"Wir brauchen eine gesellschaftliche Debatte"

Das dezentrale Transaktions-Protokoll Blockchain könnte die Finanzbranche revolutionieren. Nun macht die Ethereum Foundation die Technologie der breiten Masse zugänglich. Das DUB UNTERNEHMER-Magazin sprach auf der WIRED Money 2016 mit einem von Ethereums führenden Entwicklern.

Begegnung auf der WIRED Money 2016: Redakteur Eike Benn (li.) mit Dr. Christian Reitwiessner (re.) von Ethereum

Von der Digitalwährung Bitcoin dürften inzwischen die meisten gehört haben – das ihr zugrundeliegende Datenbankprinzip Blockchain hingegen ist der breiten Masse noch weitgehend unbekannt. Dabei könnte es die Art und Weise, wie wir Vermögenswerte übertragen, grundlegend verändern.

Eine Blockchain ist eine Art digitaler Kontoauszug. Er setzt sich aus aneinandergereihten Datenblöcken zusammen und kann Informationen über alle möglichen Geschäfte enthalten. Indem diese Informationen gleichzeitig auf vielen Rechnern abgelegt werden, sind sie beinahe hundertprozentig vor Manipulation geschützt. Das DUB UNTERNEHMER-Magazin sprach mit Dr. Christian Reitwiessner, Leiter der C++-Entwicklung von Ethereum, über Chancen und Grenzen der Blockchain-Technologie.

DUB UNTERNEHMER-Magazin: Sie arbeiten für die von Vitalik Buterin gegründete Ethereum Foundation. Welche Konsequenzen hat die Stiftungsform für ihr Verhalten am Markt?
Christian Reitwiessner:
Im Prinzip haben wir ja keinen wirklichen Markt. Man kann Ethereum eher mit Wikimedia vergleichen, das auch eine Stiftung ist. Wir stellen eine Plattform zur Verfügung. Auf dieser Plattform kann jeder sein eigenes Produkt bauen. Wir sind komplett neutral gegenüber Anwendungen und Firmen, die mit unserer Plattform arbeiten.

Sie sind also nicht an Gewinnen interessiert?
Reitwiessner:
Genau, denn die Gesellschaftsform ist eine Non-Profit-Stiftung mit Sitz in der Schweiz. Alles, was wir machen, ist Open Source. Unser Funding haben wir 2014 durch einen Cryptocurrency-Crowdsale bekommen. Diese Gelder verwenden wir nun, um unsere Plattform zu entwickeln. In Zukunft wollen wir auch ein Spendenmodell aufbauen, um uns so längerfristig finanzieren zu können.

„Im Wesentlichen geht es bei der Blockchain darum, Vertrauensprobleme zu lösen“, hat Buterin einmal gesagt. Inwiefern halten Sie die Blockchain-Technologie dafür geeignet, korrumpierte Wirtschaften zu rehabilitieren?
Reitwiessner:
Wenn die Menschen das wollen, können mit Ethereum sehr leicht Auditierungen durchgeführt werden, also Kontrollen, ob Transaktionen korrekt abgewickelt wurden. Alles, was über unsere Blockchain passiert, ist transparent.

„640 Kilobyte dürften für jeden genug sein“, sagte Bill Gates einmal über den Speicherbedarf von PC-Benutzern – und irrte sich gewaltig. Wie groß ist die Gefahr, dass unsere digitale Infrastruktur einer umfassenden Umstellung auf Blockchains nicht gewachsen ist?
Reitwiessner:
Sicherlich, wir haben ja bei Bitcoin schon jetzt das Problem, dass die Blöcke voll sind. Teilweise können Transaktionen dann nicht mehr ausgeführt werden. Ethereum wird auf lange Sicht das gleiche Schicksal ereilen, obwohl wir den Vorteil dynamischer Blöcke haben und es deshalb nicht ganz so schlimm ist. Aber im Prinzip wird es ähnliche Schwierigkeiten geben. Das liegt nicht so sehr an der Kapazität des Netzwerkes. Denn man kann einfach parallel Netzwerke starten, die dann miteinander kommunizieren. Das entlastet das Hauptnetz. Problematisch ist daran nur, dass man Sicherheit einbüßt. Das Netzwerk lässt sich sozusagen leichter zu Fall bringen, wenn es in viele kleine Netzwerke aufgesplittet wird. Doch die Frage der Skalierbarkeit ist einer unserer Kernforschungsbereiche und wir sind zuversichtlich, dass wir sie lösen können.

Peter Smith, CEO des Bitcoin-Wallet-Anbieters Blockchain.info, sagt, Ethereum müsse sich beweisen, weil es noch keine darauf basierenden realen Produkte gebe. Wann kommt die erste Killer-App auf Ethereum-Blockchain-Basis?
Reitwiessner:
Ich stimme Smith nicht zu. In Berlin-Kreuzberg kann ich zwar in drei Restaurants mit Bitcoin bezahlen. Ether nehmen die nicht an. Aber das liegt auch daran, dass es nicht unser Hauptanwendungsfall ist. Über die Musikplattform Mycelia, die Ethereums Blockchain nutzt, kann man etwa schon ein Lied kaufen. Der Erlös wird dann automatisch an die beteiligten Kreativen verteilt. Ich glaube, Ethereum wird dadurch in den Mainstream kommen, dass Menschen die Blockchain von Ethereum benutzen, ohne es notwendigerweise zu bemerken. Wer jetzt per Kreditkarte bezahlt, weiß auch nicht genau, was im Hintergrund passiert. Auch Smart Devices dürften der Technologie zusätzlichen Schwung geben.

Smart Devices?
Reitwiessner:
Zum Beispiel ein Smart Lock, das ich in meine Wohnungstür einbaue. Es beobachtet die Blockchain und weiß, wer sein Besitzer ist. Es lässt sich über einen bestimmten Zeitraum an andere Personen ausleihen. Das geschieht über eine Transaktion, einen Smart Contract. Das Schloss sieht die Transaktion und erlaubt den Empfängern, es zu öffnen. Nach Ablauf des Vertrags geht die Fähigkeit, das Schloss zu öffnen, wieder allein auf mich über.

1 / 2

Das interessiert andere Leser

  • Die ganze Wahrheit über ältere Gründer

    Hartnäckig hält sich der Mythos des jungen Gründers. Tatsächlich steigt das Alter der Entrepreneure in Deutschland. Wo werden ältere Gründer aktiv, was müssen sie beachten?

  • Drama Neugründungen: Deutschland rutscht im Vergleich ab

    Deutschland, Gründerland? Das war einmal! Das belegt auch eine Statistik der Industrie- und Handelskammern, die nun öffentlich wurde.

  • So unterschiedlich treu sind Gesellschafter von Familienfirmen

    82 Prozent der Familienunternehmer schätzen den Zusammenhalt untereinander als hoch ein. Unterschiede gibt es zwischen Großfamilien und in verschiedenen Stämmen organisierten Gesellschaftern.

  • Kommunikation in Franchisesystemen

    Ein Experte erläutert, worauf Franchisegeber und -nehmer dabei achten sollten.

  • Neuerungen in der DUB-Unternehmensbörse

    Übersichtlicher, einfacher und erfolgversprechender. Das sollen die neuen DUB-Unternehmensbörsen und DUB-Käuferbörsen jetzt bieten. Wir haben einige Felder ergänzt und besonders das DUB-Matching eingeführt.

  • Ist Ihr Unternehmen ausreichend gegen Cyber Angriffe geschützt?

    Machen Sie jetzt den kostenlosen Schnelltest!

  • America First

    Die fünf wertvollsten Unternehmen der Welt stammen aus den USA – Alphabet, Apple, Amazon, Microsoft und Facebook. Sieben namhafte Unternehmensberatungen haben das Potenzial der Tech-Riesen exklusiv bewertet.

  • Der Chef von Morgen

    Im Sport war er ein Spätzünder, dafür startet Johannes Lochner jetzt doppelt durch: Leitung eines Bobteams, Masterstudium – ein besseres Training für Führungskräfte gibt’s kaum.

  • Die Digitalisierung der Rekrutierung von Franchise-Partnern

    Lesen Sie hier, welche Rolle die Digitalisierung bei der Rekrutierung von Franchise-Partnern einnimmt.

  • Franchise-Umfrage: Wo, bitte, geht’s hier zum neuen Personal?

    Zum zweiten Jahr in Folge hat die Deutsche Unternehmerbörse Franchise-Systeme nach ihren größten Herausforderungen im Markt gefragt. Ganz oben: Die Suche nach Personal.

  • Späte Führungsnachfolge

    Der Brillenkönig Günther Fielmann behält noch weitere drei Jahre das Zepter in der Hand. Erst 2020 will er das Unternehmen in die Hände seines Sohnes legen.

  • Sachsen-Anhalt legt Fonds für die Unternehmensnachfolge auf

    Immer wieder scheitern Firmennachfolgen an der Finanzierung. Sachsen-Anhalt will dem nun vorbeugen – mit einem Fonds, ausgestattet mit 265 Millionen Euro.

  • „Psst, haben Sie schon gehört … ?“

    Wenn die Gerüchteküche brodelt, hat das selten Gutes zu bedeuten. Erst recht, wenn es um den Verkauf eines Unternehmens geht.

  • Zu schön, um wahr zu sein

    Was Franchisegeber Geschäftspartnern in spe über ihr System verraten müssen und woran man schwarze Schafe erkennt.

  • Geld vom Staat

    Auch Franchisenehmer kommen in den Genuss von staatlichen Fördertöpfen. Es müssen nur drei Kriterien erfüllt werden.

  • Deutschland paradox

    Die Bundesrepublik spielt wirtschaftlich in der ersten Liga – außer beim Gründungsgeschehen. Wie kann das sein?

  • Alles VUKA, oder was?

    Volatil, unsicher, komplex, ambivalent, kurz: VUKA. So beurteilen viele Chefs die Digitalisierung. Was tun?

  • Optimistische Chefs

    Deutschlands Unternehmer strotzen vor Optimismus. Dabei müssen sie in einem Punkt noch mächtig aufholen.

  • Erst Praktikum, dann Nachfolger

    Warum der Chef in spe bei seinem neuen Unternehmen erstmal eine Hospitanz absolvieren sollte.

  • Pflichtteilsrechte – die Büchse der Pandora

    Verstirbt ein Unternehmer, müssen häufig Kredite aufgenommen werden, um Erben auszuzahlen. Doch es geht auch anders.

  • Mehr als nur ein Spiel

    Zocken, daddeln – ist doch Kinderkram? Weit gefehlt. Video spielen ist zum Milliardenmarkt avanciert. So wollen Unternehmen und Vereine auf den neuen Goldesel aufsatteln.

  • Begehrte Pleitefirmen

    Warum ausländische Investoren um insolvente deutsche Unternehmen feilschen.

  • Gesucht, gefunden

    Wer genau weiß, was er will, wird schneller fündig: zum Beispiel auf der DUB-Franchisebörse. Im Fall von Lutz Große und dem System Filtafry war das ein Glücksfall für alle Beteiligten.

  • Risiko Familienunternehmen

    Familienunternehmen können schneller von einer Insolvenz bedroht sein als andere. Doch das Risiko lässt sich senken.

  • Von Mäusen und Gazellen

    „Growth Guy“ Verne Harnish, Gründer der Entrepreneurs’ Organization, Autor und Coach, verrät, warum Unternehmer einsam sind und wann das beste Timing für Firmenausbau oder -verkauf ist.

  • Keine Angst vor dem blauen Brief

    Wenn ein Familienunternehmen einen neuen Chef bekommt, werden Mitarbeiter selten gekündigt. Im Gegenteil.

  • Passende Partner

    Wenn ein Franchisenehmer einen Nachfolger für sein Unternehmen sucht, ist auch der Franchisegeber gefragt – um ihn dabei im Sinne des Systems zu unterstützen.

  • Franchise: Bedeutung und Nutzen des System-Handbuchs

    Lesen Sie mehr über die „Betriebsanleitung“ für die Führung des Franchisebetriebes.

  • Ehrgeiz und Leidenschaft

    Judith Williams. Die frühere Opernsängerin, heutige Unternehmerin und TV-Moderatorin über Rezepte für ein erfolgreiches Leben.

  • Der Amazon-Plan

    Das entschlüsselte Erfolgsgeheimnis des Amazon-Gründers Jeff Bezos.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser