Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

DUB_Beihefter_Herbst_16

Zetsche: Im Silicon Valley treffen sich Leute, die sich mehr für technische Innovationen als für Tech- nikfolgenabschätzung interessieren. In diesem Um- feld findet man sehr viel Mut und Kreativität, gro- ße Zukunftsthemen anzugehen. Das beflügelt Aktienkurse. Trotzdem erlebe ich bei Besuchen im Silicon Valley immer wieder eines: Dort ist der Res- pekt vor unserem Know-how genauso groß wie unsere Anerkennung für ihr Innovationstempo. Welches Unternehmen weltweit hat sein Ge- schäftsmodell vorbildlich auf die Zukunft ausge- richtet? Was beeindruckt Sie dabei am meisten? Zetsche: Uber ist ein gutes Beispiel. Denn das disruptive Potenzial der Firma ist unbestritten. Trotz des Erfolgs beschäftigt sich Uber-Chef Travis Kala- nick aber vor allem mit einer Frage: Welche disrup- tive Idee könnte Uber demnächst gefährlich werden? Diese Einstellung ist noch wichtiger als das Ge- schäftsmodell selbst. Gefährden disruptive Geschäftsmodelle Daimler? Zetsche: Der Erfolg der Automobilität ruft na- türlich auch andere Player auf den Plan. Aber das ist zunächst mal keine Bedrohung, sondern eine Bestätigung für unser Geschäft und unsere Über- zeugung: Die Autobranche steht vor einem ganzen Universum an Möglichkeiten. Um diese auch zu nutzen, müssen wir unser bisheriges Geschäftsmo- dell immer wieder selbst hinterfragen und daraus die richtigen Schlüsse ziehen – bevor es andere tun. Brauchen wir hierzulande eine neue Fehlerkultur? Zetsche: Das Streben nach Perfektion ist Teil unserer DNA bei Daimler. Und das ist gut so – wir können und werden keine Beta-Versionen auf die Straße bringen. Gleichzeitig ist klar: Pioniergeist und Vollkasko-Mentalität passen nicht zusammen. Auch deshalb läuft bei Daimler derzeit die Initiative „Lea- dership 2020“. Es geht dabei um die Entwicklung einer neuen Führungskultur. Unser Hierarchiever- ständnis, die Leistungsbewertung, die Fehlerkultur – alles kommt auf den Prüfstand. Die einzige Vor- gabe dazu: Es gibt keine Vorgabe. Und das führt zu fantastischen Ergebnissen. Über 150 Ideen kamen zusammen. 80 Prozent davon haben sofort grünes Licht bekommen. Jetzt geht es an die Umsetzung. Erwarten Sie im Zuge der Digitalisierung und Transformation auch gesellschaftliche Umbrüche? Zetsche: Ein Blick in die Geschichte zeigt: Tech- nologische Umbrüche haben vieles verändert, aber Mitarbeiter: 284.015* Umsatz: 149,47 Milliarden Euro* Marktkapitalisierung: 65,42 Milliarden Euro (30. August 2016) Kurs-Gewinn-Verhältnis: 7,58 (2016e) Eigenkapitalrendite: 16 Prozent* in Summe nicht zum Schlechteren. Das war schon bei der Erfindung der Dampfmaschine so und wird auch bei der digitalen Revolution so sein. Die größ- te Herausforderung ist die Angst vor Veränderung. \MEIN TIPP: Wer aufhört, sich zu verändern, sollte an- fangen, sich Sorgen zu machen. Wie fördern Sie das hausinterne Innovationsklima? Zetsche: Die Liste an Maßnahmen ist lang, aber ganz oben steht Vertrauen. Wir haben an vielen Stellen Räume für Kreative geschaffen. Hauseigene Start-ups sozusagen. Diese profitieren von den Res- sourcen des Konzerns, sind aber weitgehend frei in dem, was sie tun. So entstehen echte Innovationen. Welche Innovation hat Sie persönlich beeindruckt? Zetsche: Das Internet. Entfernungen oder zeitli- che Unterschiede spielten durch die Erfindung des Internets schlagartig keine Rolle mehr. Das hat un- serer Gesellschaft und der weltweiten Wirtschaft einen ungeheuren Schub gegeben. Ein Leben ohne Internet ist heute unvorstellbar. Und: Das Internet ist die Grundlage für die digitale Revolution der Mobilität, die wir gerade erleben. Nur ein Beispiel: Über das Netz trainieren sich autonome Autos ge- genseitig. So profitiert jedes Fahrzeug und letztlich der Nutzer von der Schwarmintelligenz. Wie lautet Ihr Leitsatz für das Leben? Zetsche: Abgesehen von Poesiealben in der Grundschule und Interviewsituationen habe ich noch nie ein Motto gebraucht. Sorry. ZUR PERSON DIETER ZETSCHE Nach dem Studium der Elektrotechnik startet Zetsche 1976 im For- schungsbereich von Daimler. Seit 1998 ist er Vorstandsmit- glied, seit 2006 Vorstandsvorsit- zender *Angaben beziehen sich auf das Geschäftsjahr 2015 **Stand 30.08.2016 2007 2009 2011 2013 2015 80.00€ 40.00€ Aktienkurs** Amtsantritt Dieter Zetsche: 01/2006 DUB UNTERNEHMER-Magazin 11 UNTERNEHMER HANDELN DUB_Beihefter_Herbst_2016_008-032.indd 11 01.09.16 18:32 20072009201120132015 DUB_Beihefter_Herbst_2016_008-032.indd 1101.09.1618:32

Seitenübersicht