Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

"Wir brauchen eine gesellschaftliche Debatte"

Teil 2 des Interviews mit Dr. Christian Reitwiessner, Leiter C++-Entwicklung Ethereum.

Dem Bankenkonsortium R3 könnte daran gelegen sein, eine banken- und finanzdienstleisterinterne Blockchain zu etablieren. Wie würden Sie zu dem Vorhaben stehen?
Reitwiessner:
Ich halte es für eine sehr gute Sache, wenn die Blockchain-Technologie genutzt wird, um sich gegen Manipulationen zu schützen und dem Kunden gegenüber Transparenz zu zeigen. Das Tolle an derartigen privaten Blockchains ist, dass, sobald man Smart Contracts auf der Blockchain hat, diese miteinander kommunizieren können. Das heißt, nur weil die Blockchain ‚privat’ heißt, muss sie nicht zwingend privat bleiben. Sie kann sozusagen in die öffentliche Blockchain überfließen. Unterm Strich wäre ein Wechsel der Banken und Finanzdienstleister zu Blockchain-Lösungen jedenfalls besser als das, was sie gerade machen. Und: Selbst wenn Ethereum als private Blockchain benutzt wird, hilft es der Weiterentwicklung der öffentlichen Blockchain. Es ist wie bei Wikimedia: Das unterliegende System wird von vielen verschiedenen Anwendungen genutzt und davon profitiert letztlich die ganze Plattform.

R3 zufolge wird es noch drei bis fünf Jahre dauern, bis sich Blockchain-Produkte auf dem Massenmarkt durchgesetzt haben. Welche wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Veränderungen erwarten Sie, wenn es so weit ist?
Reitwiessner:
Das ist eine relativ große Sache. Wir benötigen da eine gesellschaftliche Debatte, gerade im juristischen Bereich. Denn ein Smart Contract macht genau das, wofür er programmiert wurde. Er lässt sich nicht nachträglich ändern. Verursacht der Smart Contract etwas Illegales, stellt sich die Frage, was dann passieren soll. Zweitens: Wann sind Smart Contracts illegal? Welche Gerichtsbarkeit ist zuständig? Die Rechtssysteme, die wir jetzt haben, sind immer auf bestimmte Territorien beschränkt. Smart Contracts hingegen sind überall und nirgends. Im Bereich des Autonomen Fahrens haben wir eine ganz ähnliche Diskussion.

Heartbleed, Buffer Overflows, Denial-of-Service-Angriffe: Software ist nicht unfehlbar. Gerade Smart Contracts könnten mit steigender Komplexität an Fehlerpotenzial zunehmen. Wie sicher und stabil sind sie wirklich?
Reitwiessner:
Das Problem sehen wir <lacht>. Wir haben da verschiedene Maßnahmen, um dem entgegenzuwirken. Zudem sollte man sich immer darauf konzentrieren, möglichst kleine Smart Contract zu programmieren, die genau auf ihre Verwendung abgestimmt sind. Die Komplexität entsteht dann erst durch die Interaktion dieser Bausteine. Die zweite Sache ist, dass wir wie jedes gute Softwareprojekt umfangreich testen. Wir haben auch fest vor, einen sogenannten formalen Verifikationsmechanismus anzubieten. So kann man automatisch mathematische Beweise darüber führen, ob ein Smart Contract das tut, was er zu tun behauptet.

Wo ein Ethereum-Vertreter auftritt, scharen sich meist begeisterte Banker um ihn. Dabei werden Blockchain-Technologie und Smart Contracts häufig als höchst disruptiv für die Branche angesehen – brandgefährlich also. Wie stark wird Ethereum die Finanzwelt verändern?
Reitwiessner:
Auf einer Skala von eins bis zehn? <lacht>

Ja, gern!
Reitwiessner:
Gute Frage. Zunächst glaube ich, dass man sich nicht allein auf die Finanzbranche beschränken sollte. Ob notarielle Beglaubigungen, Clearings, Settlements oder was auch immer – ist es als Programm kodierbar, bietet es riesiges Potenzial für Veränderungen. Man wird sehen, auf welche Art und Weise das dann passiert. Bei Überweisungen und Krediten dürfte eine Möglichkeit sein, dass die Kunden die Bank verlassen und stattdessen Peer-to-Peer-Transaktionen durchführen. Eine andere Möglichkeit ist, dass sich die Banken die Technologie aneignen und daraus möglichst großen Nutzen schlagen.

Welche Art von Unternehmen profitiert am ehesten von der Blockchain?
Reitwiessner:
Solche, die jetzt früh in die Blockchain-Technologie einsteigen. Aber ich hoffe, dass letztlich nicht nur Unternehmen profitieren, sondern vor allem die Benutzer.

Hier geht es zu den Seiten der Ethereum Foundation.

1 / 2

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • Smarter Partner

    Autonome Autos, digitale Assistenten, Roboterchirurgen - Künstliche Intelligenz (KI) wird im Geschäfts- und Berufsleben immer spürbarer. Was KI heute schon kann und zukünftig verändert.

  • Exklusivinterviews: Künstliche Intelligenz

    Die Künstliche Intelligenz (KI) wirkt tief in nahezu alle Branchen hinein. 13 Top-Manager gewähren exklusive Einblicke, wie KI-Anwendungen ihre Unternehmen und Sparten umwälzen.

  • Lädt noch

    Zukunftstechnologien wie das Internet der Dinge oder künstliche Intelligenz verändern die Welt, sagen Experten. Wie und wo sie bereits erfolgreich eingesetzt werden...

  • Franchisegebühren – was ist üblich?

    Was „üblich“ und „angemessen“ ist, lässt sich nicht so ganz einfach beantworten. Allerdings gibt es Kriterien, aus denen sich die Angemessenheit der Franchisegebühren ableiten lässt.

  • Die Familienstiftung bei Unternehmensnachfolgen

    Ein Instrument für die Sicherung der Nachfolge kann die Implementierung einer Familienstiftung sein.

  • Die ganze Wahrheit über ältere Gründer

    Hartnäckig hält sich der Mythos des jungen Gründers. Tatsächlich steigt das Alter der Entrepreneure in Deutschland. Wo werden ältere Gründer aktiv, was müssen sie beachten?

  • Drama Neugründungen: Deutschland rutscht im Vergleich ab

    Deutschland, Gründerland? Das war einmal! Das belegt auch eine Statistik der Industrie- und Handelskammern, die nun öffentlich wurde.

  • So unterschiedlich treu sind Gesellschafter von Familienfirmen

    82 Prozent der Familienunternehmer schätzen den Zusammenhalt untereinander als hoch ein. Unterschiede gibt es zwischen Großfamilien und in verschiedenen Stämmen organisierten Gesellschaftern.

  • Auf den Punkt flüssig - Teil 2

    Factoring stellt eine Alternative zur kurzfristigen Liquiditätsbeschaffung für Lieferanten dar. Doch was können Abnehmer tun, um ihr Working Capital zu optimieren?

  • Kommunikation in Franchisesystemen

    Ein Experte erläutert, worauf Franchisegeber und -nehmer dabei achten sollten.

  • Neuerungen in der DUB-Unternehmensbörse

    Übersichtlicher, einfacher und erfolgversprechender. Das sollen die neuen DUB-Unternehmensbörsen und DUB-Käuferbörsen jetzt bieten. Wir haben einige Felder ergänzt und besonders das DUB-Matching eingeführt.

  • Ist Ihr Unternehmen ausreichend gegen Cyber Angriffe geschützt?

    Machen Sie jetzt den kostenlosen Schnelltest!

  • America First

    Die fünf wertvollsten Unternehmen der Welt stammen aus den USA – Alphabet, Apple, Amazon, Microsoft und Facebook. Sieben namhafte Unternehmensberatungen haben das Potenzial der Tech-Riesen exklusiv bewertet.

  • Der Chef von Morgen

    Im Sport war er ein Spätzünder, dafür startet Johannes Lochner jetzt doppelt durch: Leitung eines Bobteams, Masterstudium – ein besseres Training für Führungskräfte gibt’s kaum.

  • Die Digitalisierung der Rekrutierung von Franchise-Partnern

    Lesen Sie hier, welche Rolle die Digitalisierung bei der Rekrutierung von Franchise-Partnern einnimmt.

  • Franchise-Umfrage: Wo, bitte, geht’s hier zum neuen Personal?

    Zum zweiten Jahr in Folge hat die Deutsche Unternehmerbörse Franchise-Systeme nach ihren größten Herausforderungen im Markt gefragt. Ganz oben: Die Suche nach Personal.

  • Späte Führungsnachfolge

    Der Brillenkönig Günther Fielmann behält noch weitere drei Jahre das Zepter in der Hand. Erst 2020 will er das Unternehmen in die Hände seines Sohnes legen.

  • Sachsen-Anhalt legt Fonds für die Unternehmensnachfolge auf

    Immer wieder scheitern Firmennachfolgen an der Finanzierung. Sachsen-Anhalt will dem nun vorbeugen – mit einem Fonds, ausgestattet mit 265 Millionen Euro.

  • „Psst, haben Sie schon gehört … ?“

    Wenn die Gerüchteküche brodelt, hat das selten Gutes zu bedeuten. Erst recht, wenn es um den Verkauf eines Unternehmens geht.

  • Zu schön, um wahr zu sein

    Was Franchisegeber Geschäftspartnern in spe über ihr System verraten müssen und woran man schwarze Schafe erkennt.

  • Geld vom Staat

    Auch Franchisenehmer kommen in den Genuss von staatlichen Fördertöpfen. Es müssen nur drei Kriterien erfüllt werden.

  • Deutschland paradox

    Die Bundesrepublik spielt wirtschaftlich in der ersten Liga – außer beim Gründungsgeschehen. Wie kann das sein?

  • Alles VUKA, oder was?

    Volatil, unsicher, komplex, ambivalent, kurz: VUKA. So beurteilen viele Chefs die Digitalisierung. Was tun?

  • Optimistische Chefs

    Deutschlands Unternehmer strotzen vor Optimismus. Dabei müssen sie in einem Punkt noch mächtig aufholen.

  • Erst Praktikum, dann Nachfolger

    Warum der Chef in spe bei seinem neuen Unternehmen erstmal eine Hospitanz absolvieren sollte.

  • Pflichtteilsrechte – die Büchse der Pandora

    Verstirbt ein Unternehmer, müssen häufig Kredite aufgenommen werden, um Erben auszuzahlen. Doch es geht auch anders.

  • Mehr als nur ein Spiel

    Zocken, daddeln – ist doch Kinderkram? Weit gefehlt. Video spielen ist zum Milliardenmarkt avanciert. So wollen Unternehmen und Vereine auf den neuen Goldesel aufsatteln.

  • Begehrte Pleitefirmen

    Warum ausländische Investoren um insolvente deutsche Unternehmen feilschen.

  • Gesucht, gefunden

    Wer genau weiß, was er will, wird schneller fündig: zum Beispiel auf der DUB-Franchisebörse. Im Fall von Lutz Große und dem System Filtafry war das ein Glücksfall für alle Beteiligten.

  • Risiko Familienunternehmen

    Familienunternehmen können schneller von einer Insolvenz bedroht sein als andere. Doch das Risiko lässt sich senken.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick