Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

DUB_Beihefter_Herbst_16

DUB UNTERNEHMER-Magazin 63 UNTERNEHMER DENKEN „Stichwort Kundenbonität: Welche Auswirkungen hat die Wohnimmobilienkreditrichtlinie auf die Kreditvergabe?“ Anna Clara D., Inhaberin, Brühl „Immobilienkredit ist nicht gleich Immobilienkredit. So gibt es etwa Tilgungs-, Annuitäten- und endfällige Darlehen. Was empfehlen Sie mir? Ich bin Mitte 30, habe ein Jahresbrutto- einkommen von rund 70.000 Euro und möchte für den Kauf einer Eigentumswohnung im Wert von 400.000 Euro einen Kredit in Höhe von 300.000 Euro aufnehmen.“ Jörn F., Meister, Pforzheim „Für eine umfassende Bewertung dieser neuen Richtlinie ist es zu früh. Im Kern geht es aber darum, stärker auf die gesamte Leistbarkeit der Finanzierung – über die ganze Laufzeit bis zur Schuldenfreiheit – abzustellen und nicht nur auf die Zinsbindung des ersten Darlehens. Damit wird eine ausführliche Analyse der gesamten Lebenssitua- tion und -planung noch wichtiger als bisher. Kurz: Der grund- legende Rahmen und die Finanzierungsstrategie müssen stimmen. Für Selbstständige gibt es weiterhin attraktive Finanzierungslösungen, wenngleich die Auswahl deutlich ge- ringer ist als bei Angestellten. Deshalb ist es wichtig, wie wir über eine große Auswahl an Darlehensgebern zu verfügen.“ Angelo End, Leiter Privatkundengeschäft Region West „Prinzipiell sollten Eigennutzer von endfälligen Darlehen absehen und im aktuellen Zinsumfeld mindestens eine zweiprozentige annuitätische Tilgung ansetzen. Außerdem sind diese Fragen hilfreich: Gibt es ein zweites Einkommen? Sind aus der unternehmerischen Tätigkeit höhere Einmalzahlungen zu erwarten? Oder wird im Gegenteil finanzielles Engagement nötig? Welchem Ziel dient der Wohnungskauf? So lässt sich eine solide Finanzierungs- lösung entwickeln.“ André Lichner, Leiter Privatkundengeschäft Region Süd „Ich bin Unternehmer und habe ein hohes Einkommen. Für die Alters- versorgung möchte ich eine selbst genutzte Immobilie kaufen. Aller- dings konnte ich wegen meines jungen Alters bisher nur wenig Eigenkapital aufbauen. Geht das, oder soll ich erst 30 Prozent Eigen- kapital und mehr ansparen?“ Max W., Gründer, Freising „Unternehmer sollten ihre Altersvorsor- ge früh starten und auf eine breite Basis stellen. Immobilien können dabei ein wichtiger Baustein sein – sei es als mietfreies Zuhause oder als Geld- quelle in Form von Mieteinnahmen. Eine geringere Eigenkapitalquo- te muss kein Hindernis sein. Bei einem hohen Einkommen ist eine entsprechende Finanzierung durch- aus realistisch – wenn das Gehalt als stabil belegt werden kann und die Tilgungshöhe überdurchschnitt- lich mit etwa drei Prozent ange- setzt wird. Der Aufbau von Eigen- kapital in Höhe von zum Beispiel 30 Prozent der Bau- oder Kauf- summe ist im aktuellen Zinsumfeld eher schwierig – steigende Immobi- lienpreise inflationieren die Erspar- nisse ständig. Allerdings sollten Sie die Baunebenkosten, die regional verschieden bis zu 15 Prozent des Kaufpreises betragen, aus Eigen- mitteln bestreiten können. Das gilt auch für die Ausstattung wie Küche und Inneneinrichtung.“ Oliver Kohnen, Leiter Bereich Geschäftsstellen DUB_Beihefter_Herbst_2016_062-063.indd 63 01.09.16 11:41 DUB_Beihefter_Herbst_2016_062-063.indd 6301.09.1611:41

Seitenübersicht