriedienstleisters Franke + Pahl war ...

  • Wettlauf gegen die Zeit

    Ob Berater, Ingenieur oder Manager: Vor manchen Geschäftsreisen ins Ausland sind ärztliche Untersuchungen Pflicht - doch nicht alle Firmen wissen davon.

  • Das Ende der großen Vorsicht

    Seit der Krise horten Firmen Eigenkapital. Nun stehen bei Mittelständlern wieder Investitionen auf dem Plan. Siewollen mutig sein.

  • Attraktives Geschäftsfeld für Freiberufler

    Onlineplattformen helfen bei der Suche nach Cloud-Experten.

  • Sind Sie sicher?

    Nahezu alle Betriebe werden mittels elektronischer Datenverarbeitung verwaltet, teils mit Tausenden Kundendaten täglich. Doch wiesteht es um den Schutz der Informationen und die Sicherheit der Abläufe? Zehn ...

  • Erfolg ist Verhandlungssache

    Zehnmal täglich verhandeln Führungskräfte im Schnitt. Wie gut sie sich in den Gesprächen durchsetzen, wird auch durch ihre Taktik bestimmt. Der Erfolg beginnt schon mit der Vorbereitung.

  • Geld auf breiter Basis

    Crowdfinanzierungen machen als alternative Kapitalquelle von sich reden. Der Markt ist zwar klein, doch mehr als eine Schwärmerei.

  • Kühler Kopf beim Turnaround

    Wenn die Kosten steigen, der Absatz stockt und der Umsatz sinkt, darf das Management keine Zeit verlieren. Wie mittelständische Unternehmen Restrukturierungen am besten angehen.

  • Auf der sicheren Seite

    Die 17 deutschen Bürgschaftsbanken sind private Förderinstitute, die mittelständischen Unternehmen den Weg zu mehr Kapital ebnen.

  • Erfolg beginnt im Kopf

    Was verbindet Mark Zuckerberg und Wickie den Wikinger? Ihr Erfolg beginnt im Kopf. Der eine erdachte Facebook, der andere hilft seinen Freunden mit klugen Einfällen. Die Idee ist die Basis für erfolgreiches ...

  • Großprojekte im Fokus

    Projektinvestitionen sind oft Meilensteine bei der Erreichung strategischer Ziele. Häufig gehen damit hohe Risiken einher, die besonderer Aufmerksamkeit von Management und Aufsichtsrat bedürfen.

  • Vorbildliche Führung

    Ottmar Hitzfeld erklärt auf dem zweiten DUB UNTERNEHMER-Dinner, wie er Teams erfolgreich führt und wie er lernen musste, Druck zu managen.

  • Halterhaftung für den Fuhrpark

    Halterhaftung für den Fuhrpark birgt für den Verantwortlichen ein erhebliches Haftungsrisiko, das sich besonders offenbart, wenn es um die Haftungsverteilung nach einem Verkehrsunfall geht.

  • Das Geheimnis der Gewinnmaschinen

    Anlegern gelingt es nur sehr schwer - viele Unternehmen, auch deutsche, schaffen es aber Jahr für Jahr. Sie streichen Renditen von 25 und mehr Prozent ein.

  • Führen mit Stil

    Über Managementprinzipien und E-Commerce-Wandel diskutierten Otto-Vize-Chef Dr. Rainer Hillebrand und Ebay-Deutschland-Lenker Dr. Stephan Zoll auf dem ersten Hamburger Unternehmer-Dinner von EO und DUB.

  • Können Unternehmer ein Privatleben haben?

    Führungskräftetrainer und Effizienzexperten engagieren sich für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Doch vielbeschäftigte Unternehmer finden dieses Ziel oft unrealistisch.

  • „Wichtig war, nie abzuheben“

    „Der Doktor, der Kämpfer, der Sieger“ – unter diesem Titel ist eine Biografie über Professor Dr. Reinfried Pohl, den Gründer der Deutschen Vermögensberatung AG, erschienen. DUB UNTERNEHMER sprach mit ihm über ...

  • Passion für Pferde

    In dieser Serie berichten Unternehmerpersönlichkeiten davon, welchen Leidenschaften sie in ihrer Freizeit nachgehen. Den Auftakt macht Albert Darboven, Vorstandsvorsitzender und Inhaber des ...

  • Rendite – eine Standortfrage

    Deutschland ist im Immobilienfieber, auch bei Unternehmern. Beliebt sind nach wie vor A-Standorte wie München oder Frankfurt am Main – doch sind sie auch lohnenswert?

  • China Inside

    Reisen, lernen, netzwerken – Ende Mai wird eine „Handelsblatt“-Reisedelegation Kurs gen China nehmen, um das Reich der Mitte zu erkunden. Fünf Unternehmerinnen und Unternehmer erzählen, warum sie mit an Bord ...

  • Stolpersteine für Fremdmanager in Familienfirmen

    Der eine gibt zu viel Geld aus, der andere geht zu selten durch die Produktion: Manager, die neu in ein Familienunternehmen kommen, haben es nicht immer leicht.Dabei haben die Außenseiter einen entscheidenden ...

  • „Man kann nicht alle Cyber-Angriffe verhindern“

    Cybercrime-Experte Marco Gercke über Strategien der Prävention, die Verantwortung der Vorstände und was man aus simulierten Attacken lernen kann.

  • Immer etwas mehr tun

    - sprich besser, fleißiger, erfolgreicher sein -, so das Credo von Professor Dr. Reinfried Pohl. Der 85-Jährige führt die DVAG, den größten eigenständigen Finanzvertrieb Deutschlands, seit fast vier ...

  • Bewertung von GmbH-Anteilen zu Verkehrswerten unter steuerlichen Prämissen

    Während bis zum Jahr 2008 GmbH-Anteile für die vorgenannten steuerlichen Zwecke mit dem Stuttgarter Verfahren bewertet wurden, gelten seit dem ersten Januar 2009 andere Regeln.

  • Öko-Vorbild

    Claus Hipp leitet in dritter Generation den Säuglingsnahrungshersteller Hipp. Er führt die begründete Tradition der nachhaltigen Herstellung und Verarbeitung von Lebensmitteln fort.

  • Was verdienen Vorstände?

    Aktionäre fordern heute maximale Transparenz über die Corporate Governance des Unternehmens. Dies gilt auch für die Vergütung der Vorstände.

  • Inhaber als Wachstumsbremse

    Wenn in Familienunternehmen nur einer das Sagen hat oder aber viel zu viele mitmischen, wachsen die Firmen langsamer.Dass dies nicht unbedingt ein Nachteil sein muss, zeigt eine exklusive Studie, die dem ...

  • Einfacher, billiger, leichter

    Chinesische Firmen erobern den Maschinenbau. Die deutsche Vorzeigebranche ist alarmiert.

  • "Wir können zuhören"

    Die Hamburger Volksbank wurde in einer Umfrage des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft zu Hamburgs mittelstandsfreundlichster Bank gekürt.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick