Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Sprungbrett

"NACH RIO STARTE ICH BERUFLICH DURCH"

Training für Olympia, Agenturjob und eine junge Familie – Hockeyspieler Moritz Fürste verrät, wie er das alles unter einen Hut bekommt. Spitzensportlern, die noch am Anfang ihrer zweiten Karriere stehen, hilft die Praktikantenbörse beim Berufseinstieg.
In Top-Form: Hockey-Star Moritz Fürste will bei den Olympischen Spielen Gold holen (Foto: GES/augenblick/picture-alliance)

DUB UNTERNEHMER-Magazin: Zuallererst: Wie schätzen Sie Ihre Chancen ein, in Rio zum dritten Mal in Folge olympisches Gold zu holen?
Moritz Fürste:
Hockey war in den letzten drei olympischen Zyklen ein Medaillengarant – da ist der Erwartungsdruck natürlich hoch. Seit London sind aber vier Jahre vergangen. Inzwischen haben wir viele neue Spieler im Team, die man nicht an vorangegangenen Erfolgen messen darf. Zum jetzigen Zeitpunkt kann ich nur sagen, dass wir unsere Hausaufgaben machen müssen – dann gehören wir im August zum Favoritenkreis.

Als Mannschaftskapitän haben Sie eine Vorbildfunktion. Sehen Sie es als Ihre Pflicht, die jüngeren Spieler zu führen und zu motivieren?
Fürste:
In hierarchischen Systemen wie dem Mannschaftssport gibt es immer Führungspersönlichkeiten. Sie sind dafür verantwortlich, die Gruppe mitzuziehen, für gewisse Anreize zu sorgen, vornewegzuschreiten oder sich auch mal schützend vor das Team zu stellen. Das sehe ich als meine Aufgabe.

Anfang des Jahres spielten Sie bereits zum dritten Mal eine Saison in Indien. Wie stark fiel der Kulturschock aus?
Fürste:
Im ersten Jahr war es überwältigend, absoluter Wahnsinn. Einmal haben wir den goldenen Tempel der Anhänger der Sikh-Religion in Amritsar besichtigt. Es hat mich tief beeindruckt, mit welcher Ernsthaftigkeit diese Menschen ihren Glauben praktizieren. Solche Momente hatte ich häufig. Ich habe viel nachgedacht und gelernt in der Zeit. Und als ich zurück nach Deutschland kam, saß ich im Taxi auf dem Weg vom Flughafen und fragte mich: Warum hupt hier keiner? Wo sind die Kühe? Und warum ist es überall so sauber? Das war schon ziemlich extrem damals. Dieses Jahr habe ich – auch wegen der Vorbereitung auf Rio – die meiste Zeit im Hotel verbracht, wo ich auch trainieren konnte.

Hockey hat in Indien einen ganz anderen Stellenwert als hier. Mit einem Gehalt von 93.000 Euro für rund fünf Wochen waren Sie 2016 der bestbezahlte Spieler der Liga. Hat Sie vor allem das Geld gereizt?
Fürste:
Als ich 2013 zum ersten Mal in der Hockey India League spielte, war mein Beweggrund das Abenteuer. Die Liga war grade neu gegründet worden, das war eine Sensation. Dieses Jahr war es aber tatsächlich der finanzielle Anreiz, der mich gelockt hat.

Hierzulande ist Profi-Feldhockey ja weniger einträglich ...
Fürste:
Jeder, der sich diese Sportart aussucht, weiß, dass man damit keine Millionen machen kann. Wir leben in Deutschland in einer sportlichen Monokultur, die neben Fußball wenig Spielraum für andere Sportarten lässt. Ein Problem ist das für mich persönlich aber nicht – ich habe ja andere Wege, um mein Geld zu verdienen.

Einer davon ist Ihr Job als Direktor Sportmarketing in der Werbeagentur thjnk. Davor haben Sie studiert. Wie schaffen Sie das alles neben dem Sport?
Fürste:
Mit Zeitmanagement und indem ich Prioritäten setze. Wer glaubt, beim Training, im Studium, Job und privat immer 100 Prozent geben zu können, wird zwangsläufig scheitern. Besser: in den entscheidenden Momenten auf einzelnen Gebieten Spitzenleistungen abrufen.

Und Ihr Arbeitgeber hat dafür Verständnis?
Fürste:
Bis zu den Olympischen Spielen habe ich einen 20-Stunden-Vertrag, ab Oktober starte ich dann in Vollzeit durch. Das ist für beide Seiten eine gute Lösung. Dass ich aufgrund des Trainings später komme und früher gehe, ist allerdings in der Agenturwelt eher ungewöhnlich.

Was genau sind Ihre Aufgaben bei thjnk?
Fürste:
Aktuell knüpfe ich vor allem Kontakte, treffe Leute und führe Gespräche – klassisches Networking. Mein langfristiges Ziel ist es aber, Sport und Werbung strategisch zu verknüpfen und unsere Kunden in allen Fragen rund um das Sport-Marketing zu beraten. Viele Unternehmen investieren Millionen in diesem Bereich, aber es fehlt an strategischen Kommunikationszielen – ich glaube, dass darin unheimlich viel Potenzial steckt. Wir schaffen ein solches Angebot, und ich bin dabei die Gallionsfigur, die für Sport-Expertise und -Faszination steht.

Nach der gescheiterten Olympia-Bewerbung Ihrer Heimatstadt Hamburg, für die Sie sich öffentlich engagiert hatten, posteten Sie ,Sport in Deutschland ist tot‘ in den sozialen Netzwerken. Wie stehen Sie heute dazu?
Fürste:
Ich sehe meine Aufgabe darin, den Sport wiederzubeleben. Die Sportwelt ist so vielfältig. Egal, welcher Mannschaftssport – würde er in der gleichen Qualität wie die Champions League produziert, könnte man damit ein großes Publikum begeistern. Ein Best Practice Beispiel ist etwa die Übertragung der Playoffs und des Super Bowl der US-amerikanischen National Football League (NFL) auf ProSieben und SAT.1, die in der letzten Saison bis zu zwei Millionen Zuschauer vor den Fernseher bannte.

Können Sie durch den Spitzensport besonders gut mit Niederlagen umgehen?
Fürste:
Ich habe im Sport auf jeden Fall viele Niederlagen einstecken müssen. Inzwischen lautet mein Credo: nicht zurückschauen. Jedes Problem, das sich ergibt, ist für mich eine neue Ist-Situation, und dann suche ich nach einer Lösung. Im Job muss man auch mal Rückschläge einstecken oder ist nicht mit seiner Performance zufrieden. Dann macht man weiter und versucht, es besser zu machen. Ich glaube, dass so eine Einstellung für ein Unternehmen sehr wertvoll ist.
Vorbildfunktion: Mannschaftskapitän Moritz Fürste (r.) mit Nationalspieler Fabian Pehlke nach einer Niederlage (Bild: Hendrik Schmidt/picture alliance/dpa)

Welche Eigenschaften haben Sportler noch, die im Job hilfreich sind?
Fürste:
Sie denken und arbeiten strukturiert, können sich durchsetzen, sind ehrgeizig und teamfähig. Hinzu kommt diese intrinsische Motivation, sich selber zu Höchstleistungen anzutreiben. Das ist in hohem Maße relevant für eine überdurchschnittliche Arbeitsperformance.

Die Praktikantenbörse vermittelt Top-Athleten an Unternehmen. Was halten Sie davon?
Fürste:
Das ist genial. Spitzensportler sind nicht nur motiviert, sondern auch äußerst loyal – gerade weil sie im Job auf gewisse Freiheiten angewiesen sind. Doch Arbeitgeber haben oft kein Verständnis für unsere Situation – und lassen sich hochqualifizierte Leute entgehen. Die Plattform kann helfen, das zu ändern.
(Anmerkung der Redaktion: www.dub.de/praktikantenboerse)

2015 wurde Ihre Tochter Emma geboren. Wie lässt sich eine Familie mit dem Sport vereinbaren?
Fürste:
Wenn ich Training habe und arbeite, bekomme ich kaum etwas von der Kleinen mit. Dann nimmt mir meine Frau alles ab. Insofern bin ich ganz froh, dass ich nicht am Anfang meiner sportlichen Karriere Vater geworden bin.

Als Sie dieses Jahr für fünf Wochen in Indien spielten, waren Sie erstmals länger von Ihrer Tochter getrennt. Wie war das für Sie?
Fürste:
Das war natürlich nicht einfach. Da ich es aber schon lange im Voraus geplant hatte, konnte ich mich darauf einstellen. In der Zeit dort habe ich versucht, die Trennung nicht so sehr an mich heranzulassen. Aber nach meiner Rückkehr war ich schon sehr erleichtert, wieder bei meiner Familie zu sein.

Kommen Ihre Frau und Ihre Tochter im August mit nach Rio?
Fürste:
Ja – darauf freue ich mich schon sehr. Zwar dürfen sie nur sporadisch ins Olympische Dorf, aber wir treffen uns außerhalb und sie werden natürlich auch bei unseren Spielen zuschauen.

Wie muss man sich das Leben im Olympischen Dorf vorstellen? Wird da viel gefeiert und es herrscht eine Art Ausnahmezustand?
Fürste:
In vielen Disziplinen dauern die Wettkämpfe nur wenige Tage. Danach können die Athleten zusammen mit Sportlern anderer Nationen feiern – da hört man die wildesten Geschichten. Solange wir im Turnier sind, geht dieser Kelch aber an uns vorbei, weil sich unsere Spiele über den gesamten Zeitraum hinziehen. Dann kommen wir oft erst gegen 22.30 Uhr ins Dorf, essen noch etwas, und gehen dann ins Bett, um morgens fit fürs Training zu sein. Nicht bei den Partys dabei zu sein, wäre einerseits schade. Andererseits hieße es aber, dass wir weit kommen – und das ist ja der Plan!

KURZ-VITA: MORITZ FÜRSTE

Der 31-Jährige zählt zu den besten Hockeyspielern der Welt. Er hat Mediamanagement und Wirtschaftspsychologie studiert und ist nun Direktor Sportmarketing bei der Agentur thjnk.
Bei den Olympischen Sommerspielen in Rio de Janeiro tritt er mit der deutschen Hockey-Nationalmannschaft an, um zum dritten Mal in Folge Gold zu holen.

(Foto: rtn/picture alliance )

DUB-Praktikantenbörse

WAS: Die Praktikantenbörse ist ein Angebot für Unternehmen und Spitzensportler. Bundeskanzlerin Angela Merkel eröffnete die Börse im Herbst 2014.
WIE: Bundeskader-Athleten und Sportler aus dem Radsportteam Racing Students präsentieren ihr Profil auf DUB.de. Unternehmen wählen passende Praktikanten aus.
WER: Initiatoren der Praktikantenbörse sind die Stiftung Deutsche Sporthilfe, die Deutsche Bank und die Deutsche Unternehmerbörse DUB.de.

Mehr

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • Küche&Co
    Rückenstärkung

    Franchisesystem als Gängelband, so das vielfache Vorurteil. Wie es richtig gut laufen kann, erzählen zwei Gründer.

  • Das Who’s who deutscher Konzernlenker verrät exklusiv, wie es sich die digitale Welt von morgen vorstellt.
    Quintessenzen des Erfolgs

    Denke stets vom Kunden her! An welchen Leitplanken sich 15 Konzernchefs bei ihren Strategien orientieren.

  • Kai Enders im DUB UNTERNEHMER-Magazin Herbst 2016
    Modernisierung des Verbands

    Kai Enders, neuer Vorstand des Deutschen Franchise-Verbands, hat sich hohe Ziele gesteckt.

  • DFV-AWARDS
    Neue Aushängeschilder

    Der Franchise-Verband hat fünf Unternehmen ausgezeichnet. Was macht diese zu Botschaftern für die gesamte Franchisewirtschaft?

  • Lisa Mayer, Olympionikin und erfolgreiche Studentin ist Sport-Stipendiatin des Jahres 2016
    Sprinterin räumt ab

    Lisa Mayer, Olympionikin und erfolgreiche Studentin ist „Sport-Stipendiat des Jahres 2016“.

  • Der Transformator
    Wachgeküsst

    Wie aus einem unprofitablen Familienbetrieb ein europäischer Champion wird, zeigt das Beispiel Europart.

  • Regierung hilft Start-ups
    Regierung hilft Start-ups

    Dank Steuererleichterungen für Investoren sollen junge Unternehmen leichter an frisches Kapital kommen.

  • Erfolgreich mit Hundefutter: Franchise-Unternehmer Torsten Toeller
    Selfmade-Millionär auf Abwegen?

    Torsten Toeller, Chef des Franchise-Imperiums Fressnapf, zieht sich zurück. Was steckt dahinter?

  • Firmenwerte: KMU-Multiples
    Schwacke-Liste für KMUs

    Neue Tabellen von DUB.de und concess.de helfen bei der Bewertung kleiner und mittelständischer Unternehmen.

  • Migranten als Gründer
    Mehr als Dönerbude

    Wenn Migranten ein Unternehmen gründen, sind sie längst nicht mehr nur in den Bereichen Gastronomie oder Handel aktiv. Viele schaffen erfolgreich Jobs.

  • Firmen fiebern nach Fusionen
    Das große Fressen

    Bayer, Fresenius, Volkswagen: Deutsche Unternehmen sind in Shoppinglaune. Dabei sah es zu Jahresbeginn düster aus im M&A-Sektor.

  • MBO - Vom Manager zum Eigentümer
    Vom Manager zum Eigentümer

    Wenn eine Firma per Management Buy-out gekauft wird, muss nicht nur das Engagement der Besitzer in spe passen, sondern auch die Finanzierung.

  • Social Media im Franchise
    Social Media für Franchise

    Wie Franchise-Unternehmen Facebook, Twitter oder Whats App richtig nutzen.

  • War for talents
    Bereit für die Neuen? Wahl des Arbeitgebers bei der Generation Y

    Bei der Wahl des Arbeitgebers gilt die Generation Y als besonders anspruchsvoll. Welches Unternehmen positioniert sich am besten im ‚War for Talents’? Eine Studie will der Frage auf den Grund gehen.

  • Wladimir Klitschko 2016
    Veränderungen managen

    Ex-Schwergewichts-Weltmeister Wladimir Klitschko und die Universität St. Gallen zeigen Führungskräften und Managern, wie sie die Herausforderungen der Digitalisierung meistern.

  • LMU München
    Start-up-Hochburg München

    Der Inkubator der Ludwig Maximilians-Universität München (LMU) hat bereits 165 Start-ups mit mehreren hundert Millionen Euro Marktwert hervorgebracht.

  • Stefan Wagner
    CSR ist kein Werbe-Chichi

    Stefan Wagner, Chef der HSV-Stiftung, sagt, weshalb Corporate Social Responsibilty nicht nur Marketing sein darf.

  • In England und Frankreich werden deutlich mehr Unternehmen in Firmenbörsen inseriert als in Deutschland
    Beliebte Firmenbörsen

    Hoppla, in England und Frankreich werden deutlich mehr Unternehmen inseriert als in Deutschland. Wieso?

  • Jaguar. Ein 67-jähriger Brite hat sein Unternehmen an seine Mitarbeiter verschenkt.
    Geschenk vom Chef

    Der Brite Peter Neumark hat ein besonderes Geschenk für seine Angestellten: das Unternehmen.

  • Kingii Startup 2016
    Mehr als Samwer

    Drei spannende Start-ups von der WHU – Otto Beisheim School of Management.

  • Olympioniken auf Praktikumssuche
    Olympioniken auf Praktikumssuche

    Einmal bei den Olympischen Spielen antreten – diesen Traum hat sich unser Team in Rio erfüllt. Um an ihrer zweiten Karriere zu feilen, suchen einige der Top-Athleten auf DUB.de nach einem Praktikumsplatz.

  • Pater Notker Wolf
    Der CEO der Benediktiner

    Notker Wolf, Abtprimas des Mönchsordens, über guten Führungsstil und ernsthaftes Zuhören.

  • Berlins Turbo für Gründer
    Die besten Start-ups der TU Berlin

    Hochschul-Inkubator der Technischen Universität Berlin fördert Unternehmertalente. Wir haben drei jungen Firmen über die Schulter geschaut.

  • Wie Franchise-Systeme die Digitalisierung anpacken
    Big Franchise-Data

    Sieben Franchise-Geber verraten, wie sie das Verhalten ihrer Kunden analysieren und was sie mit den Daten anfangen.

  • Die sechs Erfolgsgeheimnisse starker Markenfirmen
    Das Geheimnis starker Marken

    Warum will jeder ein iPhone? Weshalb sagen wir „Tempo“ statt „Taschentuch“? Die Marke macht den Unterschied.

  • Nachfolge in Deutschland
    Was kostet ein Unternehmen?

    Eine aktuelle Studie hat untersucht, wie viel Geld 2015 bei Übernahmen geflossen ist. Die erstaunliche Antwort: In zwei Drittel der Fälle kein Cent.

  • Bernhard Kluge, Covendit
    Den richtigen Käufer finden

    Wer sein Unternehmen verkaufen will, braucht den richtigen Käufer. Klingt total trivial, ist es in der Realität aber nicht.

  • Mitarbeitersuche
    Wachstumsschmerzen

    Drei von vier deutschen Start-ups rechnen mit steigenden Umsätzen. Doch wer expandieren will, braucht auch mehr Personal.

  • Das 4-Stunden-Startup
    Das 4-Stunden-Startup

    Es hat ihn (noch) nicht reich gemacht, aber sein Leben bereichert: Felix Plötz hat ein Start-up aus der Taufe gehoben – neben seinem Hauptberuf.

  • Maui im Binnenland
    Surfen auf dem Baggersee

    „Stand Up Paddler“ bevölkern Deutschlands Badeseen. Ein (wackliger) Selbstversuch.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick