Hamburg, 16.05.2017

Wer regiert, braucht einen Digital-Chef

Wie gelingt der Wandel? Brauchen wir ein Silicon Valley? Und wie finden wir digitale Vordenker? Der DUB-Roundtable mit DocuSign-Chairman und Silicon-Valley-Unternehmer-Legende Keith Krach liefert Antworten.


Digital-Denker:
Keith Krach fordert CDOs nicht nur in Firmen, sondern auch in Regierungen
(Bild: iStock.com/alphaspirit)

Es dauert nicht lange. Schnell hat Keith Krach die Teilnehmer des DUB-Roundtables in seinen Bann gezogen. Sein Sound: typisch amerikanisch. Seine Art: professionell, charismatisch, jovial. Seine Antworten auf die Fragen von DUB-Herausgeber Jens de Buhr, Chefredakteur Thomas Eilrich und gut einem Dutzend eingeladener CEOs und Manager: Von Gehalt.

DUB UNTERNEHMER-Magazin: Was braucht es, damit neben einer erfolgreichen wirtschaflichen, auch eine politische und gesellschaftliche Transformation stattfinden kann?
Keith Krach:
Regierungen brauchen einen Chief Digital Officer – einen CDO – um den digitalen Wandlungsprozess zu unterstützen. Genau wie es in den großen Unternehmen der Fall ist – dort sind es oft die strategischen Initiativen Nummer eins und zwei. Eine solche Position würde ein engeres Band zwischen Politik und Wirtschaft schaffen, was absolut notwendig ist. Denn die digitale Welt ist eine Welt, die nach anderen Prinzipien funktioniert, und sie ist für uns in den USA von besonderer Bedeutung. Der digitale Wandel kennt keine politischen Grenzen. Auf der anderen Seite birgt er große Möglichkeiten für uns und die gesamte Weltwirtschaft.


Köpfe gesucht:
Um die Transformation zu gestalten, braucht es die richtigen Personen
(Bild: iStock.com/goir)

Welche wesentlichen Herausforderungen gilt es in der digitalen Transformation zu meistern?
Krach:
Der Wandel findet derzeit über alle Branchen hinweg in einer stetig zunehmenden Geschwindigkeit statt. Und nicht nur das: Insgesamt beobachten wir allerorten Veränderung – hervorgerufen durch die digitale Transformation. Das, was wir bei DocuSign tun, ist die logische digitale Transformation veralteter Prozesse. Damit sie aber funktioniert, muss sie ganz oben in den Organisationen beginnen. Die eigentliche Herausforderung ist also der kulturelle Aspekt des Wandels. In der englischen, ja eigentlich in jeder Sprache ist der Begriff „Veränderung“ einer der stärksten überhaupt. Ohne Veränderung können wir uns nicht weiterentwickeln und wachsen. Menschen aber haben Angst vor Veränderung. Aus diesem Grund bedarf es mutiger Führung.

Braucht es für ein digitales Deutschland ein zentrales Tech-Epizentrum wie das Silicon Valley?
Krach:
Deutschland hat schon immer großartige Technologien am Markt gehabt – vom finanziellen Standpunkt aus gesehen, ist das sehr stark. Und in Sachen Arbeitsethik würde ich die Deutschen ganz vorn sehen. Braucht Deutschland also einen zentralen Standort für Tech-Unternehmen? Ich glaube, im deutschen Modell nicht. Es reicht der Blick auf die Stärke einzelner Standorte wie München, Stuttgart, Hamburg oder Berlin. Es wird interessant sein, beispielsweise Berlin dabei zuzusehen, wie dort die Tech-Industrie wächst. Dorthin wollen die jungen Leute gehen – also sind dies zweifelsohne die Städte der Zukunft. Entscheidend ist es aber, Möglichkeiten und Orte für Jungunternehmer zu schaffen, wo sie Wissen von erfahrenen Unternehmenslenkern abschöpfen können. Die wichtigsten Dinge, um neue Unternehmen aufzubauen, sind nicht in Büchern nachzulesen. Das muss aber nicht auf einen einzigen zentralen Standort konzentriert sein. Eine der großen Besonderheiten eines so zentralen Standortes wie des Silicon Valleys jedoch ist es, dass es einfach zur Norm geworden ist, Risiken einzugehen. Dort hat man es nicht geschafft, solange man nicht ein Unternehmen gegründet hat und damit gescheitert ist. Das ist wie eine Ehrenmedaille. Man muss Risiken auf sich nehmen, sich verändern, oder man überlebt nicht.

Teil 1: Wer regiert, braucht einen Digital-Chef

Teil 2: „Der Ort, wo Träume Wirklichkeit werden können“

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Franchisegründungen und Beteiligungskapital

    Worin unterscheiden sich Business Angels und Venture Capital? In welcher Phase ist welche Art von Beteiligungskapital die richtige? Und was passiert beim Exit? Ein Experte klärt auf.

  • Gemeinsam wachsen

    Nicht nur in der Gastronomie expandieren Unternehmen mithilfe von Franchisenehmern. Auch im Handel, im Handwerk und im Dienstleistungsbereich ist diese Vertriebsform weit verbreitet.

  • Ziele und Sorgen der nächsten Unternehmergeneration

    Gestalten statt verwalten: Die nächste Generation der Unternehmer will nicht nur das Erbe fortführen, sondern die Digitalisierung vorantreiben, zeigt eine aktuelle Umfrage.

  • Mama startet durch

    Als Mutter erfolgreich im Job zu sein, ist in Deutschland oft nicht leicht. Die Erfolgsgeschichten zweier Start-up-Gründerinnen zeigen, wie es dennoch geht.

  • Unternehmensbewertung - eine schwierige Angelegenheit?

    Kaum ein betriebswirtschaftlicher Sachverhalt gibt zu so verschiedenen Meinungen Anlass wie der Wert eines Unternehmens.

  • Folge-Wirkung

    Wer übernimmt das Unternehmen? Ein Familienmitglied oder doch jemand Externes? Rechtsanwalt Dr. Daniel Mundhenke über eine der entscheidenden Fragen bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger.

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Smarter leben

    Neue Technologien machen die eigenen vier Wände intelligent. Arne Sextro, Smart-Home-Experte bei EWE, über Chancen und Möglichkeiten ferngesteuerter Haustechnik.

  • Falsche Vorstellung

    Die Berater von Project Partners sind Spezialisten für die Umsetzung der Blockchain. Wie sich ein Unternehmen der Technologie öffnen kann, erfahren Sie im Interview.