Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

DUB_Beihefter_Herbst_16

ZUM AUTOR FRANK KETTNAKER Der gelernte Versicherungs- kaufmann ist seit 2007 Mitglied des Vorstands der HALLESCHE Kranken- versicherung BETRIEBLICHE KRANKENVERSICHERUNG Pluspunkte für Unternehmen und Mitarbeiter + Prävention und bessere medizinische Versorgung + Wahrnehmung von sozialer Verantwortung + Ökonomischer Nutzen durch geringere Lohnfortzahlungskosten + Stärkung der Arbeitgebermarke Lohnfortzahlungskosten Wirkungsfelder der bKV im Unternehmen Der volkswirtschaftliche Schaden von krank- heitsbedingten Ausfällen wird auf etwa 130 Milliarden Euro jährlich beziffert. Im Schnitt fallen rund 18 Krankheitstage pro Mitarbeiter an, das heißt, etwa acht Prozent der Belegschaft fehlen täglich. Die Faktenlage zeigt, warum Prävention besser ist als lang- wierige und teure Heilung. Bei Vorsorge denken viele zunächst an Krebser- krankungen. Für langfristige Ausfälle in den Betrieben sind jedoch auch zunehmend chronische Leiden sowie psychische Erkrankungen verantwortlich. Durch re- gelmäßige Vorsorgeuntersuchungen lassen sich viele Krankheiten frühzeitig erkennen und behandeln oder sogar ganz vermeiden. Nicht nur die Chancen auf Hei- lung sind oft besser, auch längere Ausfallzeiten im Beruf können so reduziert werden. Daher lohnt es sich für Unternehmen, die Gesundheit ihrer Mitarbeiter stärker in den Fokus zu rücken. Eine Möglichkeit dazu stellen sogenannte Vor- sorge-Schecks dar, die im Rahmen einer betrieblichen Gesunde Mitarbeiter, gesundes Unternehmen MITARBEITER sind ein entscheidender Erfolgsfaktor. Die betriebliche Krankenversicherung als personalpolitisches Benefit-Instrument bietet Unternehmen zahlreiche Vorteile. Krankenversicherung (bKV) ausgegeben werden. Durch sie erhalten Mitarbeiter beispielsweise Zugang zu einer Vielzahl zusätzlicher Vorsorgeuntersuchun- gen, die von den gesetzlichen Krankenkassen nicht bezahlt werden. Entsprechend ihrem Alter und Ge- schlecht bekommen die Mitarbeiter alle zwei Jahre neue Vorsorge-Schecks vom Chef „in die Hand“. Dadurch wird die Extraleistung des Arbeitgebers immer wieder sichtbar und erlebbar. Die Vorsorge- Schecks können direkt beim Arzt eingelöst werden. Die Abrechnung erfolgt zwischen dem Arzt und der Versicherung, Mitarbeiter müssen also nicht in finan- zielle Vorleistung treten. DEM STRESS ENTGEGENWIRKEN Einen ganz neuen Vorsorge-Baustein hat die HALLESCHE Krankenversicherung mit der Erschöp- fungsprophylaxe im Programm, die sogar mit dem Kundeninnovationspreis 2015 ausgezeichnet wurde. Im Mittelpunkt steht dabei die Ermittlung und Ver- besserung der persönlichen Erschöpfungssituation. Neben einem dreimonatigen Coaching-Programm für Betroffene steht allen versicherten Mitarbeitern zudem eine 24-Stunden-Hotline zur Verfügung. In der Regel können mit einer bKV verschiedens- te Bereiche abgesichert und das Angebot individuell auf das Unternehmen zugeschnitten werden. Der mögliche Gesundheitsschutz reicht von A wie Arz- neimittel bis Z wie Zahnersatz. Dabei gibt es keine Gesundheitsprüfung oder Wartezeiten. So können Arbeitgeber bereits für einen geringen Beitrag ihren Mitarbeitern attraktive Mehrleistungen bieten. Ein echter Pluspunkt – nicht nur für eine gesunde Beleg- schaft, sondern auch im zunehmenden Wettbewerb um qualifizierte Fachkräfte. 0Mehr unter hallesche-bkv.de GASTBEITRAG UNTERNEHMER DENKEN DUB UNTERNEHMER-Magazin 61 DUB_Beihefter_Herbst_2016_061.indd 61 01.09.16 18:02 DUB_Beihefter_Herbst_2016_061.indd 6101.09.1618:02

Seitenübersicht