Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Tauschen statt kaufen

Die Autoren Ottmar Schneck und Felix Buchbinder über Alternativen zum aktuellen Währungssystem.

DUB UNTERNEHMER-Magazin: Warum haben Sie dieses Buch geschrieben und warum gerade jetzt?

Ottmar Schneck: Weil es jetzt geschrieben werden musste. Der Glaube an die Unverrückbarkeit bestehender Währungen ist ungeheuerlich, viele Menschen fühlen sich machtlos. Doch Geld ist kein Naturphänomen, sondern von Menschen gemacht. Daher sind auch alle Probleme auf Finanzmärkten von Menschen lösbar.

Felix Buchbinder: Im Buch präsentieren wir die wichtigsten Alternativmodelle. Die einen wirken regional und verfolgen positive Ergänzungsfunktionen zu größeren Systemen. Die anderen zielen auf eine komplette Neustrukturierung des Geldsystems ab.

Was kann der Einzelne dabei tun?

Buchbinder: Die Menschen müssen merken, dass sie der Souverän sind, und diese Verantwortung auch leben. Jeder kann durch Kaufentscheidungen Politik und Wirtschaft beeinflussen. Vernetzung und Kooperation sind im Informationszeitalter essenziell. Aber wer alles auf Raten kauft, dessen Leben hat die Bank im Griff.

Räumen wir Geld aus Ihrer Sicht also einen zu hohen Stellenwert ein?

Schneck: Ja. Wir sollten den Götzen wieder auf den Sockel stellen, der ihm gebührt, und nicht überhöht als Monstranz vor uns hertragen. Geld ist nicht mehr und nicht weniger als eine Rechen- und Tauscheinheit, um den Wert von Waren und Diensten auf einem Markt zu bemessen. Und für diese einfache Funktion gibt es eben auch Alternativen. Für die Aufbewahrung von Vermögen und Materiellem kann Geld nur kurzfristig eine Lösung sein.

Buchbinder: Wenn die Geldansammlung an sich zum Ziel wird, dann kann das schnell zu einem sinnentleerten Leben führen. Symbolisch gesehen ist Geld wie eingefrorene Lebensenergie. Diese ist begrenzt, daher erscheint es viel sinnvoller, sie für ein erfülltes Leben einzusetzen, anstatt sie konservieren zu wollen. Deshalb ist es auch entscheidend, in welche Bahnen wir unser Geld lenken, welche Organisationen wir damit unterstützen und welche Projekte wir verwirklichen.

Ist das ein Plädoyer gegen das Sparen?

Buchbinder: Nein, das soll es nicht sein. Sparen ist auch wichtig, wenn es zielgerichtet geschieht. Aber einfach nur das Geld anzusammeln, um es zu haben, ist genauso unklug, wie es unüberlegt auszugeben. Man sollte eine gute Relation dieser beiden Notwendigkeiten finden. Sparen ist aber auch das wichtigste Instrument, um in einer Gesellschaft Wohlstand aufzubauen. Man kann nicht durch reines Konsumieren reich werden. Heutzutage wird uns zwar suggeriert, dass wir einfach nur mehr Geld ausgeben müssen, um mehr Wohlstand zu erreichen. Aber das ist einfach nicht wahr. Man kann seinen Kühlschrank leer essen – dann ist man zwar satt für einen gewissen Moment, aber wenn man den Kühlschrank nicht wieder auffüllt für schlechte Zeiten, bleibt er leer.

Wird tauschen bald wieder gang und gäbe sein?

Schneck: Das ist die entscheidende Frage der Wirtschaftspolitik. Wir sind ja schon mittendrin in der Share-Economy. Welcher junge Mensch kauft in einer Großstadt noch ein Auto? Tauschen ist die neue Währung.

Buchbinder: Dieser Trend wird sich auch noch weiterentwickeln durch Online-Plattformen, durch regionale Tauschnetzwerke oder auch durch Zeitbörsen. Das sind alles Ansätze, die mehr Bewusstsein schaffen für den Wert von Sachen sowie für die Menschlichkeit.

Wie funktionieren beispielsweise Zeitbörsen?

Schneck: Leistungen werden in Zeit berechnet, die sich ein- und auszahlen lässt. Wenn ich Ihnen heute eine Stunde Ihr Büro aufräume und Sie mir demnächst eine Stunde meinen Rasen mähen, profitieren wir beide. In Japan wird das Prinzip bereits in der Pflege eingesetzt durch einen Verbund von mehreren sozialen Einrichtungen. Es funktioniert so: Ich helfe heute selbst einem Pflegebedürftigen, investiere dafür Zeit und bekomme dafür Jahre später selbst Zeit zurück. Nach dem gleichen Prinzip funktioniert die Wir-Bank in der Schweiz. Dort sind es 35 000 mittelständische Unternehmen – da ist vom Schreiner bis zum Metzger alles dabei –, die untereinander ihre Dienstleistungen tauschen. Je mehr Teilnehmer dabei sind, desto größer ist die Tauschmöglichkeit. Wir brauchen nur eine Art Zeitbank, die die Dienstleistungen koordiniert.

Hat denn der Staat ein Interesse daran, solche Projekte zu fördern? Er kann diese Geschäfte dann schließlich nicht besteuern.

Buchbinder: Die EU fördert viele solcher Projekte. Es ist es auch gar nicht das Ziel von Tausch-Projekten, so groß zu werden, dass sie eine Parallelmacht zu unserem Geldsystem darstellen könnten. Wir halten es für sinnvoll, viele kleine Systeme zu haben, die alle in ihrer Region wirken und die Bedürfnisse der Menschen erfüllen, die dort leben. Es geht um dezentralisierte kleine Netzwerke, die in sich geschlossen stark sind und funktionieren, aber keine große Macht nach Außen aufbauen.

Müsste also das Geldsystem parallel weiter existieren?

Schneck: Das sollte es unbedingt. Wir plädieren nicht für die Abschaffung des Euros. Wir brauchen Geld als Tauschmedium für temporäre Wertaufbewahrung. Ich bin ja auch froh, wenn ich heute Geld in der Tasche habe, weil ich morgen etwas einkaufen will. Aber wenn ich etwas tauschen kann, sollte ich es auch tun.

Darin steckt Zündstoff

Sachbuch. Staatspleiten und Arbeitslosigkeit auf der einen, Niedrigzins und Wirtschaftsboom auf der anderen Seite: Das aktuelle Finanzsystem sorgt für großes Ungleichgewicht. Wie es sich ändern ließe, erklären die Ökonomen Ottmar Schneck und Felix Buchbinder in „Eine Welt ohne Geld“. Tauschgeschäfte und digitale Währungen sind für sie nur der Anfang.
256 Seiten, 19,99 Euro, UVK-Verlag

Die Autoren:

Professor Dr. Ottmar Schneck
ist Dozent für Bankwirtschaft an der ESB Business School der Hochschule Reutlingen.

Felix Buchbinder
studierte dort und in Lancaster International Management.

Das interessiert andere Leser

  • Ideen innen und aussen

    Beim Innovationsforum 2015 in Frankfurt am Main sprachen vier Konzernlenker darüber, welche Quellen sie anzapfen, um neue Ideen zu generieren.

  • Aufs große Spielfeld

    Günther Oettinger, EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft, sagt, was passieren muss, damit Europa nicht den Anschluss verliert.

  • Was bleibt, was kommt

    Ob Digitalisierung, Mobilität, Demografiewandel – Unternehmen stehen vor großen Herausforderungen. Wer erfolgreich sein will, muss sich dem globalen Wandel stellen.

  • Die Cloud im eigenen Unternehmen kann IT-Kosten sparen und die Nerven schonen.
    Weg mit dem Server

    Die Cloud im eigenen Unternehmen kann IT-Kosten sparen und die Nerven schonen – wenn sie richtig eingesetzt wird. Zwei Experten sagen, wie sie am besten eingeführt wird.

  • Über den Erfolg der Fintechs, Online-Strategien der Banken und das Ende des klassischen Beratungsgeschäfts.
    Roboter statt Banker

    Prof. Dr. Martin Hellmich über den Erfolg der Fintechs, Online-Strategien der Banken und wie Mittelständler von den neuen Angeboten profitieren.

  • 7 Tipps für eine gelungene Franchise-Vertragsunterzeichnung.
    Erst Verträge schließen, dann Geld verdienen

    Vertragslaufzeit, Einkaufsbedingungen Gebührenhöhe – Franchisenehmer müssen sich mit dem Kleingedruckten befassen. 7 Tipps für eine gelungene Vertragsunterzeichnung.

  • Die Entdeckung Europas

    Aus AG wird SE - Immer mehr deutsche Firmen werden ihrer Rechtsform nach europäisch. Die Vorteile: mehr Flexibilität beim Management, aber auch bei Mitbestimmung und Verlagerungen.

  • Mischung mit System

    Geldanlegen wie die Profis - das war lange Zeit nur vermögenden Investoren vorbehalten. Doch jetzt mischen Multi-Asset-Fonds den Markt auf.

  • Werben Sie jetzt auf der DUB-Franchisebörse

    Seit Jahren suchen Unternehmer in spe bei DUB.de Ihr eigenes Unternehmen. Bieten Sie finanzstarken Interessenten ein neues Zuhause unter Ihrem Dach.

  • Alles im Fluss

    Istanbul steht auf der Liste der beliebtesten Spots für Städtetrips ganz oben. Mit einem privaten Guide kann man die Stadt abseits der Touristenströme entdecken.

  • Welches Preisschild trägt ein Lebenswerk?

    Über Jahre hat Kirsten Schubert im Unternehmen ihres Vaters mitgearbeitet. Bis er unerwartet starb. Statt trauern zu können, musste sie die Firma verkaufen. Ein Erfahrungsbericht.

  • Anstand zahlt sich aus
    Anstand zahlt sich aus

    Der Gründer des Club of Hamburg, Frank Breckwoldt, erklärt, warum sich Wertschätzung und Verbindlichkeit gegenüber Mitarbeitern, Kollegen und Kunden lohnen.

  • Unternehmer per System

    Mit Franchising kann der Traum von der unternehmerischen Selbstständigkeit schnell wahr werden. Richtig angepackt, können beide Seiten profitieren.

  • Deckung oben halten

    Abischerung ist oft nicht das Erste, an das Entrepreneure denken. Doch die Altersvorsorge, die Deckung betrieblicher Risiken zählen.

  • Bester Agrarunternehmer zum „Landwirt des Jahres“ gekürt

    Bei der „Nacht der Landwirtschaft“ wurden zum zweiten Mal die begehrten „CeresAwards“ für innovative Ideen und verantwortungsvolles Wirtschaften verliehen.

  • Mach dein Ding!

    So manch erfahrener Konzernmanager liebäugelt mit einem Chefsessel im Mittelstand. Und viele Unternehmer suchen dringend einen Nachfolger. So kommen beide zusammen.

  • Digital-Know-how für alle

    Wie externe Beiräte dabei helfen, Unternehmen einen Weg durch die digitale Revolution zu weisen.

  • Print ist nicht tot

    Mindshare-Chef Christof Baron erklärt, warum gedruckte Medien im Zeitalter der Digitalisierung unterschätzt werden und Inhalte so wichtig sind wie der Kanal.

  • Erfolgreiches Franchising in fünf Schritten

    Franchise erleichtert den Weg in die Selbstständigkeit. Die Systeme sind allerdings bei weitem kein Selbstläufer. Diese fünf Tipps sollten angehende Franchise-Nehmer beachten.

  • Werbe lieber ungewöhnlich

    Für einen wirksamen Mix aus klassischen und digitalen Instrumenten gehört vor allem Mut zum Wagnis. Experten und Unternehmer verraten, wie Sie ihrer Firma Gehör verschaffen.

  • Glamour + Camping = Clamping

    Komfort-Camping führt längst kein Nischendasein mehr. Das liegt nicht zuletzt an den weltweit entstehenden Glamping-Angeboten, die Natur, Abenteuer und Fünf-Sterne-Niveau miteinander kombinieren.

  • Sophia Saller
    Sport-Stipendiatin des Jahres 2015

    Und die Gewinnerin ist ... Sophia Saller! Die U23-Weltmeisterin im Triathlon und Mathematikstudentin in Oxford wurde zur „Sport-Stipendiatin des Jahres“ 2015 gekürt.

  • Ohne Moos nichts los

    Wie bekomme ich einen Gründerkredit? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

  • Cash per Klick
    Cash per Klick

    Fintechs sind auf dem Vormarsch. Die Online-Vermittler bringen Kredite flexibler und oft günstiger an die Kunden als Banken. Die Finanzwelt steht vor einem großen digitalen Wandel.

  • Freund oder Feind?

    Seit 129 Jahren steht Daimler für Mobilität. Geht es nach Apple und Google, hat die Ära der Automobilbauer nun ein Ende. Ein Gespräch mit Vorstandschef Dieter Zetsche.

  • Nichtstun ist das neue Arbeiten

    Entrepreneure kennen keinen Feierabend. Dabei ist Nichtstun viel effizienter, sagen Fachleute. Eine Anleitung zum produktiven Müßiggang.

  • Mythos Cholesterin

    Wann ist Cholesterin gut? Wann ist es schlecht? Was sollte man bei der Ernährung beachten? Eine Fachärztin steht Rede und Antwort.

  • Reisetipp: Basel

    Basel ist die Kulturhauptstadt der Schweiz. Kunst- und Architekturhighlights säumen das Rheinufer. Heute steht Basel für Lebensqualität. Ein kleiner Reiseführer.

  • „Zweifel zermürbten mich“

    Niemand spricht gern über sie: Verunsicherung wird besonders Chefs schnell als Schwäche ausgelegt. Wie Unternehmer mit Zweifeln an sich selbst umgehen und wieder Kraft schöpfen können - ein Erfahrungsbericht.

  • Putten mal anders

    Strikte Kleiderordnung und gediegenes Clubhaus waren gestern. Viele Golfspieler wollen mehr. Sie suchen nach unterhaltsamer Atmosphäre auf dem Platz. Zwei Turnierveranstalter aus dem Norden bieten genau das.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick