Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Hamburg, 06.04.2017

Von Mäusen und Gazellen

„Growth Guy“ Verne Harnish, der vor 30 Jahren die Entrepreneurs’ Organization gegründet hat und mit seinen Büchern Unternehmer zum Skalieren ermutigt, verrät, warum Unternehmer einsam sind und wann das beste Timing für Firmenausbau oder -verkauf ist.

Der Gründer: Verne Harnish gründete vor 30 Jahren zusammen mit 22 Mitgliedern der Association of Collegiate Entrepreneurs als eigenen Weg die Young Entrepreneurs' Organization (YEO), die später in EO umbenannt wurde. Sein eigenes Unternehmen heißt Gazelles und berät Unternehmer beim Skalieren. Gazellen ist ein Synonym für ein schnell wachsende Unternehmen, im Gegensatz zu Mäusen (Start-ups) und Elefanten (Unternehmensschwergewichte). Am 10. Mai kommt Harnish nach Berlin und spricht auf dem Scale-up-Summit. (Foto: PR)

DUB UNTERNEHMER-Magazin: Herzlichen Glückwunsch zu 30 Jahren Entrepreneurs Organization (EO). Welche Inspiration ziehen Sie aus der von Ihnen initiierten Organisation?

Verne Harnish: Als Unternehmer bist Du unabhängig und willst es auch sein, aber Du bist auch einsam. Dafür gibt es die EO. Es ist ein Beratergremium, ein sicherer, vertrauensvoller Ort, an dem man offen über alles reden und sich mit seinen aktuellen Herausforderungen und Problemen befassen kann. Die Mitglieder spüren: Sie sind mit ihren Problemen nicht allein. 

Solche Clubs gibt es doch einige. Was unterscheidet Sie von anderen?

Harnish: Es gibt vier feste Kriterien der EO, die sie einzigartig machen. Erstens, wir haben sehr formalisierte Gruppen mit monatlichen Meetings, auf denen sich die Mitglieder gegenseitig unterstützen – und auch ausgeschlossen werden können, wenn sie ein Treffen versäumen. Zweitens müssen Mitgliedsunternehmen jährlich mindestens eine Million Dollar Umsatz erzielen, damit sie der EO beitreten dürfen. Dadurch gehören alle unsere Mitglieder zu den oberen vier Prozent der Unternehmen. Und zum Vierten dürfen nur Unternehmensgründer Mitglied sein – keine Geschäftsführer oder Nachfolger in Familienunternehmen, denn das ist eine ganz andere Mentalität.

Was ist Ihre Vision für EO?

Harnish: Zurzeit haben wir weltweit 12.000 Mitglieder, das Ziel ist, demnächst auf 25.000 oder sogar 100.000 Mitglieder zu kommen, kurz: Alle, die sich für eine Mitgliedschaft qualifizieren, sollen auch Mitglied werden.

Was hat sich während der vergangenen 30 Jahre für EO verändert?

Harnish: Das Einzige, was sich wirklich verändert hat, ist, dass wir alle älter geworden sind. Zu Beginn hießen wir noch YEO, also Young Entrepreneurs’ Organization, und als Mitglied musste man unter 30 sein. Als Apple-Gründer Steve Jobs zu uns kam, war er 29 Jahre, wir waren alle in unseren Zwanzigern. Dann wurden die ersten 30, und wir haben die Altersobergrenze auf 35 Jahre raufgesetzt, dann auf 40 und dann haben wir einfach das Y aus dem Namen gestrichen. Jetzt zu unserem 30. Geburtstag haben wir uns vorgenommen, wieder mit mehr Nachdruck um junge Unternehmer zu werben.

Woran liegt das, dass so wenig Jüngere zu Ihnen stoßen?

Harnish: Das ist der demografische Wandel, der überall auf der Welt stattfindet. Vergangenes Jahr hatte McKinsey ermittelt, dass zwei Drittel der globalen Wirtschaftsleistung in den Jahren 2015 bis 2030 von über 60-Jährigen erbracht wird – weil die das Geld dafür haben. Auf der anderen Seite hat McKinsey auch herausgefunden, dass Menschen in den 20ern doppelt so innovativ sind wie Menschen in den 50ern. Eine Verjüngung von EO wäre wünschenswert.

Die Menschen werden älter, aber die Unternehmen ebenso ...

Harnish: Ja, Unternehmen, die wachsen, brauchen dafür ihre Zeit. Statistiken zeigen, dass Unternehmen, die skalieren, also ihren Umsatz von Jahr zu Jahr verdoppeln, im Schnitt seit 17 Jahren am Markt sind. Alle waren erstaunt über Steve Jobs Übernacht-Erfolg – dabei wird vergessen, dass es lange dauerte, bis es soweit war. Es fangen nicht alle als Einhörner an, also als Technologie-Start-ups mit Milliarden-Dollar-Bewertung. Davon gibt es zurzeit knapp 200 weltweit. Normalerweise dauert es 15 bis 20 Jahre, bis ein Unternehmen herausgefunden hat, worin es wirklich gut ist. Übrigens sind Start-ups nicht mit Scale-ups zu verwechseln. Weltweit gibt es rund 11.000 Start-ups, alao Mäuse. Aber was die Wirtschaft voranbringt, sind Scale-ups, also schnell wachsende Unternehmen oder Gazellen, deren Umsatz zwischen zehn Millionen und mehreren Milliarden Dollar liegt. Sie sorgen für das Wirtschaftswachstum. In den USA sind Scale-ups für rund 92 Prozent des Jobwachstums verantwortlich.

Verne Harnish Teil 2

Verne Harnish Teil 3

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • Mach dein Ding!

    So manch erfahrener Konzernmanager liebäugelt mit einem Chefsessel im Mittelstand. Und viele Unternehmer suchen dringend einen Nachfolger. So kommen beide zusammen.

  • Digital-Know-how für alle

    Wie externe Beiräte dabei helfen, Unternehmen einen Weg durch die digitale Revolution zu weisen.

  • Print ist nicht tot

    Mindshare-Chef Christof Baron erklärt, warum gedruckte Medien im Zeitalter der Digitalisierung unterschätzt werden und Inhalte so wichtig sind wie der Kanal.

  • Erfolgreiches Franchising in fünf Schritten

    Franchise erleichtert den Weg in die Selbstständigkeit. Die Systeme sind allerdings bei weitem kein Selbstläufer. Diese fünf Tipps sollten angehende Franchise-Nehmer beachten.

  • Werbe lieber ungewöhnlich

    Für einen wirksamen Mix aus klassischen und digitalen Instrumenten gehört vor allem Mut zum Wagnis. Experten und Unternehmer verraten, wie Sie ihrer Firma Gehör verschaffen.

  • Glamour + Camping = Clamping

    Komfort-Camping führt längst kein Nischendasein mehr. Das liegt nicht zuletzt an den weltweit entstehenden Glamping-Angeboten, die Natur, Abenteuer und Fünf-Sterne-Niveau miteinander kombinieren.

  • Sophia Saller
    Sport-Stipendiatin des Jahres 2015

    Und die Gewinnerin ist ... Sophia Saller! Die U23-Weltmeisterin im Triathlon und Mathematikstudentin in Oxford wurde zur „Sport-Stipendiatin des Jahres“ 2015 gekürt.

  • Ohne Moos nichts los

    Wie bekomme ich einen Gründerkredit? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

  • Cash per Klick
    Cash per Klick

    Fintechs sind auf dem Vormarsch. Die Online-Vermittler bringen Kredite flexibler und oft günstiger an die Kunden als Banken. Die Finanzwelt steht vor einem großen digitalen Wandel.

  • Freund oder Feind?

    Seit 129 Jahren steht Daimler für Mobilität. Geht es nach Apple und Google, hat die Ära der Automobilbauer nun ein Ende. Ein Gespräch mit Vorstandschef Dieter Zetsche.

  • Nichtstun ist das neue Arbeiten

    Entrepreneure kennen keinen Feierabend. Dabei ist Nichtstun viel effizienter, sagen Fachleute. Eine Anleitung zum produktiven Müßiggang.

  • Mythos Cholesterin

    Wann ist Cholesterin gut? Wann ist es schlecht? Was sollte man bei der Ernährung beachten? Eine Fachärztin steht Rede und Antwort.

  • Reisetipp: Basel

    Basel ist die Kulturhauptstadt der Schweiz. Kunst- und Architekturhighlights säumen das Rheinufer. Heute steht Basel für Lebensqualität. Ein kleiner Reiseführer.

  • „Zweifel zermürbten mich“

    Niemand spricht gern über sie: Verunsicherung wird besonders Chefs schnell als Schwäche ausgelegt. Wie Unternehmer mit Zweifeln an sich selbst umgehen und wieder Kraft schöpfen können - ein Erfahrungsbericht.

  • Putten mal anders

    Strikte Kleiderordnung und gediegenes Clubhaus waren gestern. Viele Golfspieler wollen mehr. Sie suchen nach unterhaltsamer Atmosphäre auf dem Platz. Zwei Turnierveranstalter aus dem Norden bieten genau das.

  • Grillen mit Finesse

    Es muss nicht immer die klassische Bratwurst sein: Spitzenköchin Cornelia Poletto verrät exklusiv originelle Grillrezepte und gibt wertvolle Tipps.

  • Urlaubst du noch, oder vermietest du schon?

    Eine Ferienimmobilie zu erwerben, sie mal selbst zu nutzen, mal zu vermieten – dieser Gedanke ist populär wie lange nicht. Zu Recht?

  • „Raus, oder ich schieße!“

    Schwierige Verhandlungen fordern knallharte Strategien. Ein Experte für Geiselnahmen zieht Parallelen zwischen dem Verhandeln mit Geiselnehmern und schwierigen Verhandlungen im Job.

  • Den Absprung im Visier

    Nicht jeder Spitzensportler hat Aussicht auf ein Millionengehalt. Die Praktikantenbörse für Spitzensportler öffnet die erste Tür zu einer zweiten Karriere - jetzt für alle Bundeskaderathleten.

  • Revolutionär!

    Elon Musk krempelt die Raumfahrt und Automobilbranche mit SpaceX und Tesla Motors mächtig um. Er versteht es, die digitale Transformation für seine Zwecke zu nutzen.

  • Transformer gefragt

    Die Digitalisierung verändert Gewohntes mit einer geradezu revolutionären Dynamik. Damit bietet sie Unternehmen viele neue Chancen - und Herausforderungen. Zögern ist keine Option.

  • Achtung, Baustellen!

    Reformen scheut das Bundesarbeitsministerium keine – selbst wenn sie in Wirtschaftskreisen unpopulär sind. Staatssekretär Jörg Asmussen über Reformbedarf und zwei D.

  • Von den Kleinen lernen

    Die Kooperation mit einem Start-up eröffnet Mittelständlern neue Wachstumschancen.

  • Entspannter reisen

    Führungskräfte achten bei der Wahl ihres Arbeitgebers zunehmend auf die Qualität der Geschäftsreisen. Externe Dienstleister sind eine Option, um Kosten und Komfort bestmöglich zu vereinen.

  • Auf Wolke Produktivität

    Cloud-Tools können weit mehr, als lediglich die Kosten in Unternehmen zu reduzieren. Sie haben vor allem das Potenzial, die Produktivität und Effizienz der Arbeit spürbar zu steigern.

  • "Ich möchte das Leben auskosten"

    Nach seiner Krebserkrankung orientierte sich Robert Kronekker neu und gründete seine eigene Firma. Sollte er nochmals ausfallen, greift ein Notfallplan.

  • Einheitsbräu ade

    „Ein Bier, bitte“ war gestern. Heute geht der Trend zu individuell gebrauten Spezialitäten, zu mehr Geschmacksvielfalt und einer Bierkultur ohne Schickimicki, aber mit viel Genuss.

  • Sicher wie nur was

    Eine der brennendsten und am häufigsten gestellten Fragen an IT-Experten lautet dieser Tage: Ist die Cloud sicher? Die Antwort unserer Autoren: Sicher im Vergleich zu was?

  • Gesunde Motivation

    Mit der betrieblichen Krankenversicherung bringen sich Arbeitgeber im Rennen um Fachkräfte in die Poleposition. Bewerber und Belegschaft wissen das vielseitige Leistungsplus zu schätzen.

  • Ein neues Hochgefühl

    Ein Schweizer Bergdorf erfindet sich neu. Andermatt soll zu einer führenden Adresse in der High-End-Alpintouristik werden. Dafür investiert ein ägyptischer Hotelier 1,8 Milliarden Franken.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick