MIT LUST UND LEIDENSCHAFT

Lea-Sophie Cramer ist Vorbild für Gründer, Business Angel und Mutter. Mit dem Online-Lifestyle-Shop Amorelie hat sie aus der anrüchigen Erotikbranche ein attraktives und gesellschaftsfähiges Geschäft gemacht und den Durchbruch geschafft. Ein Interview.

Der Wille, etwas verändern zu wollen, macht sie zu einem Unruhegeist. Ihre Fähigkeit zur Empathie zu einer Führungspersönlichkeit, ihr unternehmerischer Antrieb zu einer Inspiration – es geht um Lea-Sophie Cramer. Viel Lob für die 29-jährige Berlinerin. Offenbar nicht unverdient, angesichts der Erfolgsgeschichte ihres Erotikversands Amorelie. Das DUB-UNTERNEHMER-Magazin wollte es genau wissen. Ein Gespräch über Toy-Partys, die „Droge“ Management-Bücher sowie den Spagat zwischen Unternehmertum und Mutterrolle.
Ausgezeichnet erfolgreich: Das Magazin „Edition F“ und Experten wählten Cramer 2015 zu einer der 25 Frauen, die sie bis 2025 als Dax30-CEO sehen wollen (Foto: PR)

DUB UNTERNEHMER-Magazin: Sie haben 2013 das Start-up Amorelie gegründet und zum Erfolg geführt. Die Idee eines Erotikversandhandels an sich war nicht neu. Worin lag die Innovation?
Lea-Sophie Cramer: Direkt am Anfang stand für uns fest: Wir fangen da an, wo der Nichtkunde steht. Zum Beispiel bei der Erklärung, was der Unterschied zwischen einem Vibrator und einem Dildo ist. Wir holen die Kunden thematisch ab und schaffen es gleichzeitig, erotische Artikel aus der Schmuddelecke herauszuholen. Zudem haben wir die Zielgruppe neu definiert. Von den traditionellen Händlern wurden besonders Männer angesprochen, Amorelie zielt verstärkt auf Paare und Frauen ab. Außerdem setzen wir auf Produkte in sehr guter Qualität und hochwertigem Design. Amorelie verzichtet überdies bewusst auf Artikel, die Schmerzen erzeugen. Denn wir haben das Gefühl, dass sie den normalen Bürger eher verschrecken.

Sie haben Amorelie gemeinsam mit Sebastian Pollok gegründet. Das Gesicht der Marke sind aber Sie. Warum?
Cramer: Wir haben anfangs noch relativ viele Interviews zusammen gegeben. Sehr schnell haben wir gemerkt, dass das Interesse an einer Frau, die ein Unternehmen im Erotikbereich führt, wesentlich höher ist als an einem Mann. Die Gründerszene besteht zu 85 bis 90 Prozent aus Männern. Die Erotikbranche ist noch männerdominierter. Zudem fällt es Menschen – sowohl Frauen als auch Männern – leichter, über das Liebesleben und Sexualität mit einer Frau zu reden als mit einem Mann.

Amorelie hat einen Großinvestor. Als Mehrheitseigner hält ProSiebenSat.1 seit März vergangenen Jahres 75 Prozent am Unternehmen. Sie sind also jetzt angestellte Chefin. Hat sich Ihr Wirken dadurch verändert?
Cramer: Ich sehe mich gar nicht als Angestellte. Das wäre mit meinem Naturell nicht zu vereinbaren. Sebastian Pollok und ich halten noch einen Anteil von 25 Prozent, fühlen uns aber, als wären es 99 Prozent. Das Unternehmen ist unser Baby, das wir mit Herzblut aufgebaut haben und an dem wir unglaublich hängen. Wir fühlen uns immer noch als Vollblutunternehmer und nutzen die Chancen, die sich aus der starken Partnerschaft für uns ergeben. ProSiebenSat.1 kennt sich mit Start-up-Investments aus und möchte daher, dass Amorelie weiterhin so frei wie möglich agieren kann. Denn genau das hat uns ja erfolgreich gemacht. Dass wir Chancen erkennen, dass wir schnell reagieren können, uns dynamisch an den Markt anpassen – ohne langwierige Abstimmungsprozesse.

Neben Amorelie führen Sie Starstrike Ventures und unterstützen als Business Angel Gründer ...
Cramer: Als Unternehmer hat man viele Ideen, aber viel zu wenig Zeit. Deswegen machen Sebastian und ich mit zwei weiteren Unternehmern Angel-Investments. Wir sind Frühphasen-Investoren, im Durchschnitt haben wir eine Anfrage pro Tag. Pro Quartal versuchen wir, in ein bis zwei Unternehmen zu investieren. Dabei geht es um 10.000 bis 100.000 Euro pro Idee. Vor allem aber wollen wir Neugründern mit unseren Erfahrungen helfen. Wie baue ich eine Marke auf? Wie verhandele ich Einkaufskonditionen? Wir bei Amorelie hatten selbst anfangs Kontakt zu etwa 20 Angels, die uns ganz stark inhaltlich geholfen haben. Jetzt versuchen wir, etwas weiterzugeben.

Was unterscheidet Amorelie von den anderen Unternehmen der Branche?
Cramer: Wir setzen sehr stark auf Innovationen und investieren viel in Produktentwicklungen. Zum Beispiel gibt es bei Amorelie die „14 Days Sex Life Challenge“, bei der man als Paar zwei Wochen Herausforderungen fürs Liebesleben zelebriert. Oder die „Better Lover“-Box für neue Anregungen. Wir sind zudem viel auf Messen unterwegs, um die neuesten Trends nicht zu verpassen. Außerdem prüfen wir bei Themen wie Google Glass, Oculus Rift oder der Apple Watch, was diese Entwicklungen für unsere Branche und für Amorelie bedeuten und ob wir sie nutzen können.

Wie sehr hat das Produkt „Erotik“ geholfen, Aufmerksamkeit zu generieren?
Cramer: Es gibt ein großes mediales und gesellschaftliches Interesse am Erotikbereich. Das Thema Liebesleben ist intim, emotional und bewegt viele Menschen. Deshalb kam uns besonders in der Startphase viel Aufmerksamkeit zuteil. Wir haben festgestellt, dass wir mit Amorelie den Nerv der Zeit treffen. Dadurch kam unser Erfolg. Er war also eher nachgelagert. Wir versuchen außerdem, die Online-Anonymität mit Pop-up-Stores aufzubrechen. Dort können Kunden unsere Produkte ansehen, anfassen und sich beraten lassen. Daneben bieten wir bei Amorelie Toy-Partys an. 150 Beraterinnen gehen in die heimischen Wohnzimmer und erklären die Produkte, so wie bei den Tupper-Partys. Das wird unheimlich gut angenommen und ist ein Event, das zu unserem Multi-Channel-Ansatz gehört.

Wie haben Sie es geschafft, dass sich so viele Menschen von Amorelie angesprochen fühlen?
Cramer: Das Liebesleben ist ein Thema, das jeden bewegt, und ich liebe es, in einer Branche zu arbeiten, die Menschen glücklich macht. Uns war deshalb klar: Wir müssen und wollen dieses Thema so vermarkten, dass es akzeptabel wird, erotische Produkte zu nutzen, um diese so aus der Tabuzone rausholen. Deswegen haben wir uns darauf fokussiert, auf der Website keine nackten drallen Blondinen zu zeigen, sondern natürliche Menschen. Unsere Ansprache ist verführerisch und gleichzeitig ganz natürlich. Authentisch statt künstlich und übersexualisiert. Ich glaube, das hat viel ausgemacht, um auch Frauen und Paare für unser Thema zu öffnen.

Ältere Semester dürften angesichts von Amorelies Produktpalette erröten. Gibt es Artikel, die Ihnen peinlich sind?
Cramer: Ich hatte eine ganze Weile Schwierigkeiten damit, über viele Dinge zu sprechen, ohne rot zu werden, zum Beispiel über Penisringe. Mittlerweile habe ich aber so viel mit der Thematik zu tun, dass es jetzt nach dreieinhalb Jahren wirklich wenig gibt, das mich noch schockt. Und das ist ja auch das, was Amorelie schaffen will. Dieses Schamgefühl, das ja nur dadurch entsteht, weil dieses Thema so tabuisiert wird, zu beheben und unsere Produkte wirklich gesellschaftsfähig zu machen. Und zwar so, dass man nicht mehr über erotisches Spielzeug lachen muss, obwohl man mit den Produkten natürlich auch Spaß haben darf. Es sind tolle, witzige Artikel. Es gibt wenige Sachen, zumindest in unserem Produktsortiment, die mich noch erröten lassen.

Teil 1 - Mit Lust und Leidenschaft
Teil 2 - Bleib unzufrieden

Das interessiert andere Leser

  • Eigene Firma gründen: Das sind die ersten Schritte

    Frei von den Zwängen des Angestelltendaseins: das ist nur ein Motiv, ein Unternehmen zu gründen. Folgende Liste bietet Tipps für einen erfolgreichen Start.

  • Jetzt bewerben: Deutscher Exzellenz-Preis 2019

    Die top-besetzte Jury des Deutschen Exzellenz-Preises kürt Herausragendes. Entscheiderinnen und Entscheider können sich in allen Award-Kategorien noch bis zum 1. Oktober 2018 bewerben.

  • Mit Franchise um die ganze Welt

    Viele Geschäftsideen, die in Deutschland großen Erfolg haben, stammen ursprünglich aus dem Ausland. Nach Deutschland kamen sie via Franchise und bieten für Gründer viele Möglichkeiten.

  • Unternehmensnachfolge - die richtigen Werte zählen

    Unternehmensnachfolge Beratung braucht Empathie - nicht nur Branchenexpertise und Unternehmertum werden gesucht, sondern auch die richtige Vision fürs Unternehmen.

  • Wie intelligent ist mein Unternehmen?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Unternehmensnachfolge per Management-Buy-Out

    Ein Management-Buy-Out bietet für alle Parteien eine Chance, ihre Ziele zu erreichen - ob Unternehmer, Führungskraft oder Vermögensinhaber

  • Entdeckt euch!

    Pascal Finette sucht und findet die Antworten auf die Frage „What’s next?“. Der Dozent der Singularity University stellt sich dem redaktionellen Kreuzfeuer in Hamburg. Das Ergebnis: ein Weckruf.

  • Angriff aufs Irrationale

    Welche Mechanismen machen Google, Amazon und Co. so erfolgreich? In seinem Buch „The Four“ wagt Marketingprofessor Scott Galloway einen Erklärungsversuch.

  • „Unser Gründerspirit lockt Firmen an“

    Vor Kurzem stieg Daimler beim Uber-Konkurrenten Taxify ein. Riina Leminsky, von der Wirtschaftsförderung Enterprise Estonia, erklärt, weshalb deutsche Unternehmen in Estlands Start-ups investieren sollten.

  • “Refugien der Mechanik”

    Viele Freunde edler mechanischer Uhren lieben auch historische Fahrzeuge. Wilhelm Schmid fördert mit seiner Uhrenmanufaktur A. Lange & Söhne den legendären Oldtimer-Wettbewerb „Concorso d’Eleganza Villa ...

  • Nachfolgeberater Pro und Kontra

    Der Verkauf der eigenen Firma ist einer der sensibelsten und komplexesten Geschäftsprozesse, die es gibt. Die Auswahl eines seriösen Beraters kann dem Verkäufer Zeit, Geld und Ärger ersparen.

  • Standortanalyse für Franchisebetriebe
    Standortanalyse für Franchisebetriebe

    Es liegt in der Verantwortung des Franchisenehmers, sich über die Chancen und Risiken eines in die engere Wahl gezogenen Standortes eingehend zu informieren und sie zu bewerten.

  • Gelungene Firmenübernahme

    Praxis-Beispiel: Nach dreieinhalb Jahren geduldiger Suche konnte Loes Fröhlich sein Maschinenbau-Unternehmen erfolgreich an einen Nachfolger übergeben. Was waren die Erfolgsfaktoren?

  • Neue TV-Show - Unternehmen sucht Nachfolger

    Gemeinsam mit Pro TV Produktion sucht DUB Unternehmenskäufer für mehrere Betriebe in NRW. Die Sendung wird im Herbst ausgestrahlt. Jetzt bewerben!

  • Frauen im Franchise
    Mehr Möglichkeiten für Frauen im Franchise

    Eine Umfrage des Deutschen Franchise-Verbands zeigt: Unter den Führungskräften in den Systemen gibt es relativ wenige Frauen. Das dürfte sich in den nächsten Jahren aber ändern.

  • Town und Country Haus
    Town & Country im Interview

    Town and Country Franchise Leiter Benjamin Dawo erläutert den Erfolg des Geschäftsmodells und spricht über Franchise-Partner, Neugründung und Nachfolge beim Bau Franchise.

  • Unternehmerische Kompetenz

    Reine Bauchentscheidungen sollten bei der Unternehmensnachfolge vermieden werden. Hier ist unternehmerische Kompetenz gefragt, die sich in vier Ebenen gliedern lässt.

  • Die Regeln des Spiels

    Die Franchise-Branche hat ihre ganz eigenen Gesetzmäßigkeiten. Tom Portesy, CEO des Franchise-Expo-Veranstalters MFV Expositions, erklärt, was in der Branche zählt.

  • Titelthema: Die Tech Trends 2018

    Künstliche Intelligenz, Robotik, E-Mobilität und Co. dominieren die Zukunft. Was die technologische Umwälzung bringt und wie Elon Musk und Co. Trends setzen.

  • Autoreninterview: Außer Kontrolle?

    Frank Schätzing über die Folgen der Künstlichen Intelligenz für Mensch und Gesellschaft. Der Romanautor tritt für ein neues menschliches Selbstbild ein.

  • Haustüren Franchise Expandiert in Deutschland
    Haustüren Franchise auf Expansionskurs

    Pirnar sucht engagierte Verkaufstalente als Franchisenehmer für seine neuen Standorte in Deutschland. Der Produzent ist am 27.-29. September 2018 auf der Franchise-Expo in Frankfurt anzutreffen.

  • Motivation zur Selbstständigkeit
    Gründen 2018 - neue Studie zur Motivation

    Unterscheidet sich der Gründungswunsch nach Altersgruppe? Und was sind die wichtigsten Motivationen und Hindernisse auf dem Weg zur Selbstständigkeit. Hier erfahren Sie mehr.

  • Franchise im Handwerk

    Die Rahmenbedingungen für Franchise im Handwerk sind gut. Durch Gesetzesänderungen sind viele Franchisesysteme im Handwerk auch für Berufs- oder Quereinsteiger offen.

  • Verkaufsmotiv beim Firmenverkauf

    Die objektive Beurteilung Ihres Verkaufsmotivs ist spielentscheidend für den Verkauf Ihrer Firma.

  • Elon Musk
    Zwischen Genie und Wahnsinn

    Hyperloop und Marsmissionen revolutionieren Mobilität. Eines muss man ihm lassen: Elon Musk hat visionäre Ideen – und den Mut, sie zu verwirklichen.

  • Sommer im Glas

    Die Vielfalt bei Weinen scheint unermesslich. Und die Qualität steigt stetig. Das DUB UNTERNEHMER-Magazin befragte ausgewählte Weinhändler nach ihrem Geheimtipp für die warme Jahreszeit.

  • Nachfolgeberatung für Familienunternehmen und KMUs
    Berater gesucht - gefunden

    Eine gute Nachfolgeberatung kann bei Unternehmensverkäufen helfen. Wie aber finden Unternehmen den richtigen Fachmann?

  • Immer weniger Nachfolger in Sicht

    Die deutsche Wirtschaft brummt, die Grundlage für Gründerwachstum ist gelegt. Tatsächlich sinkt die Zahl der Gründer, damit sind auch weniger potentielle Unternehmensnachfolger auf dem Markt.

  • Franchise boomt in Deutschland

    Die Firmen haben 2017 ein Umsatzplus von acht Prozent gegenüber 2016 erwirtschaftet. Nun präsentiert sich der Wirtschaftszweig auf einer großen Messe in Frankfurt am Main - mit mind. 125 Marken.

  • Revolution in der Storage-Branche

    JAMES-Box will die Storage-Branche revolutionieren. Geschäftsführer Marcus Rey plant nach einem gelungenen Start die Expansion und sucht dafür Investoren.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Eigene Firma gründen: Das sind die ersten Schritte

    Frei von den Zwängen des Angestelltendaseins: das ist nur ein Motiv, ein Unternehmen zu gründen. Folgende Liste bietet Tipps für einen erfolgreichen Start.

  • Jetzt bewerben: Deutscher Exzellenz-Preis 2019

    Die top-besetzte Jury des Deutschen Exzellenz-Preises kürt Herausragendes. Entscheiderinnen und Entscheider können sich in allen Award-Kategorien noch bis zum 1. Oktober 2018 bewerben.

  • Mit Franchise um die ganze Welt

    Viele Geschäftsideen, die in Deutschland großen Erfolg haben, stammen ursprünglich aus dem Ausland. Nach Deutschland kamen sie via Franchise und bieten für Gründer viele Möglichkeiten.

  • Unternehmensnachfolge - die richtigen Werte zählen

    Unternehmensnachfolge Beratung braucht Empathie - nicht nur Branchenexpertise und Unternehmertum werden gesucht, sondern auch die richtige Vision fürs Unternehmen.

  • Wie intelligent ist mein Unternehmen?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Unternehmensnachfolge per Management-Buy-Out

    Ein Management-Buy-Out bietet für alle Parteien eine Chance, ihre Ziele zu erreichen - ob Unternehmer, Führungskraft oder Vermögensinhaber

  • Entdeckt euch!

    Pascal Finette sucht und findet die Antworten auf die Frage „What’s next?“. Der Dozent der Singularity University stellt sich dem redaktionellen Kreuzfeuer in Hamburg. Das Ergebnis: ein Weckruf.

  • „Unser Gründerspirit lockt Firmen an“

    Vor Kurzem stieg Daimler beim Uber-Konkurrenten Taxify ein. Riina Leminsky, von der Wirtschaftsförderung Enterprise Estonia, erklärt, weshalb deutsche Unternehmen in Estlands Start-ups investieren sollten.

  • Nachfolgeberater Pro und Kontra

    Der Verkauf der eigenen Firma ist einer der sensibelsten und komplexesten Geschäftsprozesse, die es gibt. Die Auswahl eines seriösen Beraters kann dem Verkäufer Zeit, Geld und Ärger ersparen.

  • Standortanalyse für Franchisebetriebe
    Standortanalyse für Franchisebetriebe

    Es liegt in der Verantwortung des Franchisenehmers, sich über die Chancen und Risiken eines in die engere Wahl gezogenen Standortes eingehend zu informieren und sie zu bewerten.

  • Gelungene Firmenübernahme

    Praxis-Beispiel: Nach dreieinhalb Jahren geduldiger Suche konnte Loes Fröhlich sein Maschinenbau-Unternehmen erfolgreich an einen Nachfolger übergeben. Was waren die Erfolgsfaktoren?

  • Neue TV-Show - Unternehmen sucht Nachfolger

    Gemeinsam mit Pro TV Produktion sucht DUB Unternehmenskäufer für mehrere Betriebe in NRW. Die Sendung wird im Herbst ausgestrahlt. Jetzt bewerben!