Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

DUB_Beihefter_Herbst_16

Die Transformation wird auch die Gesellschaft verändern. Welche Umbrüche erwarten Sie? Höttges: Erfindungen haben das Zusammenleben immer verändert. Zum Glück. In erster Linie soll und wird die Digitalisierung unser Leben besser, einfacher und kreativer machen. In der medizini- schen Versorgung etwa werden wir große Fort- schritte erleben. Und ja, die Arbeitswelt verändert sich. Wir sind in einer Phase angekommen, in der Software Denkarbeit ersetzt. Künstliche Intelligenz tritt an die Seite von, aber auch in den Wettbewerb mit menschlicher Intelligenz und entsprechenden Tätigkeiten. Deswegen ist es mir wichtig, digitale Verantwortung möglichst breit zu diskutieren. Welche technologische Entwicklung fasziniert Sie besonders? Höttges: Eben das Forschungs- und Entwick- lungsfeld künstliche Intelligenz. Was hier erreicht ist – siehe der Sieg einer Maschine im Go-Spielen gegen einen Menschen – und was hier noch kommen wird, in kurzer Zeit, sprengt die Vorstellungskraft. Das reizt mich auch auf der ethisch-moralischen Seite: Was ist der Mensch, wie geht die Evolution weiter mit ihm um, wie stark wird er selbst als Teil dieser Evolution die menschliche Intelligenz mit der künstlichen steigern? Was wird das Leben künftig ebenso heftig um- krempeln wie zuletzt das Smartphone? Höttges: Es wird eine Vielzahl von Innovationen sein. Ich denke da an 3-D-Druck, Virtual-Reality- Brillen, intelligente Kleidung, Roboter, selbststeu- ernde Autos und so weiter. Die Basis wird aber das smarte Netz sein. Auch das Smartphone kann ja seine wunderbare Vielfalt nur auf Basis schneller, breitbandiger Netze umsetzen. Und die Netze der Zukunft müssen wesentlich mehr können. Nehmen Sie miteinander kommunizierende Autos. Auf welche Innovationen der Deutschen Telekom sind Sie besonders stolz? Höttges: Auf die von morgen; die, die vielen Menschen zugute kommt. Rückblickend haben wir wesentliche Entwicklungen bei ISDN, GSM, Cloud- Computing mitgestaltet und vorangetrieben. Doch das ist gestern. Das Netz von morgen hat einen Namen: 5G, der kommende weltweite Kommuni- kationsstandard. Da sind wir maßgeblich beteiligt. Im Netz von morgen kommunizieren Menschen und Milliarden von Maschinen und Sensoren: Container auf den Weltmeeren senden ihren Standort und Mitarbeiter: 225.000 (31.12.2015) Umsatz: 69,2 Milliarden Euro* Marktkapitalisierung: 70,28 Milliarden Euro (30.08.2016) Kurs-Gewinn-Verhälnis: 16,75 (2016e, finanzen.net) Eigenkapitalrendite: 11,07 Prozent (boerse.de)* ZUR PERSON TIMOTHEUS HÖTTGES Der Betriebswirt, Jahrgang 1962, startete als Unternehmens- berater. Nach weiteren Stationen ging er im Jahr 2000 zu T-Mobile. Seit 2006 ist er im Vorstand der Deutschen Telekom, seit Januar 2014 Vorstands- vorsitzender den Zustand der Ladung. Sensoren auf dem Feld zeigen dem Bauern, ob genug Regen fällt und wann die Ernte reif ist. Aufzüge melden, dass sie gewar- tet werden müssen. Und zwar bevor sie ausfallen. Das ist die digitale Zukunft. Ab 2020 starten wir damit. Wie gehen Sie ganz persönlich mit dem raschen Wandel um? Höttges: Die Digitalisierung verläuft exponen- tiell. Unser Gehirn ist aber nur für das Denken in linearen Schritten gemacht. Dadurch hinkt eine technische Entwicklung zu Beginn unseren Erwar- tungen hinterher. Und nimmt dann rasant Fahrt auf, wenn wir nicht damit rechnen. Ein Beispiel: Die Idee des selbststeuernden Autos gibt es seit Langem. So lange, dass sie viele nicht ernst genommen ha- ben. Und plötzlich steht es auf dem Parkplatz vor der Tür. So vorauszudenken, dass fordert sehr, und man wird schnell belächelt. Wenn ich Ihnen jetzt von Hirn-Computer-Schnittstellen erzählen würde, von Intelligenz-Implantaten, sehen Sie in den Spie- gel, da kommt das Lächeln… Gibt es eine besondere Lebensmaxime, nach der Sie handeln? Höttges: Ich versuche, neugierig zu bleiben, ich versuche, mir trotz der Arbeit für einen Großkon- zern eine gewisse Agilität zu bewahren und Men- schen zu ermutigen, Dinge anders zu machen. Wenn Sie das Lebensmotto in Form eines Sinnspruchs meinen? Den hab ich nicht. Aber es gibt ein paar Leitsätze, die für mich von übergeordneter Bedeu- tung sind, zum Beispiel: Die Würde des Menschen ist unantastbar – und auch die digitale Würde. *Angaben beziehen sich auf das Geschäftsjahr 2015 **Stand 30.08.2016 Jun. 14 Jun. 15 Jun. 16 16€ 12€ Aktienkurs** Amtsantritt Timotheus Höttges: 01/2014 DUB UNTERNEHMER-Magazin 19 UNTERNEHMER HANDELN DUB_Beihefter_Herbst_2016_008-032.indd 19 01.09.16 18:32 DUB_Beihefter_Herbst_2016_008-032.indd 1901.09.1618:32

Seitenübersicht