SERVICEQUALITÄT BESIEGELT

Neben guten Produkten macht auch umfassender Service einen Spitzenversicherer aus. Testsiegel helfen Kunden bei der Anbieterwahl. 

Top-Platzierte: Die Testsiegel-Sieger

Auf der Suche nach dem richtigen Versicherer und dem besten Tarif sind viele Kunden überfordert. Die Produkte ähneln sich und es macht Mühe, sich durch die Details der Tarife zu arbeiten. Neben den Produktdetails ist zudem die Servicequalität der Anbieter für Verbraucher von entscheidender Bedeutung. Daher können Studien zum Thema Service und der Einsatz dazugehöriger Siegel seitens der Versicherer Verbrauchern als Orientierungshilfe dienen.

Im Auftrag von Deutsche Unternehmerbörse (DUB.de), DUB UNTERNEHMER-Magazin und n-tv hat das Sozialwissenschaftliche Institut Schad (S.W.I.) analysiert, welcher Anbieter sein Potenzial, sich mithilfe von Siegeln als serviceorientiertes Unternehmen zu positionieren, am besten ausgeschöpft hat. Der Untersuchungszeitraum hat die Jahre 2013 bis Mitte 2016 umfasst. Betrachtet wurden die hundert größten Versicherer Deutschlands. Das Analyse wurde in einem zweistufigen Verfahren anhand von Studien vorgenommen.

Zwei Stufen, ein Siegel

In Stufe eins wurde zunächst geprüft, welche Untersuchungen, zum Beispiel Kundenbefragungen, Aussagen über den Service der Versicherer treffen. In Stufe zwei analysierte S.W.I. Finance, welche Unternehmen welche Siegel für die Vertrauensbildung auf ihren Websites einsetzen. Solche Siegel können Versicherungsunternehmen, die in Studien erfolgreich abgeschnitten haben, gegen eine Gebühr nutzen. Sie setzen sie zum Beispiel auf ihren Homepages zur Werbung ein, um die potenziellen Kunden bei der Entscheidung zu unterstützen. Bislang dominieren Produktsiegel, nicht solche zum Kundendienst. In den Servicestudien waren zwar viele Unternehmen vertreten, doch blieb der Einsatz entsprechender Siegel zur Vertrauensbildung häufig aus.

Immerhin 175 Studien mit im Schnitt 17 berücksichtigten Versicherungen gingen dabei über die Schreibtische der Analysten – in der Summe mehr als 3.000 Datensätze. In die Auswahl kamen nur Unternehmen, die in mindestens zehn Studien berücksichtigt wurden und deren Assekuranzprodukte für jedermann zu haben waren. Immer im Fokus stand dabei die Kernfrage, welche Anstrengungen die geprüften Finanzhäuser unternehmen, um als Serviceanbieter wahrgenommen zu werden. Und das nicht nur punktuell, sondern über einen Zeitraum von gut drei Jahren.

Servicesiegel - Versicherer im Test

Deutliche Unterschiede bei geprüften Unternehmen

Herausgekommen ist ein klares Bild darüber, wie die größten Versicherer im Land in Sachen Service dastehen – offenbar ganz unterschiedlich. Branchenprimus der Untersuchung wurde die WWK. Auf den Rängen zwei und drei positionierten sich LVM und AachenMünchener. Die Ratio dahinter: Die WWK hat in Relation zu ihren Studienteilnahmen die meisten Servicesiegel genutzt. Die Analyse hat gezeigt, dass viele Versicherer fast ausschließlich auf Siegel zur Produktqualität setzt und der Positionierung als serviceorientiertes Unternehmen mithilfe des Einsatzes von Service-Siegeln nur wenig Bedeutung beimessen. Anders die WWK.  

Zum Artikel "Sieger der Siegel" als ePaper: Hier klicken

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Franchisegründungen und Beteiligungskapital

    Worin unterscheiden sich Business Angels und Venture Capital? In welcher Phase ist welche Art von Beteiligungskapital die richtige? Und was passiert beim Exit? Ein Experte klärt auf.

  • Gemeinsam wachsen

    Nicht nur in der Gastronomie expandieren Unternehmen mithilfe von Franchisenehmern. Auch im Handel, im Handwerk und im Dienstleistungsbereich ist diese Vertriebsform weit verbreitet.

  • Ziele und Sorgen der nächsten Unternehmergeneration

    Gestalten statt verwalten: Die nächste Generation der Unternehmer will nicht nur das Erbe fortführen, sondern die Digitalisierung vorantreiben, zeigt eine aktuelle Umfrage.

  • Mama startet durch

    Als Mutter erfolgreich im Job zu sein, ist in Deutschland oft nicht leicht. Die Erfolgsgeschichten zweier Start-up-Gründerinnen zeigen, wie es dennoch geht.

  • Unternehmensbewertung - eine schwierige Angelegenheit?

    Kaum ein betriebswirtschaftlicher Sachverhalt gibt zu so verschiedenen Meinungen Anlass wie der Wert eines Unternehmens.

  • Folge-Wirkung

    Wer übernimmt das Unternehmen? Ein Familienmitglied oder doch jemand Externes? Rechtsanwalt Dr. Daniel Mundhenke über eine der entscheidenden Fragen bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger.

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Smarter leben

    Neue Technologien machen die eigenen vier Wände intelligent. Arne Sextro, Smart-Home-Experte bei EWE, über Chancen und Möglichkeiten ferngesteuerter Haustechnik.

  • Falsche Vorstellung

    Die Berater von Project Partners sind Spezialisten für die Umsetzung der Blockchain. Wie sich ein Unternehmen der Technologie öffnen kann, erfahren Sie im Interview.