Exklusiv-Interview: „Agilität ist der Schlüssel“

Dorothee Bär, Staatsministerin für Digitales

Deutschland braucht mehr Tempo bei der Digitalisierung. Dafür zu sorgen ist Aufgabe von Dorothee Bär, Staatsministerin für Digitales. Welche Impulse sie setzen will und welche Parallelen es zwischen ihr und Bertha Benz gibt.

Dorothee Bär: Die Staatsministerin für Digitalisierung möchte bereits vernünftige Strukturen für potenzielle Nachfolger im Amt schaffen.

Dorothee Bär: Die Staatsministerin für Digitalisierung möchte bereits vernünftige Strukturen für potenzielle Nachfolger im Amt schaffen (Foto: picture alliance/Julian Stratenschulte/dpa)

Lokaltermin im Bundeskanzleramt. ­Redakteure des DUB UNTERNEHMER-Magazins haben sich in Berlin mit Staatsministerin Dorothee Bär (CSU) verabredet, um in einem Exklusivinterview ihre Pläne zur Digitalisierung zu erörtern und eine ­erste Zwischenbilanz zu ziehen. Das Treffen geriet dyna­misch – ein Sinnbild der digitalen Rasanz, aber auch der Bedeutung des Themas: Wir sprachen in Bärs Büro, im Aufzug des Kanzleramts, bei einer Autofahrt zum Bundestag und im dortigen Foyer – zwischenzeitlich hielt die umtriebige Staatsministerin im Plenum eine kurze Rede.

DUB UNTERNEHMER-Magazin: Die Bundesregierung sieht die Digitalisierung als zentrale Herausforderung an, hat aber kein Digitalministerium eingerichtet. Fehlt es an der nötigen Konsequenz?

Dorothee Bär: Ganz im Gegenteil. Das Thema Digitalisierung mit mir als Staatsministerin ist im Kanzleramt angesiedelt, im direkten Umfeld der Bundeskanzlerin. Das halte ich für einen großen Vorteil. Die Anziehungskraft des Kanzleramts für nationale und internationale Gesprächspartner ist enorm. Entscheidend ist doch, wo man für das Thema den größten Einfluss geltend machen kann. Da hat das Kanzleramt natürlich eine herausgehobene Stellung, die sich für die Koordinierung der Digital­themen zwischen den Ministerien sehr gut nutzen lässt. Ich bin aber für alle Denkmodelle offen, man kann auf unterschiedlichen Wegen dem Thema Schubkraft und den nötigen Stellenwert verleihen. Bayern etwa hat nun ein eigenes Digitalministerium eingerichtet. Auch das sendet ein starkes Signal. Jedes Modell hat seine eigenen Vorzüge.

Also: kein Optimierungsbedarf bei ihnen?

Bär: Doch, natürlich. Wir könnten sofort 20 Leute mehr beschäftigen. Und mir geht vieles zu langsam: Mein Amt hätte man schon vor neun Jahren einführen können. Aber ich schaue nicht zurück, sondern nach vorn. Es geht darum, das Beste aus den Gegebenheiten zu machen. Sicherlich kann die Digitalisierung nicht isoliert betrachtet werden, alle Ministerien müssen mitziehen. Deshalb war es auch wichtig, dass wir Mitte November eine zweitägige Digitalklausur mit dem gesamten Kabinett veranstaltet haben. Das war schon ein Ausrufezeichen.

Was müsste geschehen, damit sich die Digitalkultur in der Bundespolitik noch schneller durchsetzt?

Bär: Zum einen dürften alle Bundesminister nicht älter als 20 Jahre sein – und müssten mindestens eine Million Abonnenten auf Insta, YouTube und Co. haben und mehr an Flausch als an Shitstorm interessiert sein. Doch Scherz beiseite: Wir verzeichnen schon erste gute Erfolge.

Geben Sie ein Beispiel?

Noch vor ein paar Monaten hätte es wie eine Utopie geklungen, dass wir gemeinsam mit dem Bundesinnenministerium die Betaversion eines digitalen Verwaltungsportals launchen. Wir sind am 20. September mit einem Prototyp gestartet und lassen diesen von den Bürgerinnen und Bürgern bewerten. Für mich ist das mehr als eine kleine Revolution. Ich versuche, die bestehenden Strukturen fortlaufend zu verändern, was auch in Teilen gelingt. Davon wird meine Nachfolgerin oder mein Nachfolger profitieren.

Teil 1: Dorothee Bär, Staatsministerin für Digitales

Teil 2: Flugtaxis als digitales Leuchtturmprojekt?

Teil 3: Dorothee Bär über Vorteile der Digitalisierung

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Green Key-Empfehlung für mobilen Fritteusenservice

    Franchisegeber FiltaFry, gehört zu den ersten Lieferantenservices, die durch die DGU (Deutsche Gesellschaft für Umwelterziehung) das Green Key Eco-Label erhielten.

  • Franchise Expo 2019 in Frankfurt
    Franchise Expo 2019 – die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde

    Das Jahr 2019 hat gerade erst begonnen und die deutsche Franchisewirtschaft kann sich bereits jetzt auf die nächste Franchise Expo (FEX19) in Frankfurt freuen.

  • Immer mehr Senior-Inhaber suchen einen Nachfolger

    Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage bei der Unternehmensnachfolge geht weiter auseinander. Der Fachkräftemangel und das neue Erbschaftssteuerrecht hemmen Übernahmeinteressierte.

  • Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus
    Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus

    Der Deutsche Franchiseverband hat vor einem halben Jahr zum ersten Mal die Stimmungslage am Franchisemarkt eruiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

  • Nachfolge im Franchise

    Als Franchisenehmer mit wenig Eigenkapital zum eigenen Unternehmen? Ein Beispiel aus Ravensburg zeigt, wie der Weg zur Gründung aussehen könnte.

  • Zurück an die Weltspitze

    Damit Deutschland erfolgreich bleibt, braucht es eine Kreativwende, fordern Martin Blach, Bernd Heusinger und Marcel Loko von der Hirschen Group.

  • Vom Hype zur Realität

    Führungskräfte müssen lernen zu differenzieren: Hype hin oder her – nicht alles, was Start-ups vorleben, ist unreflektiert zu übernehmen. Wo Sie abwägen sollten, sagt TK-Chef Dr. Jens Baas.

  • Profi-Sparring

    Wie ein neuer Chef eine Agentur repositioniert, während der Gründer noch an Bord ist. nachgehakt bei Jens Huwald, Wilde und Partner.

  • Ist mein Unternehmen zukünftsfähig?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Leasing-Spezial: Alles ist leasebar

    Längst bieten sich für Unternehmer Möglichkeiten, Innovationen und andere Investitionen mit Leasingpartnern zu realisieren. Experten und Vertreter evon Leasinggesellschaften erklären, welche ...

  • Standards im Systemmanagement

    Die Systemzentrale hat eine weitaus größere Rolle als nur die Lizenzen an Franchisenehmer zu vergeben. Wie ein Co-Manager hilft sie dabei, das Franchisesystem zu etablieren und erfolgreich zu führen.

  • Dauerbrenner Digitalisierung: Viel Potential für M&A-Deals in der IKT-Branche

    Geschäftsübernahmen und Firmenverkäufe, kurz M&A, in der IKT-Branche sind noch ausbaufähig. Begehrt sind KMU Unternehmen, die Digitalisierungsprofis sind.