Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

DUB_Beihefter_Herbst_16

MEHR ONLINE Das komplette Interview lesen Sie online unter: DUB.de/CEO Mitarbeiter: 610.076* Umsatz: 213,29 Milliarden Euro* Marktkapitalisierung: 63,31 Milliarden Euro (30.08.2016) Kurs-Gewinn-Verhältnis: 6,60 (2016e) Eigenkapitalrendite: -1,8 Prozent* Mobilitätswelt braucht es mehr Offenheit, Eigen- verantwortung und Kreativität. Das fängt mit der Gestaltung der Büros an, ist aber vor allem eine Frage der Haltung. Die in einem großen Konzern zu verändern braucht Geduld. Aber es ist schon vieles in Bewegung gekommen. Wir öffnen uns für neue Partnerschaften, etwa mit dem Fahrdienst- vermittler GETT. Interdisziplinäre Teams und hie- rarchiearme Strukturen gewinnen bei uns an Be- deutung. Das zeigt sich auch in unseren neuen Group Future Centern in Deutschland, Kalifornien und China, wo Designer und Digitalisierungsexper- ten Hand in Hand am Auto der Zukunft arbeiten. Angreifer mit disruptiven Geschäftsmodellen verändern die Autobranche. Wie reagieren Sie? Müller: Wir müssen diesen revolutionären Tech- nologien mehr Bedeutung schenken als bisher. Für immer mehr Kunden wird es in Zukunft nicht mehr darum gehen, Fahrzeuge zu besitzen. Sie wollen flexible, kostengünstige, sichere und nachhaltige Mobilität. Ein Unternehmen, das „nur“ Autos her- stellt, wird nicht bestehen können. Wir müssen gleichzeitig zu Software- und Serviceunternehmen werden. Die traditionellen Kernkompetenzen blei- ben dabei unverzichtbar. Es gilt, das Beste beider Welten zu verbinden. Insofern: Nein, ich habe kei- ne Angst vor den neuen „Angreifern“. Ich sehe sie vielmehr als Impulsgeber für den Wandel. Was muss sich bei VW ändern, um dem Wandel begegnen zu können? Müller: Bei Volkswagen hat die Krise auch Türen geöffnet. Sie hat uns darin bestärkt, notwendige Veränderungen zu beschleunigen und Prioritäten neu zu setzen. Zu glauben, man könne einen Welt- konzern wie unseren in all seinen Verästelungen von der niedersächsischen Ebene aus lenken, ist eine Illusion. Es geht vielmehr um die richtige Ba- lance zwischen mehr Eigenständigkeit auf der einen und den Synergien unseres Markenverbundes auf der anderen Seite. Was tun Sie persönlich, um für die Zukunft ge- wappnet zu sein? Müller: Mein Job bringt viele Auslandsaufent- halte mit sich. Es gibt wohl kaum etwas, das den Horizont so erweitert wie die Begegnung mit an- deren Kulturen. Anfang Juni war ich mit einer Wirt- schaftsdelegation in China. Der Aufenthalt hat mir einmal mehr vor Augen geführt, dass die Uhren dort schneller ticken. Die Chinesen steigern unauf- ZUR PERSON MATTHIAS MÜLLER Der studierte Informatiker war unter anderem im Management von Audi, Seat und Lamborghini tätig. Von 2010 bis 2015 leitete er Porsche. Seit 2015 ist er Vorstandsvorsit- zender von VW haltsam ihre Innovationskraft. Und sie haben den Mut, Innovationen auch dann in den Markt zu füh- ren, wenn sie noch nicht zu hundert Prozent aus- gereift sind. Dann heißt es „Learning by doing“. Solche Erfahrungen inspirieren mich. \MEIN TIPP: Stärken offensiver aufzeigen! Alphabet, Apple, Amazon und Facebook scheuen nicht davor zurück, sich immer wieder neu zu erfinden. Aber man hat im Valley auch großen Respekt vor unse- ren Kernkompetenzen: im Engineering, in der Pro- duktentwicklung, in der Produktion, was Design angeht. Welches Unternehmen ist Ihrer Meinung nach am besten für die Zukunft aufgestellt? Müller: Die IT-Riesen aus dem Silicon Valley ha- ben Sie schon genannt. Die große Herausforderung aber ist es, Zukunftsfähigkeit und gesellschaftliche Verantwortung in Einklang zu bringen. Da lichten sich schon die Reihen der Vorbilder. Beeindruckt bin ich von kleinen Start-ups, die mit Kreativität und Mut Großes bewegen. Verraten Sie uns bitte Ihr Lebensmotto? Müller: „Einfach machen!“ Das ist nicht nur ein Appell, neue Dinge auszuprobieren und Bedenken- trägertum wegzuschließen. Es ist auch ein Plädoyer für mehr Einfachheit, um in dieser komplexen Welt Orientierung zu schaffen und das Wichtige vom Unwichtigen zu trennen. Wenn Sie so wollen, ist das auch ein Stück weit meine Maxime. *Angaben beziehen sich auf das Geschäftsjahr 2015 **Stand 30.08.2016 Okt 2015 Dez 2015 Feb 2016 Apr 2016 Jun 2016 Aug 2016 130€ 110€ 120€ 100€ Aktienkurs** Amtsantritt Matthias Müller: 09/2015 DUB UNTERNEHMER-Magazin 29 UNTERNEHMER HANDELN DUB_Beihefter_Herbst_2016_008-032.indd 29 01.09.16 18:33 DUB_Beihefter_Herbst_2016_008-032.indd 2901.09.1618:33

Seitenübersicht