Sprungbrett

"NACH RIO STARTE ICH BERUFLICH DURCH"

Training für Olympia, Agenturjob und eine junge Familie – Hockeyspieler Moritz Fürste verrät, wie er das alles unter einen Hut bekommt. Spitzensportlern, die noch am Anfang ihrer zweiten Karriere stehen, hilft die Praktikantenbörse beim Berufseinstieg.
In Top-Form: Hockey-Star Moritz Fürste will bei den Olympischen Spielen Gold holen (Foto: GES/augenblick/picture-alliance)

DUB UNTERNEHMER-Magazin: Zuallererst: Wie schätzen Sie Ihre Chancen ein, in Rio zum dritten Mal in Folge olympisches Gold zu holen?
Moritz Fürste:
Hockey war in den letzten drei olympischen Zyklen ein Medaillengarant – da ist der Erwartungsdruck natürlich hoch. Seit London sind aber vier Jahre vergangen. Inzwischen haben wir viele neue Spieler im Team, die man nicht an vorangegangenen Erfolgen messen darf. Zum jetzigen Zeitpunkt kann ich nur sagen, dass wir unsere Hausaufgaben machen müssen – dann gehören wir im August zum Favoritenkreis.

Als Mannschaftskapitän haben Sie eine Vorbildfunktion. Sehen Sie es als Ihre Pflicht, die jüngeren Spieler zu führen und zu motivieren?
Fürste:
In hierarchischen Systemen wie dem Mannschaftssport gibt es immer Führungspersönlichkeiten. Sie sind dafür verantwortlich, die Gruppe mitzuziehen, für gewisse Anreize zu sorgen, vornewegzuschreiten oder sich auch mal schützend vor das Team zu stellen. Das sehe ich als meine Aufgabe.

Anfang des Jahres spielten Sie bereits zum dritten Mal eine Saison in Indien. Wie stark fiel der Kulturschock aus?
Fürste:
Im ersten Jahr war es überwältigend, absoluter Wahnsinn. Einmal haben wir den goldenen Tempel der Anhänger der Sikh-Religion in Amritsar besichtigt. Es hat mich tief beeindruckt, mit welcher Ernsthaftigkeit diese Menschen ihren Glauben praktizieren. Solche Momente hatte ich häufig. Ich habe viel nachgedacht und gelernt in der Zeit. Und als ich zurück nach Deutschland kam, saß ich im Taxi auf dem Weg vom Flughafen und fragte mich: Warum hupt hier keiner? Wo sind die Kühe? Und warum ist es überall so sauber? Das war schon ziemlich extrem damals. Dieses Jahr habe ich – auch wegen der Vorbereitung auf Rio – die meiste Zeit im Hotel verbracht, wo ich auch trainieren konnte.

Hockey hat in Indien einen ganz anderen Stellenwert als hier. Mit einem Gehalt von 93.000 Euro für rund fünf Wochen waren Sie 2016 der bestbezahlte Spieler der Liga. Hat Sie vor allem das Geld gereizt?
Fürste:
Als ich 2013 zum ersten Mal in der Hockey India League spielte, war mein Beweggrund das Abenteuer. Die Liga war grade neu gegründet worden, das war eine Sensation. Dieses Jahr war es aber tatsächlich der finanzielle Anreiz, der mich gelockt hat.

Hierzulande ist Profi-Feldhockey ja weniger einträglich ...
Fürste:
Jeder, der sich diese Sportart aussucht, weiß, dass man damit keine Millionen machen kann. Wir leben in Deutschland in einer sportlichen Monokultur, die neben Fußball wenig Spielraum für andere Sportarten lässt. Ein Problem ist das für mich persönlich aber nicht – ich habe ja andere Wege, um mein Geld zu verdienen.

Einer davon ist Ihr Job als Direktor Sportmarketing in der Werbeagentur thjnk. Davor haben Sie studiert. Wie schaffen Sie das alles neben dem Sport?
Fürste:
Mit Zeitmanagement und indem ich Prioritäten setze. Wer glaubt, beim Training, im Studium, Job und privat immer 100 Prozent geben zu können, wird zwangsläufig scheitern. Besser: in den entscheidenden Momenten auf einzelnen Gebieten Spitzenleistungen abrufen.

Und Ihr Arbeitgeber hat dafür Verständnis?
Fürste:
Bis zu den Olympischen Spielen habe ich einen 20-Stunden-Vertrag, ab Oktober starte ich dann in Vollzeit durch. Das ist für beide Seiten eine gute Lösung. Dass ich aufgrund des Trainings später komme und früher gehe, ist allerdings in der Agenturwelt eher ungewöhnlich.

Was genau sind Ihre Aufgaben bei thjnk?
Fürste:
Aktuell knüpfe ich vor allem Kontakte, treffe Leute und führe Gespräche – klassisches Networking. Mein langfristiges Ziel ist es aber, Sport und Werbung strategisch zu verknüpfen und unsere Kunden in allen Fragen rund um das Sport-Marketing zu beraten. Viele Unternehmen investieren Millionen in diesem Bereich, aber es fehlt an strategischen Kommunikationszielen – ich glaube, dass darin unheimlich viel Potenzial steckt. Wir schaffen ein solches Angebot, und ich bin dabei die Gallionsfigur, die für Sport-Expertise und -Faszination steht.

Nach der gescheiterten Olympia-Bewerbung Ihrer Heimatstadt Hamburg, für die Sie sich öffentlich engagiert hatten, posteten Sie ,Sport in Deutschland ist tot‘ in den sozialen Netzwerken. Wie stehen Sie heute dazu?
Fürste:
Ich sehe meine Aufgabe darin, den Sport wiederzubeleben. Die Sportwelt ist so vielfältig. Egal, welcher Mannschaftssport – würde er in der gleichen Qualität wie die Champions League produziert, könnte man damit ein großes Publikum begeistern. Ein Best Practice Beispiel ist etwa die Übertragung der Playoffs und des Super Bowl der US-amerikanischen National Football League (NFL) auf ProSieben und SAT.1, die in der letzten Saison bis zu zwei Millionen Zuschauer vor den Fernseher bannte.

Können Sie durch den Spitzensport besonders gut mit Niederlagen umgehen?
Fürste:
Ich habe im Sport auf jeden Fall viele Niederlagen einstecken müssen. Inzwischen lautet mein Credo: nicht zurückschauen. Jedes Problem, das sich ergibt, ist für mich eine neue Ist-Situation, und dann suche ich nach einer Lösung. Im Job muss man auch mal Rückschläge einstecken oder ist nicht mit seiner Performance zufrieden. Dann macht man weiter und versucht, es besser zu machen. Ich glaube, dass so eine Einstellung für ein Unternehmen sehr wertvoll ist.
Vorbildfunktion: Mannschaftskapitän Moritz Fürste (r.) mit Nationalspieler Fabian Pehlke nach einer Niederlage (Bild: Hendrik Schmidt/picture alliance/dpa)

Welche Eigenschaften haben Sportler noch, die im Job hilfreich sind?
Fürste:
Sie denken und arbeiten strukturiert, können sich durchsetzen, sind ehrgeizig und teamfähig. Hinzu kommt diese intrinsische Motivation, sich selber zu Höchstleistungen anzutreiben. Das ist in hohem Maße relevant für eine überdurchschnittliche Arbeitsperformance.

Die Praktikantenbörse vermittelt Top-Athleten an Unternehmen. Was halten Sie davon?
Fürste:
Das ist genial. Spitzensportler sind nicht nur motiviert, sondern auch äußerst loyal – gerade weil sie im Job auf gewisse Freiheiten angewiesen sind. Doch Arbeitgeber haben oft kein Verständnis für unsere Situation – und lassen sich hochqualifizierte Leute entgehen. Die Plattform kann helfen, das zu ändern.
(Anmerkung der Redaktion: www.dub.de/praktikantenboerse)

2015 wurde Ihre Tochter Emma geboren. Wie lässt sich eine Familie mit dem Sport vereinbaren?
Fürste:
Wenn ich Training habe und arbeite, bekomme ich kaum etwas von der Kleinen mit. Dann nimmt mir meine Frau alles ab. Insofern bin ich ganz froh, dass ich nicht am Anfang meiner sportlichen Karriere Vater geworden bin.

Als Sie dieses Jahr für fünf Wochen in Indien spielten, waren Sie erstmals länger von Ihrer Tochter getrennt. Wie war das für Sie?
Fürste:
Das war natürlich nicht einfach. Da ich es aber schon lange im Voraus geplant hatte, konnte ich mich darauf einstellen. In der Zeit dort habe ich versucht, die Trennung nicht so sehr an mich heranzulassen. Aber nach meiner Rückkehr war ich schon sehr erleichtert, wieder bei meiner Familie zu sein.

Kommen Ihre Frau und Ihre Tochter im August mit nach Rio?
Fürste:
Ja – darauf freue ich mich schon sehr. Zwar dürfen sie nur sporadisch ins Olympische Dorf, aber wir treffen uns außerhalb und sie werden natürlich auch bei unseren Spielen zuschauen.

Wie muss man sich das Leben im Olympischen Dorf vorstellen? Wird da viel gefeiert und es herrscht eine Art Ausnahmezustand?
Fürste:
In vielen Disziplinen dauern die Wettkämpfe nur wenige Tage. Danach können die Athleten zusammen mit Sportlern anderer Nationen feiern – da hört man die wildesten Geschichten. Solange wir im Turnier sind, geht dieser Kelch aber an uns vorbei, weil sich unsere Spiele über den gesamten Zeitraum hinziehen. Dann kommen wir oft erst gegen 22.30 Uhr ins Dorf, essen noch etwas, und gehen dann ins Bett, um morgens fit fürs Training zu sein. Nicht bei den Partys dabei zu sein, wäre einerseits schade. Andererseits hieße es aber, dass wir weit kommen – und das ist ja der Plan!

KURZ-VITA: MORITZ FÜRSTE

Der 31-Jährige zählt zu den besten Hockeyspielern der Welt. Er hat Mediamanagement und Wirtschaftspsychologie studiert und ist nun Direktor Sportmarketing bei der Agentur thjnk.
Bei den Olympischen Sommerspielen in Rio de Janeiro tritt er mit der deutschen Hockey-Nationalmannschaft an, um zum dritten Mal in Folge Gold zu holen.

(Foto: rtn/picture alliance )

DUB-Praktikantenbörse

WAS: Die Praktikantenbörse ist ein Angebot für Unternehmen und Spitzensportler. Bundeskanzlerin Angela Merkel eröffnete die Börse im Herbst 2014.
WIE: Bundeskader-Athleten und Sportler aus dem Radsportteam Racing Students präsentieren ihr Profil auf DUB.de. Unternehmen wählen passende Praktikanten aus.
WER: Initiatoren der Praktikantenbörse sind die Stiftung Deutsche Sporthilfe, die Deutsche Bank und die Deutsche Unternehmerbörse DUB.de.

Mehr

Das interessiert andere Leser

  • Goldene Gründerzeit

    Der erste deutsche Beitrag zum „Juncker Plan“ steht. Bis zu 20.000 Gründer und junge Unternehmen können hierzulande Unterstützung aus EU-Mitteln erhalten. So geht’s.

  • Versicherungen als Qualitätsmerkmal

    Viele kleine und mittlere Unternehmen handhaben den Versicherungsschutz lax, wie eine Studie zeigt. Zudem fehlen oft Maßnahmen wie Feuer- oder Einbruchschutz. Gute Vorsorge steht für Professionalität.

  • Konstruktiv unzufrieden

    UPS-Deutschland-Chef Frank Sportolari über den Wandel des Paketdienstes zu einem „Technologiekonzern mit ein paar Trucks“ – und warum er nie zufrieden ist.

  • Modernes Bauen – so ist’s recht
    Neue Vorschriften

    Das Klimaschutzabkommen von Paris im Dezember gilt als Durchbruch bei der Bekämpfung der Erderwärmung. Das sind die Folgen für Bauherren.

  • Wo der Kunde König ist
    Wo der Kunde König ist

    Diese 15 Unternehmen haben den Kunden-Innovationspreis abgeräumt.

  • Ideenschmieden der Topmanager
    Ideenschmieden der Topmanager

    Eine Reise ins Silicon Valley ist nicht alles: Vier Konzernlenker verraten, woher sie neue Ideen nehmen.

  • Wer sie verpasst, verliert

    Der deutsche Mittelstand muss die Chancen der Digitalisierung nutzen. Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden Telekom Deutschland, im Interview.

  • Günther Oettinger im Interview
    Die Schweinsteigers der Industrie

    Günther Oettinger, EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft, bezieht Stellung zur Digitalisierung und sagt, was Bastian Schweinsteiger damit zu tun hat.

  • Immer mehr Firmen leasen Software, anstatt sie zu kaufen.
    Pro und contra Software-Leasing

    Mehr IT-Sicherheit, weniger Personalaufwand, aber höhere Kosten – lohnt sich Software-Leasing für mein Unternehmen?

  • Minderheitsinvestoren: Inhaber behalten das letzte Wort
    Geld und Macht

    Frisches Kapital für das eigene Unternehmen zu bekommen ohne an Einfluss zu verlieren – das klingt nach der Quadratur des Kreises. Minderheitsbeteiligungen versprechen genau das.

  • Jobgarantie Olympiasieg?

    Top-Athleten haben finanziell ausgesorgt? Von wegen. Im Schnitt müssen sie hierzulande mit 630 Euro im Monat auskommen.

  • Futterhaus-Franchise
    Nachfolge per Franchise

    Franchise macht das Gründen leichter. So viel ist klar. Dass die Systeme auch helfen können, das eigene Unternehmen und die Nachfolge zu sichern, dürfte weniger bekannt sein.

  • Wladimir Klitschko gewährt einen Einblick in seine Pläne für die Karriere nach dem Sport.
    Wladimir Klitschko im Interview

    Der erfolgreichste Box-Schwergewichtler aller Zeiten über die Karriere nach der Karriere.

  • Nicolas Rädecke und Susanne Schnur von DUB.de auf dem Franchise Matching Day 2016.
    Franchise Matching Day mit großem Erfolg

    Rund 400 Besucher kamen zur größten deutschen Franchisemesse in Köln. Als Medienpartner stellte die Deutsche Unternehmerbörse DUB.de die neue DUB Franchisebörse vor.

  • Das neue DUB UNTERNEHMER-Magazin ist da

    Exklusiv am Kiosk, in Handelsblatt und in WirtschaftsWoche: Weltmeister Wladimir Klitschko verrät sein Erfolgsgeheimnis. Dazu: fünf Megatrends, die Sie kennen müssen.

  • Wer ein Unternehmen gründen oder kaufen will, braucht Geld – zu möglichst niedrigen Zinsen.
    Wenn die Hausbank Nein sagt

    Ihre Bank will Ihnen keinen Gründerkredit geben? Kein Grund, die Flinte ins Korn zu werfen! So kommen Sie trotzdem an günstiges Startkapital.

  • Wie fit sind die Krankenkassen?

    Der Chef der größten deutschen Krankenkasse spricht über Zukunftsszenarien – nicht alle sind rosig.

  • Colin Berr
    Gefragte Mentoren

    „Jedes Team braucht einen guten Mentor“, weiß der Milliardär und Entrepreneur Richard Branson. Warum das auch für kleine Unternehmen zutrifft.

  • Am Ziel vorbei

    Teamarbeit ist ein Erfolgsfaktor. Doch was tun, wenn das Zusammenwirken hakt? Das gängige Rezept: ein gemeinsamer Ausflug. Aber hilft das?

  • Unternehmerischer Erfolg mit System

    Wer sich selbstständig machen will, ohne auf eine strategische Unterstützung zu verzichten, sollte über Franchising nachdenken.

  • Ideen innen und aussen

    Beim Innovationsforum 2015 in Frankfurt am Main sprachen vier Konzernlenker darüber, welche Quellen sie anzapfen, um neue Ideen zu generieren.

  • Aufs große Spielfeld

    Günther Oettinger, EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft, sagt, was passieren muss, damit Europa nicht den Anschluss verliert.

  • Was bleibt, was kommt

    Ob Digitalisierung, Mobilität, Demografiewandel – Unternehmen stehen vor großen Herausforderungen. Wer erfolgreich sein will, muss sich dem globalen Wandel stellen.

  • Die Cloud im eigenen Unternehmen kann IT-Kosten sparen und die Nerven schonen.
    Weg mit dem Server

    Die Cloud im eigenen Unternehmen kann IT-Kosten sparen und die Nerven schonen – wenn sie richtig eingesetzt wird. Zwei Experten sagen, wie sie am besten eingeführt wird.

  • Über den Erfolg der Fintechs, Online-Strategien der Banken und das Ende des klassischen Beratungsgeschäfts.
    Roboter statt Banker

    Prof. Dr. Martin Hellmich über den Erfolg der Fintechs, Online-Strategien der Banken und wie Mittelständler von den neuen Angeboten profitieren.

  • 7 Tipps für eine gelungene Franchise-Vertragsunterzeichnung.
    Erst Verträge schließen, dann Geld verdienen

    Vertragslaufzeit, Einkaufsbedingungen Gebührenhöhe – Franchisenehmer müssen sich mit dem Kleingedruckten befassen. 7 Tipps für eine gelungene Vertragsunterzeichnung.

  • Die Entdeckung Europas

    Aus AG wird SE - Immer mehr deutsche Firmen werden ihrer Rechtsform nach europäisch. Die Vorteile: mehr Flexibilität beim Management, aber auch bei Mitbestimmung und Verlagerungen.

  • Mischung mit System

    Geldanlegen wie die Profis - das war lange Zeit nur vermögenden Investoren vorbehalten. Doch jetzt mischen Multi-Asset-Fonds den Markt auf.

  • Werben Sie jetzt auf der DUB-Franchisebörse

    Seit Jahren suchen Unternehmer in spe bei DUB.de Ihr eigenes Unternehmen. Bieten Sie finanzstarken Interessenten ein neues Zuhause unter Ihrem Dach.

  • Kartellamt gibt Onlinehändlern Vorlage für Klagen gegen Markenhersteller.
    Wettlauf von Hase und Igel

    Gute Nachrichten für Onlineshop-Betreiber: Das Kartellamt gibt Onlinehändlern Vorlage für Klagen gegen Markenhersteller. Einige Markenhersteller wurden bereits verwarnt.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Was tun bei Fake News?

    Auch Unternehmen leiden unter Fake News, etwa bei falschen Behauptungen auf Bewertungsportalen. Das raten Experten.

  • Neue Subventionen für Start-ups

    Die Bundesregierung startet einen neuen milliardenschweren Fördertopf für junge Unternehmen.

  • Augmented-Reality-Effekt
    Death by Powerpoint

    Zwei Rezepte gegen sterbenslangweilige Präsentationen.

  • Mut zur Nische

    Investorin Anastasia Borghardt will Popcorn ganz groß rausbringen. Was sie über Start-ups und der Suche nach der berühmten "Nadel im Heuhaufen“ zu sagen hat.

  • Online-Tischler Pickawood liefert Erfolgszahlen

    Was ist eigentlich aus Pickawood geworden, dem Startup, das vor zwei Jahren ein Crowdinvesting auf DUB erfolgreich durchgeführt hat?

  • Compliance in Zeiten der digitalen Transformation

    Warum ein grundlegender Wertewandel notwendig ist, lesen Sie hier.

  • Das haben wir doch schon immer so gemacht

    Die Bundesbürger mögen Beständigkeit, keine Innovationen. Das könnte zum Problem für die Unternehmen werden.

  • Spektakuläre Deals

    Bei Übernahmen werden oft völlig überzogene Prämien bezahlt. Warum eigentlich? Und sind Familienunternehmen auch betroffen?

  • Auf den Punkt flüssig
    Säumige Großkunden

    Alltag in deutschen Firmen: Kunden lassen viel Zeit mit den Zahlungen, die Außenstände gehen in die Millionen. Factoring kann Abhilfe schaffen.

  • Was Chefs nicht können

    Bei der Suche nach einem Nachfolger mangelt es den meisten Chefs an einer entscheidenden Fähigkeit.

  • "Weniger Bürokratie für Start-ups und kleine Gründer"

    Letztes Jahr lockerte das Bürokratieentlastungsgesetz (BEG) einige Regeln für Existenzgründer. 2017 könnte das BEG II noch einen draufsetzen. Ein Expertengespräch über die wichtigsten Neuerungen.

  • Stellen Sie sich vor
    Stellen Sie sich vor

    Das DUB UNTERNEHMER-Magazin stellt in der Ausgabe 2-2017 potenzielle Firmenkäufer vor. Zeigen Sie, wer Sie sind, und erhöhen Sie Ihren Bekanntheitsgrad – gratis.