Auf der Überholspur

Mit 300 Millionen Euro Investitionsvolumen hat der chinesische Autobauer Geely sein Geschäft in Europa von 0 auf 100 beschleunigt. Über die Tochter CEVT und die Kooperation mit Volvo entsteht nun eine neue chinesisch-schwedische Fahrzeuggeneration.

Geely bedeutet auf Chinesisch so viel wie „Glückverheißende Automobile“. Als einer der Autohersteller im Reich der Mitte mit einer vergleichsweise geringen staatlichen Vernetzung ist Geely seit 2010 Eigentümer von Volvo Cars. Bis dato war man vorrangig auf dem heimischen Markt tätig und legte den Fokus in erster Linie auf preisgünstige Fahrzeuge, ausgerichtet auf die Bedürfnisse chinesischer Kunden. 2013 beschloss Geely dann Ungewöhnliches.

Mehr als 300 Millionen Euro sollten in ein neues Tochterunterunternehmen mit dem Namen CEVT (China Euro Vehicle Technology) investiert werden – und zwar in Schweden. Unter der Leitung des Geschäftsführers Mats Fägerhag ist Geely mit ersten Büroräumen in Göteborg und einem klaren Ziel angetreten: eine gemeinsame Architektur für Fahrzeuge der Kompaktklasse für Volvo und Geely zu entwickeln. So basiert die nächste Generation von Volvos 40er-Baureihe auf der neuen Plattform.

Dieser Schritt war ein für den Automobilmarkt bislang beispielloses Vorgehen eines chinesischen Herstellers. Bislang haben diese entweder Joint-Ventures in China gebildet, um in Europa entwickelte Fahrzeuge mithilfe von heimischen Kräften vor Ort zu produzieren. Oder sie haben ihr eigenes Produktportfolio mit Autos speziell für den chinesischen Markt entwickelt und produziert. Nie zuvor hat ein chinesischer Akteur in ähnlichem Maßstab eine europäische Entwicklungsorganisation für Fahrzeuge, die weltweiten Qualitätsund Leistungsansprüchen genügt, aufgebaut. Ein Gespräch mit CEVT-Chef Fägerhag.


Mats Fägerhag (Foto: CEVT)

DUB UNTERNEHMER-Magazin: Die Reaktionen gegenüber chinesischen Investoren in Europa fallen nicht immer nur positiv aus. Als die Geely Group Volvo Cars 2010 gekauft hat, hatten viele Schweden Angst vor Arbeitslosigkeit und Wissensverlusten. Wie fällt rückblickend Ihr Fazit aus?

Mats Fägerhag: Wenn wir CEVT betrachten, sehen wir genau das Gegenteil. Die Firma war und ist noch durch Investitionen von Geely finanziert und hat auf diese Weise über 1.800 neue Jobs in den vergangenen drei Jahren geschaffen. Unsere Vorhersagen für die Zukunft sind sehr vielversprechend. Wir erwarten weiteres Wachstum, vor allem in hoch innovativen Bereichen wie Konnektivität, autonomem Fahren und alternativen Antriebssystemen. Der Aufbau von CEVT hat Schweden als Standort für die Entwicklung modernster Automobiltechnologien gestärkt. Volvo Cars zeigt überdies einen durchweg positiven Trend seit der Übernahme durch Geely. Mit den Investitionen der Geely Group konnte Volvo sein Produktportfolio erneuern und den Erfolg der neuen 90-Fahrzeugreihe feiern.

Sie haben bereits die interessante Konstellation zwischen Volvo, Geely und CEVT erwähnt. Welche Rolle genau spielt CEVT in diesem Triumvirat?
Fägerhag: CEVT ist ein Tochterunternehmen der Geely Group – so wie Volvo Cars. CEVT wurde gegründet um eine gemeinsame Autoplattform zu entwickeln. Die Herausforderung bestand darin, die Qualitäts- und Leistungsanforderungen von Volvo sowie die Kostenanforderungen von Geely zu erfüllen. Daher wurden Komponenten und Systeme mit multiplen Leistungen für beide Marken entwickelt. Seitdem schreitet die Entwicklung voran. Die ersten Fahrzeuge basieren auf der neuen CompactModular-Architecture-Plattform – kurz CMA –, die in 2017 gelauncht wird. Bei CEVT ist auch der schwedische Hauptsitz von Geely Design. Das Studio ist verantwortlich für die Entwicklung der einzigartigen Designsprache, die bei allen zukünftigen Geely-Autos benutzt wird. Das erste Ergebnis ist der brandneue Geely Boyue SUV, der vor Kurzem in China eingeführt wurde.

Welche sind die größten Unterschiede zwischen Volvo Cars und CEVT?
Fägerhag: Als wir bei CEVT angefangen haben, gab es keine vordefinierten Abläufe, und so war es möglich, die Organisation von Grund auf neu zu strukturieren. Viele CEVT-Mitarbeiter kamen von Saab, Volvo oder anderen Automobilherstellern. Sie brachten ein umfangreiches Wissen über Methoden und Prozesse mit. Darauf basierend war es uns möglich, ein flexibles und schlankes Management zu formen. Ich glaube, unser größter Vorteil im Vergleich zu langjährig etablierten Automobilherstellern ist: Wir haben es geschafft, eine schnell reagierende Organisation aufzubauen, frei von langjährigen ineffezienten Arbeitsabläufen, die man häufiger in anderen OEMs findet. Unsere flexible Arbeitsatmosphäre ist attraktiv für potenzielle Bewerber. Wir rekrutieren weltweit und verzeichnen eine sehr niedrige Fluktuationsrate unter den Mitarbeitern.
Begehrte Fachkräfte: Ingenieure aus ganz Europa sind bei CEVT gesucht (Foto: PR)

Wie sehen Sie die Rolle, die CEVT zukünftig innerhalb der Geely Group spielen wird? Und wo sehen Sie die größten Herausforderungen?
Fägerhag: CEVT wird als Innovationszentrum für die technologische Entwicklung innerhalb der Geely Group verantwortlich sein – auch nach der vollständigen Einführung der modularen CMA-Plattform. Unser Plan ist es, diese Position weiterhin zu stärken. Das erreichen wir bei CEVT durch die fortschreitende Entwicklung von Elektro- und Hybridkonzepten. Diese werden für Geely den Weg eröffnen, auch in einer von globalen CO 2-Gesetzen regulierten Autozukunft erfolgreich zu sein. Ich persönlich sehe unsere größte Herausforderung darin, die besten Ingenieurtalente zu finden und zu rekrutieren, um so unser schnelles Wachstumstempo beibehalten zu können. Wir haben in den vergangenen Jahren festgestellt, dass es immer schwieriger wird, die richtigen Mitarbeiter hier in Schweden zu finden. Deswegen suchen wir nun ganz gezielt auch intensiv in anderen europäischen Ländern.

Werden wir in den nächsten Jahren von CEVT entwickelte Autos in Europa sehen?
Fägerhag: Die neue CMA-Plattform bildet die Grundlage für die nächste Generation von Volvo-Kompaktautos. Die Plattform wird ebenfalls von Geely genutzt, um neue Modelle bald auch in China zu launchen. Die CMA-Technologien wurden entwickelt, um die europäischen Marktanforderungen zu erfüllen. Die Plattform bietet Geely damit die große Möglichkeit, Autos mittelfristig und langfristig auch nach Europa zu exportieren. Dies ist ein großer Schritt für eine chinesische Marke, um in westlichen Automärkten Fuß zu fassen.

Teil 1: Auf der Überholspur
Teil 2: Erfolgsstrategie

Das interessiert andere Leser

  • Eigene Firma gründen: Das sind die erste Schritte

    Frei von den Zwängen des Angestelltendaseins: das ist nur ein Motiv, ein Unternehmen zu gründen. Folgende Liste bietet Tipps für einen erfolgreichen Start.

  • Jetzt bewerben: Deutscher Exzellenz-Preis 2019

    Die top-besetzte Jury des Deutschen Exzellenz-Preises kürt Herausragendes. Entscheiderinnen und Entscheider können sich in allen Award-Kategorien noch bis zum 1. Oktober 2018 bewerben.

  • Mit Franchise um die ganze Welt

    Viele Geschäftsideen, die in Deutschland großen Erfolg haben, stammen ursprünglich aus dem Ausland. Nach Deutschland kamen sie via Franchise und bieten für Gründer viele Möglichkeiten.

  • Unternehmensnachfolge - die richtigen Werte zählen

    Unternehmensnachfolge Beratung braucht Empathie - nicht nur Branchenexpertise und Unternehmertum werden gesucht, sondern auch die richtige Vision fürs Unternehmen.

  • Wie intelligent ist mein Unternehmen?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Unternehmensnachfolge per Management-Buy-Out

    Ein Management-Buy-Out bietet für alle Parteien eine Chance, ihre Ziele zu erreichen - ob Unternehmer, Führungskraft oder Vermögensinhaber

  • Entdeckt euch!

    Pascal Finette sucht und findet die Antworten auf die Frage „What’s next?“. Der Dozent der Singularity University stellt sich dem redaktionellen Kreuzfeuer in Hamburg. Das Ergebnis: ein Weckruf.

  • Angriff aufs Irrationale

    Welche Mechanismen machen Google, Amazon und Co. so erfolgreich? In seinem Buch „The Four“ wagt Marketingprofessor Scott Galloway einen Erklärungsversuch.

  • „Unser Gründerspirit lockt Firmen an“

    Vor Kurzem stieg Daimler beim Uber-Konkurrenten Taxify ein. Riina Leminsky, von der Wirtschaftsförderung Enterprise Estonia, erklärt, weshalb deutsche Unternehmen in Estlands Start-ups investieren sollten.

  • “Refugien der Mechanik”

    Viele Freunde edler mechanischer Uhren lieben auch historische Fahrzeuge. Wilhelm Schmid fördert mit seiner Uhrenmanufaktur A. Lange & Söhne den legendären Oldtimer-Wettbewerb „Concorso d’Eleganza Villa ...

  • Nachfolgeberater Pro und Kontra

    Der Verkauf der eigenen Firma ist einer der sensibelsten und komplexesten Geschäftsprozesse, die es gibt. Die Auswahl eines seriösen Beraters kann dem Verkäufer Zeit, Geld und Ärger ersparen.

  • Standortanalyse für Franchisebetriebe
    Standortanalyse für Franchisebetriebe

    Es liegt in der Verantwortung des Franchisenehmers, sich über die Chancen und Risiken eines in die engere Wahl gezogenen Standortes eingehend zu informieren und sie zu bewerten.

  • Gelungene Firmenübernahme

    Praxis-Beispiel: Nach dreieinhalb Jahren geduldiger Suche konnte Loes Fröhlich sein Maschinenbau-Unternehmen erfolgreich an einen Nachfolger übergeben. Was waren die Erfolgsfaktoren?

  • Neue TV-Show - Unternehmen sucht Nachfolger

    Gemeinsam mit Pro TV Produktion sucht DUB Unternehmenskäufer für mehrere Betriebe in NRW. Die Sendung wird im Herbst ausgestrahlt. Jetzt bewerben!

  • Frauen im Franchise
    Mehr Möglichkeiten für Frauen im Franchise

    Eine Umfrage des Deutschen Franchise-Verbands zeigt: Unter den Führungskräften in den Systemen gibt es relativ wenige Frauen. Das dürfte sich in den nächsten Jahren aber ändern.

  • Town und Country Haus
    Town & Country im Interview

    Town and Country Franchise Leiter Benjamin Dawo erläutert den Erfolg des Geschäftsmodells und spricht über Franchise-Partner, Neugründung und Nachfolge beim Bau Franchise.

  • Unternehmerische Kompetenz

    Reine Bauchentscheidungen sollten bei der Unternehmensnachfolge vermieden werden. Hier ist unternehmerische Kompetenz gefragt, die sich in vier Ebenen gliedern lässt.

  • Die Regeln des Spiels

    Die Franchise-Branche hat ihre ganz eigenen Gesetzmäßigkeiten. Tom Portesy, CEO des Franchise-Expo-Veranstalters MFV Expositions, erklärt, was in der Branche zählt.

  • Titelthema: Die Tech Trends 2018

    Künstliche Intelligenz, Robotik, E-Mobilität und Co. dominieren die Zukunft. Was die technologische Umwälzung bringt und wie Elon Musk und Co. Trends setzen.

  • Autoreninterview: Außer Kontrolle?

    Frank Schätzing über die Folgen der Künstlichen Intelligenz für Mensch und Gesellschaft. Der Romanautor tritt für ein neues menschliches Selbstbild ein.

  • Haustüren Franchise Expandiert in Deutschland
    Haustüren Franchise auf Expansionskurs

    Pirnar sucht engagierte Verkaufstalente als Franchisenehmer für seine neuen Standorte in Deutschland. Der Produzent ist am 27.-29. September 2018 auf der Franchise-Expo in Frankfurt anzutreffen.

  • Motivation zur Selbstständigkeit
    Gründen 2018 - neue Studie zur Motivation

    Unterscheidet sich der Gründungswunsch nach Altersgruppe? Und was sind die wichtigsten Motivationen und Hindernisse auf dem Weg zur Selbstständigkeit. Hier erfahren Sie mehr.

  • Franchise im Handwerk

    Die Rahmenbedingungen für Franchise im Handwerk sind gut. Durch Gesetzesänderungen sind viele Franchisesysteme im Handwerk auch für Berufs- oder Quereinsteiger offen.

  • Verkaufsmotiv beim Firmenverkauf

    Die objektive Beurteilung Ihres Verkaufsmotivs ist spielentscheidend für den Verkauf Ihrer Firma.

  • Elon Musk
    Zwischen Genie und Wahnsinn

    Hyperloop und Marsmissionen revolutionieren Mobilität. Eines muss man ihm lassen: Elon Musk hat visionäre Ideen – und den Mut, sie zu verwirklichen.

  • Sommer im Glas

    Die Vielfalt bei Weinen scheint unermesslich. Und die Qualität steigt stetig. Das DUB UNTERNEHMER-Magazin befragte ausgewählte Weinhändler nach ihrem Geheimtipp für die warme Jahreszeit.

  • Nachfolgeberatung für Familienunternehmen und KMUs
    Berater gesucht - gefunden

    Eine gute Nachfolgeberatung kann bei Unternehmensverkäufen helfen. Wie aber finden Unternehmen den richtigen Fachmann?

  • Immer weniger Nachfolger in Sicht

    Die deutsche Wirtschaft brummt, die Grundlage für Gründerwachstum ist gelegt. Tatsächlich sinkt die Zahl der Gründer, damit sind auch weniger potentielle Unternehmensnachfolger auf dem Markt.

  • Franchise boomt in Deutschland

    Die Firmen haben 2017 ein Umsatzplus von acht Prozent gegenüber 2016 erwirtschaftet. Nun präsentiert sich der Wirtschaftszweig auf einer großen Messe in Frankfurt am Main - mit mind. 125 Marken.

  • Revolution in der Storage-Branche

    JAMES-Box will die Storage-Branche revolutionieren. Geschäftsführer Marcus Rey plant nach einem gelungenen Start die Expansion und sucht dafür Investoren.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Eigene Firma gründen: Das sind die erste Schritte

    Frei von den Zwängen des Angestelltendaseins: das ist nur ein Motiv, ein Unternehmen zu gründen. Folgende Liste bietet Tipps für einen erfolgreichen Start.

  • Jetzt bewerben: Deutscher Exzellenz-Preis 2019

    Die top-besetzte Jury des Deutschen Exzellenz-Preises kürt Herausragendes. Entscheiderinnen und Entscheider können sich in allen Award-Kategorien noch bis zum 1. Oktober 2018 bewerben.

  • Mit Franchise um die ganze Welt

    Viele Geschäftsideen, die in Deutschland großen Erfolg haben, stammen ursprünglich aus dem Ausland. Nach Deutschland kamen sie via Franchise und bieten für Gründer viele Möglichkeiten.

  • Unternehmensnachfolge - die richtigen Werte zählen

    Unternehmensnachfolge Beratung braucht Empathie - nicht nur Branchenexpertise und Unternehmertum werden gesucht, sondern auch die richtige Vision fürs Unternehmen.

  • Wie intelligent ist mein Unternehmen?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Unternehmensnachfolge per Management-Buy-Out

    Ein Management-Buy-Out bietet für alle Parteien eine Chance, ihre Ziele zu erreichen - ob Unternehmer, Führungskraft oder Vermögensinhaber

  • Entdeckt euch!

    Pascal Finette sucht und findet die Antworten auf die Frage „What’s next?“. Der Dozent der Singularity University stellt sich dem redaktionellen Kreuzfeuer in Hamburg. Das Ergebnis: ein Weckruf.

  • „Unser Gründerspirit lockt Firmen an“

    Vor Kurzem stieg Daimler beim Uber-Konkurrenten Taxify ein. Riina Leminsky, von der Wirtschaftsförderung Enterprise Estonia, erklärt, weshalb deutsche Unternehmen in Estlands Start-ups investieren sollten.

  • Nachfolgeberater Pro und Kontra

    Der Verkauf der eigenen Firma ist einer der sensibelsten und komplexesten Geschäftsprozesse, die es gibt. Die Auswahl eines seriösen Beraters kann dem Verkäufer Zeit, Geld und Ärger ersparen.

  • Standortanalyse für Franchisebetriebe
    Standortanalyse für Franchisebetriebe

    Es liegt in der Verantwortung des Franchisenehmers, sich über die Chancen und Risiken eines in die engere Wahl gezogenen Standortes eingehend zu informieren und sie zu bewerten.

  • Gelungene Firmenübernahme

    Praxis-Beispiel: Nach dreieinhalb Jahren geduldiger Suche konnte Loes Fröhlich sein Maschinenbau-Unternehmen erfolgreich an einen Nachfolger übergeben. Was waren die Erfolgsfaktoren?

  • Neue TV-Show - Unternehmen sucht Nachfolger

    Gemeinsam mit Pro TV Produktion sucht DUB Unternehmenskäufer für mehrere Betriebe in NRW. Die Sendung wird im Herbst ausgestrahlt. Jetzt bewerben!