Hamburg, 16.05.2017

Wer regiert, braucht einen Digital-Chef

Wie gelingt der Wandel? Brauchen wir ein Silicon Valley? Und wie finden wir digitale Vordenker? Der DUB-Roundtable mit DocuSign-Chairman und Silicon-Valley-Unternehmer-Legende Keith Krach liefert Antworten.


Digital-Denker:
Keith Krach fordert CDOs nicht nur in Firmen, sondern auch in Regierungen
(Bild: iStock.com/alphaspirit)

Es dauert nicht lange. Schnell hat Keith Krach die Teilnehmer des DUB-Roundtables in seinen Bann gezogen. Sein Sound: typisch amerikanisch. Seine Art: professionell, charismatisch, jovial. Seine Antworten auf die Fragen von DUB-Herausgeber Jens de Buhr, Chefredakteur Thomas Eilrich und gut einem Dutzend eingeladener CEOs und Manager: Von Gehalt.

DUB UNTERNEHMER-Magazin: Was braucht es, damit neben einer erfolgreichen wirtschaflichen, auch eine politische und gesellschaftliche Transformation stattfinden kann?
Keith Krach:
Regierungen brauchen einen Chief Digital Officer – einen CDO – um den digitalen Wandlungsprozess zu unterstützen. Genau wie es in den großen Unternehmen der Fall ist – dort sind es oft die strategischen Initiativen Nummer eins und zwei. Eine solche Position würde ein engeres Band zwischen Politik und Wirtschaft schaffen, was absolut notwendig ist. Denn die digitale Welt ist eine Welt, die nach anderen Prinzipien funktioniert, und sie ist für uns in den USA von besonderer Bedeutung. Der digitale Wandel kennt keine politischen Grenzen. Auf der anderen Seite birgt er große Möglichkeiten für uns und die gesamte Weltwirtschaft.


Köpfe gesucht:
Um die Transformation zu gestalten, braucht es die richtigen Personen
(Bild: iStock.com/goir)

Welche wesentlichen Herausforderungen gilt es in der digitalen Transformation zu meistern?
Krach:
Der Wandel findet derzeit über alle Branchen hinweg in einer stetig zunehmenden Geschwindigkeit statt. Und nicht nur das: Insgesamt beobachten wir allerorten Veränderung – hervorgerufen durch die digitale Transformation. Das, was wir bei DocuSign tun, ist die logische digitale Transformation veralteter Prozesse. Damit sie aber funktioniert, muss sie ganz oben in den Organisationen beginnen. Die eigentliche Herausforderung ist also der kulturelle Aspekt des Wandels. In der englischen, ja eigentlich in jeder Sprache ist der Begriff „Veränderung“ einer der stärksten überhaupt. Ohne Veränderung können wir uns nicht weiterentwickeln und wachsen. Menschen aber haben Angst vor Veränderung. Aus diesem Grund bedarf es mutiger Führung.

Braucht es für ein digitales Deutschland ein zentrales Tech-Epizentrum wie das Silicon Valley?
Krach:
Deutschland hat schon immer großartige Technologien am Markt gehabt – vom finanziellen Standpunkt aus gesehen, ist das sehr stark. Und in Sachen Arbeitsethik würde ich die Deutschen ganz vorn sehen. Braucht Deutschland also einen zentralen Standort für Tech-Unternehmen? Ich glaube, im deutschen Modell nicht. Es reicht der Blick auf die Stärke einzelner Standorte wie München, Stuttgart, Hamburg oder Berlin. Es wird interessant sein, beispielsweise Berlin dabei zuzusehen, wie dort die Tech-Industrie wächst. Dorthin wollen die jungen Leute gehen – also sind dies zweifelsohne die Städte der Zukunft. Entscheidend ist es aber, Möglichkeiten und Orte für Jungunternehmer zu schaffen, wo sie Wissen von erfahrenen Unternehmenslenkern abschöpfen können. Die wichtigsten Dinge, um neue Unternehmen aufzubauen, sind nicht in Büchern nachzulesen. Das muss aber nicht auf einen einzigen zentralen Standort konzentriert sein. Eine der großen Besonderheiten eines so zentralen Standortes wie des Silicon Valleys jedoch ist es, dass es einfach zur Norm geworden ist, Risiken einzugehen. Dort hat man es nicht geschafft, solange man nicht ein Unternehmen gegründet hat und damit gescheitert ist. Das ist wie eine Ehrenmedaille. Man muss Risiken auf sich nehmen, sich verändern, oder man überlebt nicht.

Teil 1: Wer regiert, braucht einen Digital-Chef

Teil 2: „Der Ort, wo Träume Wirklichkeit werden können“

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Green Key-Empfehlung für mobilen Fritteusenservice

    Franchisegeber FiltaFry, gehört zu den ersten Lieferantenservices, die durch die DGU (Deutsche Gesellschaft für Umwelterziehung) das Green Key Eco-Label erhielten.

  • Franchise Expo 2019 in Frankfurt
    Franchise Expo 2019 – die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde

    Das Jahr 2019 hat gerade erst begonnen und die deutsche Franchisewirtschaft kann sich bereits jetzt auf die nächste Franchise Expo (FEX19) in Frankfurt freuen.

  • Immer mehr Senior-Inhaber suchen einen Nachfolger

    Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage bei der Unternehmensnachfolge geht weiter auseinander. Der Fachkräftemangel und das neue Erbschaftssteuerrecht hemmen Übernahmeinteressierte.

  • Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising
    Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising

    Qualitätsmanagement spielt in Unternehmen eine wichtige Rolle. Wie werden QM-Systemen im Franchise umgesetzt und wieso eignen sich Franchisekonzepte besonders gut um Qualität zu sichern? Mehr

  • Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus
    Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus

    Der Deutsche Franchiseverband hat vor einem halben Jahr zum ersten Mal die Stimmungslage am Franchisemarkt eruiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

  • Nachfolge im Franchise

    Als Franchisenehmer mit wenig Eigenkapital zum eigenen Unternehmen? Ein Beispiel aus Ravensburg zeigt, wie der Weg zur Gründung aussehen könnte.

  • Zurück an die Weltspitze

    Damit Deutschland erfolgreich bleibt, braucht es eine Kreativwende, fordern Martin Blach, Bernd Heusinger und Marcel Loko von der Hirschen Group.

  • Vom Hype zur Realität

    Führungskräfte müssen lernen zu differenzieren: Hype hin oder her – nicht alles, was Start-ups vorleben, ist unreflektiert zu übernehmen. Wo Sie abwägen sollten, sagt TK-Chef Dr. Jens Baas.

  • Profi-Sparring

    Wie ein neuer Chef eine Agentur repositioniert, während der Gründer noch an Bord ist. nachgehakt bei Jens Huwald, Wilde und Partner.

  • Ist mein Unternehmen zukünftsfähig?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Leasing-Spezial: Alles ist leasebar

    Längst bieten sich für Unternehmer Möglichkeiten, Innovationen und andere Investitionen mit Leasingpartnern zu realisieren. Experten und Vertreter evon Leasinggesellschaften erklären, welche ...

  • Standards im Systemmanagement

    Die Systemzentrale hat eine weitaus größere Rolle als nur die Lizenzen an Franchisenehmer zu vergeben. Wie ein Co-Manager hilft sie dabei, das Franchisesystem zu etablieren und erfolgreich zu führen.