Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

"Wir brauchen eine gesellschaftliche Debatte"

Das dezentrale Transaktions-Protokoll Blockchain könnte die Finanzbranche revolutionieren. Nun macht die Ethereum Foundation die Technologie der breiten Masse zugänglich. Das DUB UNTERNEHMER-Magazin sprach auf der WIRED Money 2016 mit einem von Ethereums führenden Entwicklern.

Begegnung auf der WIRED Money 2016: Redakteur Eike Benn (li.) mit Dr. Christian Reitwiessner (re.) von Ethereum

Von der Digitalwährung Bitcoin dürften inzwischen die meisten gehört haben – das ihr zugrundeliegende Datenbankprinzip Blockchain hingegen ist der breiten Masse noch weitgehend unbekannt. Dabei könnte es die Art und Weise, wie wir Vermögenswerte übertragen, grundlegend verändern.

Eine Blockchain ist eine Art digitaler Kontoauszug. Er setzt sich aus aneinandergereihten Datenblöcken zusammen und kann Informationen über alle möglichen Geschäfte enthalten. Indem diese Informationen gleichzeitig auf vielen Rechnern abgelegt werden, sind sie beinahe hundertprozentig vor Manipulation geschützt. Das DUB UNTERNEHMER-Magazin sprach mit Dr. Christian Reitwiessner, Leiter der C++-Entwicklung von Ethereum, über Chancen und Grenzen der Blockchain-Technologie.

DUB UNTERNEHMER-Magazin: Sie arbeiten für die von Vitalik Buterin gegründete Ethereum Foundation. Welche Konsequenzen hat die Stiftungsform für ihr Verhalten am Markt?
Christian Reitwiessner:
Im Prinzip haben wir ja keinen wirklichen Markt. Man kann Ethereum eher mit Wikimedia vergleichen, das auch eine Stiftung ist. Wir stellen eine Plattform zur Verfügung. Auf dieser Plattform kann jeder sein eigenes Produkt bauen. Wir sind komplett neutral gegenüber Anwendungen und Firmen, die mit unserer Plattform arbeiten.

Sie sind also nicht an Gewinnen interessiert?
Reitwiessner:
Genau, denn die Gesellschaftsform ist eine Non-Profit-Stiftung mit Sitz in der Schweiz. Alles, was wir machen, ist Open Source. Unser Funding haben wir 2014 durch einen Cryptocurrency-Crowdsale bekommen. Diese Gelder verwenden wir nun, um unsere Plattform zu entwickeln. In Zukunft wollen wir auch ein Spendenmodell aufbauen, um uns so längerfristig finanzieren zu können.

„Im Wesentlichen geht es bei der Blockchain darum, Vertrauensprobleme zu lösen“, hat Buterin einmal gesagt. Inwiefern halten Sie die Blockchain-Technologie dafür geeignet, korrumpierte Wirtschaften zu rehabilitieren?
Reitwiessner:
Wenn die Menschen das wollen, können mit Ethereum sehr leicht Auditierungen durchgeführt werden, also Kontrollen, ob Transaktionen korrekt abgewickelt wurden. Alles, was über unsere Blockchain passiert, ist transparent.

„640 Kilobyte dürften für jeden genug sein“, sagte Bill Gates einmal über den Speicherbedarf von PC-Benutzern – und irrte sich gewaltig. Wie groß ist die Gefahr, dass unsere digitale Infrastruktur einer umfassenden Umstellung auf Blockchains nicht gewachsen ist?
Reitwiessner:
Sicherlich, wir haben ja bei Bitcoin schon jetzt das Problem, dass die Blöcke voll sind. Teilweise können Transaktionen dann nicht mehr ausgeführt werden. Ethereum wird auf lange Sicht das gleiche Schicksal ereilen, obwohl wir den Vorteil dynamischer Blöcke haben und es deshalb nicht ganz so schlimm ist. Aber im Prinzip wird es ähnliche Schwierigkeiten geben. Das liegt nicht so sehr an der Kapazität des Netzwerkes. Denn man kann einfach parallel Netzwerke starten, die dann miteinander kommunizieren. Das entlastet das Hauptnetz. Problematisch ist daran nur, dass man Sicherheit einbüßt. Das Netzwerk lässt sich sozusagen leichter zu Fall bringen, wenn es in viele kleine Netzwerke aufgesplittet wird. Doch die Frage der Skalierbarkeit ist einer unserer Kernforschungsbereiche und wir sind zuversichtlich, dass wir sie lösen können.

Peter Smith, CEO des Bitcoin-Wallet-Anbieters Blockchain.info, sagt, Ethereum müsse sich beweisen, weil es noch keine darauf basierenden realen Produkte gebe. Wann kommt die erste Killer-App auf Ethereum-Blockchain-Basis?
Reitwiessner:
Ich stimme Smith nicht zu. In Berlin-Kreuzberg kann ich zwar in drei Restaurants mit Bitcoin bezahlen. Ether nehmen die nicht an. Aber das liegt auch daran, dass es nicht unser Hauptanwendungsfall ist. Über die Musikplattform Mycelia, die Ethereums Blockchain nutzt, kann man etwa schon ein Lied kaufen. Der Erlös wird dann automatisch an die beteiligten Kreativen verteilt. Ich glaube, Ethereum wird dadurch in den Mainstream kommen, dass Menschen die Blockchain von Ethereum benutzen, ohne es notwendigerweise zu bemerken. Wer jetzt per Kreditkarte bezahlt, weiß auch nicht genau, was im Hintergrund passiert. Auch Smart Devices dürften der Technologie zusätzlichen Schwung geben.

Smart Devices?
Reitwiessner:
Zum Beispiel ein Smart Lock, das ich in meine Wohnungstür einbaue. Es beobachtet die Blockchain und weiß, wer sein Besitzer ist. Es lässt sich über einen bestimmten Zeitraum an andere Personen ausleihen. Das geschieht über eine Transaktion, einen Smart Contract. Das Schloss sieht die Transaktion und erlaubt den Empfängern, es zu öffnen. Nach Ablauf des Vertrags geht die Fähigkeit, das Schloss zu öffnen, wieder allein auf mich über.

1 / 2

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • Was tun bei einem Hörsturz?

    Auch zu viel Stress kann zu Hörversagen führen. Dr. Bilgen Kurt erklärt, warum Betroffene vor allem ruhig bleiben sollen.

  • Start-up vs. Franchise

    Selbständig machen – aber wie? Die Vor- und Nachteile von Start-ups und Franchise im Check.

  • Bye Bye Britain, hello Germany

    Viele britische Firmen wollen der Insel den Rücken kehren. Ihr Lieblingsziel: Deutschland.

  • Was tun bei Fake News?

    Auch Unternehmen leiden unter Fake News, etwa bei falschen Behauptungen auf Bewertungsportalen. Das raten Experten.

  • Lissabon

    Liebesgrüße vom Tejo

    Lissabon ist die perfekte Destination für ein langes Wochenende. Das sind die Must-Sees.

  • Neue Subventionen für Start-ups

    Die Bundesregierung startet einen neuen milliardenschweren Fördertopf für junge Unternehmen.

  • Frauen auf der Jagd

    Waidfrausheil

    Jagen: ein elitäres Hobby für ältere Herren? Das war einmal. Wie Frauen die Männerdomäne erobern.

  • Augmented-Reality-Effekt

    Death by Powerpoint

    Zwei Rezepte gegen sterbenslangweilige Präsentationen.

  • Mut zur Nische

    Investorin Anastasia Borghardt will Popcorn ganz groß rausbringen. Was sie über Start-ups und der Suche nach der berühmten "Nadel im Heuhaufen“ zu sagen hat.

  • Online-Tischler Pickawood liefert Erfolgszahlen

    Was ist eigentlich aus Pickawood geworden, dem Startup, das vor zwei Jahren ein Crowdinvesting auf DUB erfolgreich durchgeführt hat?

  • Compliance in Zeiten der digitalen Transformation

    Warum ein grundlegender Wertewandel notwendig ist, lesen Sie hier.

  • Das haben wir doch schon immer so gemacht

    Die Bundesbürger mögen Beständigkeit, keine Innovationen. Das könnte zum Problem für die Unternehmen werden.

  • Spektakuläre Deals

    Bei Übernahmen werden oft völlig überzogene Prämien bezahlt. Warum eigentlich? Und sind Familienunternehmen auch betroffen?

  • Auf den Punkt flüssig

    Säumige Großkunden

    Alltag in deutschen Firmen: Kunden lassen viel Zeit mit den Zahlungen, die Außenstände gehen in die Millionen. Factoring kann Abhilfe schaffen.

  • Was Chefs nicht können

    Bei der Suche nach einem Nachfolger mangelt es den meisten Chefs an einer entscheidenden Fähigkeit.

  • "Weniger Bürokratie für Start-ups und kleine Gründer"

    Letztes Jahr lockerte das Bürokratieentlastungsgesetz (BEG) einige Regeln für Existenzgründer. 2017 könnte das BEG II noch einen draufsetzen. Ein Expertengespräch über die wichtigsten Neuerungen.

  • Stellen Sie sich vor

    Stellen Sie sich vor

    Das DUB UNTERNEHMER-Magazin stellt in der Ausgabe 2-2017 potenzielle Firmenkäufer vor. Zeigen Sie, wer Sie sind, und erhöhen Sie Ihren Bekanntheitsgrad – gratis.

  • Franchise wächst in Deutschland

    Zunehmend fehlen jedoch Partner und Nachfolger für bestehende Standorte. Die Branche hofft auf gründungswillige Migranten.

  • Wenn der Vater nicht mehr will – und die Kinder auch nicht

    Wenn der Vater nicht mehr will – und die Kinder auch nicht

    Immer mehr Familienfirmen suchen einen Nachfolger für den Inhaber. Das ist häufig eine komplexe Angelegenheit: Das liegt nicht nur an den Kindern, die oft ihre eigenen Wege gehen wollen.

  • Redakteur Eike Benn für das D unterwegs

    Baukastenprinzip

    Der Digitale Wandel offenbart Chancen. Beispiel: Neuerungen im Hard- und Software-Bereich versprechen, Effiienz und Umsatz zu erhöhen. Doch wie vermeidet man Fallstricke?

  • Franchise Marketing

    Franchisegeber und -nehmer: Arbeitsteilung beim Marketing

    Franchisenehmer haben einen starken Partner im Rücken. Ob Marke, Corporate Identity oder Raumgestaltung: Für viele Fragen halten sie professionelle Antworten parat.

  • Chinesen kaufen deutsche Unternehmen – auch kleine!

    Chinesen kaufen deutsche Unternehmen – auch kleine!

    Besonders eine Nation geht in Deutschland auf Einkaufstour: China. Das Verhalten der Investoren aus Asien hat sich dabei in letzten Jahren kräftig geändert.

  • David gegen Goliath

    Sich gegen einen Platzhirsch zu behaupten, ist schwer. Wie es funktionieren kann, zeigt das Beispiel Paydirekt.

  • GANG ZUR BANK

    Gang zur Bank

    Eine Neugründung ist kostspielig. Franchisegründer bekommen oft Hilfestellung durch ihr System, sollten aber unbedingt auch weitere Beratungsangebote annehmen.

  • Was Unternehmensberater kosten

    Beim Thema Unternehmensnachfolge kommen meist Berater zum Zuge. Mit diesen Kosten sollten Sie planen.

  • Die neue Erbschaftssteuer im Überblick

    Ein Experte erklärt die vier wichtigsten Regeln der neuen Erbschaftssteuer.

  • Besonders zu festlichen Anlässen rundet eine edle Uhr am Handgelenk den Auftritt ab

    Zeit fürs Wesentliche

    Uhren sind mehr als Zeitmesser. Viele Freunde hochwertiger Nobelticker schätzen sie als Schmuckstücke mit technischen Raffinessen.

  • Der große Franchise-Report

    Der große Franchise-Report – das sind die neusten Trends

    Wie finanzieren sich Franchise-Betriebe? Wie finden die Systeme neue Partner? Wie stark wachsen die Unternehmen? Eine Studie gibt Antworten.

  • Invest-Programm des Bundeswirtschaftsministeriums

    So profitieren Gründer noch besser von Wagniskapital

    Deutschland ist kein Gründerland. Damit sich das ändert, hat das Bundeswirtschaftsministerium das Invest-Programm aufgepäppelt.

  • Hürzeler Bicycles

    Aufgesattelt

    Es gibt schönere Orte als das Fitnessstudio, um die Arbeit hinter sich zu lassen und den Akku aufzuladen. Unternehmer und Manager finden dazu gute Gelegenheit beim Radsport auf Mallorca.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen

Jetzt Newsletter bestellen

DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick