Buchinterview: Göttlicher Funke 2.0

Hararis kritischer Blick in die Zukunft

Yuval Noah Harari: wurde 1976 in Haifa/Israel, geboren. Er promovierte 2002 an der Oxford University. Aktuell lehrt er Geschichte an der Hebrew University in Jerusalem mit einem Schwerpunkt auf Weltgeschichte.
Yuval Noah Harari:
wurde 1976 in Haifa/Israel, geboren. Er promovierte 2002 an der Oxford University. Aktuell lehrt er Geschichte an der Hebrew University in Jerusalem mit einem Schwerpunkt auf Weltgeschichte (Foto: Olivier Middendorp)

Sie sprechen sowohl von der menschlichen Weisheit, die etliche Errungenschaften hervorgebracht hat, als auch von der zentralen Rolle menschlicher Dummheit. Warum fällt es uns so schwer, fatale Fehleinschätzungen zu vermeiden?

Harari: Das Hauptproblem ist die Kluft zwischen unserer Macht und unserer Weisheit – zwischen unserer Macht, Systeme zu manipulieren, und der Weisheit, die benötigt wird, um diese Systeme tief zu verstehen. Leider ist es viel einfacher zu manipulieren, als zu verstehen. Im 21. Jahrhundert werden wir lernen, nicht nur die Welt außerhalb von uns zu manipulieren, sondern auch die Welt in uns. Wir werden lernen, wie wir unseren Körper neugestalten und unsere Emotionen, Gedanken und Empfindungen manipulieren können. Aber weil wir die Komplexität unseres inneren Mentalsystems nicht verstehen, könnten wir diese Macht missbrauchen. Wir könnten unser mentales System aus dem Gleichgewicht bringen und einem inneren Zusammenbruch ausgesetzt sein.

Ihre These: Maschinen können viel effizienter entscheiden, als der Mensch. Das Gefährliche daran: Politische Wahlen könnten somit obsolet werden. Wie gefährlich kann die Macht der Algorithmen für die Demokratie werden?

Harari: Sehr gefährlich. Im 20. Jahrhundert besiegte die Demokratie die Diktatur, weil die Demokratie besser in der Datenverarbeitung und Entscheidungsfindung war. Der Konflikt zwischen Demokratie und Diktatur war nicht nur einer zwischen verschiedenen ethischen Systemen, sondern auch einer zwischen verschiedenen Methoden der Datenverarbeitung und Entscheidungsfindung. Die Demokratie verteilt Informationen und die Entscheidungsbefugnis an viele Menschen und Institutionen, während die Diktatur Informationen und Macht an einem Ort bündelt. KI ermöglicht es, enorme Mengen an Informationen zentral zu verarbeiten. Sie könnte zentralisierte Systeme effizienter machen als diffuse Systeme. Folglich könnte das Haupthindernis autoritärer Regime im 20. Jahrhundert – der Versuch, alle Informationen an einem Ort zu bündeln – im 21. Jahrhundert zu ihrem entscheidenden Vorteil werden.

Sie rufen die Menschen auf, ihre Zukunft rund um die Digitalisierung aktiv zu gestalten und dies nicht den Algorithmen zu überlassen. Was wird der Mensch immer besser als der Algorithmus können?

Harari: Wenn es um praktische Aufgaben auf dem Arbeitsmarkt geht, kennen wir keine, die der Mensch immer besser machen kann. Aber auf einer tieferen Ebene ist es wahrscheinlich, dass sich der Computer immer wesentlich vom Menschen unterscheiden wird. Insbesondere werden Computer möglicherweise nie ein Bewusstsein erlangen. Viele Menschen neigen dazu, Intelligenz mit Bewusstsein zu verwechseln, und gehen davon aus, dass Computer mit zunehmender Intelligenz unweigerlich ein Bewusstsein entwickeln werden. Aber in Wirklichkeit könnten Computer viel intelligenter werden als Menschen, ohne jemals Bewusstsein zu erlangen, denn Intelligenz und Bewusstsein sind sehr unterschiedliche Dinge. Intelligenz ist die Fähigkeit, Probleme zu lösen. Bewusstsein ist die Fähigkeit, Dinge wie Schmerz, Freude, Liebe und Wut zu spüren.

Teil 1: Yuval Harari: Die großen Debatten unserer Zeit

Teil 2: Hararis kritischer Blick in die Zukunft

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis

Was Unternehmer wissen müssen

DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis

Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick

Das interessiert andere Leser
  • 14.-16.11.2019 | FRANCHISE EXPO19 | Frankfurt

    Die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde. Der neue Szene-Treff für Menschen mit Lust auf Selbständigkeit, Interesse an Franchising und für Unternehmen, die über Franchising expandieren wollen.

  • Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support auf DUB.de
    Neue Funktionen auf DUB.de

    Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support - lesen Sie in der folgendeen Meldung mehr zu den Neuerungen auf DUB.de.

  • Franchise: Deutschland ist attraktivster Franchising-Standort
    Franchise: Traumstandort Deutschland?

    Franchising in Deutschland ist laut dem International Franchise Attractiveness Index die beste Wahl wenn es um den idealen Standort geht.

  • Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?
    Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?

    Damit die Unternehmensnachfolge gelingt, ist Klarheit über die eigenen Ziele und Bedürfnisse sowie auch der anderen Seite von Vorteil. Worauf sollten beide Seiten achten damit das Geschäft gelingt?

  • Unternehmensbewertung: Was Firmeninhaber wissen müssen
    Das Gelbe vom Ei?

    Was ist mein Unternehmen wert? Das Ertragswertverfahren und die Discounted-Cashflow-Methode werden oft zur Ermittlung genutzt. Kleine Firmen sollten eine andere Methode nutzen.

  • Videointerview zur Unternehmensnachfolge
    Videointerview: Herausforderung Unternehmensnachfolge

    Dr. Daniel Mundhenke und Andreas Grandt (BRL) im Interview: Die Experten berichten von Herausforderungen aus der Praxis, den unterschiedlichen Formen der Nachfolge, über Fallstricke dabei und vieles mehr.

  • „Die Party zieht vom Haus in den Garten“

    Droht ein Ende des Immobilienbooms? Die Experten Andreas Schütz, Ottmar Heinen, Daniel Hoffmann und Malte Thies diskutieren über mögliche Lösungen des Wohnraummangels und die Rolle der Politik.

  • DUB-Video: Die fünf häufigsten Fehler beim Unternehmensverkauf
    DUB-Video: Die fünf häufigsten Fehler beim Unternehmensverkauf

    Dem Verkauf eines Unternehmens wird oft nicht der richtige Stellenwert eingeräumt. Oft scheitert er aus ebenso profanen wie vermeidbaren Fehlern. Das sind die fünf häufigsten.

  • Nachfolge und Digitalisierung
    Unternehmensnachfolger von morgen

    Unternehmensnachfolge ist für viele Betriebe herausfordernd. Nun erschwert die Digitalisierung noch den Prozess. Sind vor allem die mittelständischen Unternehmen auf den bevorstehenden Wandel vorbereitet?

  • Künstliche Intelligenz: Die Führungskraft von Morgen?
    Künstliche Intelligenz: Die Führungskraft von Morgen?

    Zukunftsforscher Kai Gondlach attestiert der KI schon heute die Fähigkeit bessere Führungsentscheidungen zu treffen. Bis 2050 wird die vierte industrielle Revolution die Politik erreichen.

  • Dienstleistung oder Einzehlandel: Wo finde ich das passende Franchise Unternehmen?
    Zwei Franchise Konzepte – eine Entscheidung

    Ladengeschäft oder Dienstleistungsunternehmen aufmachen? Das sollte man als Franchise-Interessierter am Anfang klären - über die Vor- und Nachteile der Konzepte.

  • Unternehmensübernahme der besonderen Art: Haikutter Alexa hat nach langer Suche einen neuen Kapitän gefunden
    Immer ´ne Handbreit Wasser unterm Kiel

    Auch der Betrieb von Traditionsschiffen kennt Nachfolgeprobleme. Manchmal klappt es aber auch. Das zeigt das Beispiel des Traditionsschiffs Alexa.